Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Strafsteuer für Diesel und Benziner: Regierung könnte Verbrenner-Fahrer ins Visier nehmen

Strafsteuer für Diesel und Benziner: Regierung könnte Verbrenner-Fahrer ins Visier nehmen

Die Förderung für E-Autos ist Geschichte. Doch Verbrenner könnten schon bald teurer werden. (© IMAGO / Sven Simon)

Der Umweltbonus als Förderung beim E-Auto-Kauf ist Vergangenheit. Doch haben die Stromer ohne Kaufprämie weiter eine Chance? Damit E-Autos nicht der Saft ausgeht, soll eine neue Förderung her – geht es nach dem Umweltbundesamt, am besten auf dem Rücken der Verbrenner-Fahrer.

 
E-Mobility
Facts 

Neuer Umweltbonus? Bundesamt will Verbrenner-Fahrer zur Kasse bitten

Das Ende des Umweltbonus war absehbar – und kam dann doch viel schneller und plötzlicher als von vielen erwartet wurde. Seit dem Ende des 17. Dezember 2023 können keine neuen Anträge für die E-Auto-Förderung mehr eingereicht werden. Für das Interesse der Kunden an Elektroautos könnte das Förder-Aus einen herben Schlag bedeuten.

Anzeige

Damit es dazu nicht kommt, stellt sich das Umweltbundesamt eine neue Bezuschussung für E-Auto-Käufer vor. Doch Geld dafür ist infolge des Haushaltkompromisses keines da. Es könnte von Autofahrern kommen, die Benziner oder Diesel nutzen: „Das Umweltbundesamt plädiert für ein Bonus-Malus-System, das sich am Verursacherprinzip orientiert: Je höher der CO₂-Ausstoß eines Autos, desto größer sollte die steuerliche Belastung sein“, erklärt Dirk Messner, Präsident der Bundesbehörde (Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland).

Die Kosten für günstigere E-Autos sollen demnach alle tragen, die keines fahren. Je mehr Benziner und Diesel verbrauchen, umso höher könnte die Kfz-Steuer steigen – und damit auch der Anreiz, möglichst umweltfreundliche Verbrenner oder gleich ein E-Auto zu fahren.

Anzeige

So reagieren die Hersteller auf das Ende der E-Auto-Förderung:

Bisher ist keine Rückkehr der E-Auto-Förderung geplant

Wie viel teurer Verbrenner so bei der Kfz-Steuer werden könnten, ist unklar. Schon heute orientiert sich die Höhe unter anderem am CO₂-Ausstoß, ist damit teurer für Autos mit hohen Emissionen. Mit einer Änderung, wie sie Messner vorschlägt, könnte der Aufpreis aber noch stärker ausfallen.

Anzeige

Ohne Umweltbonus haben Elektroautos im Kostenvergleich schlechte Karten:

E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf?
E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf? Abonniere uns
auf YouTube

„Mit den Einnahmen könnte man einen Bonus für den Kauf von kleinen und mittleren E-Autos gegenfinanzieren“, so die Idee. Von einer Förderung größerer Elektrofahrzeuge ist keine Rede. „Fakt ist, dass die bisherige Förderung von E-Autos reformbedürftig war: Wir sollten stärker auf Menschen mit geringen Einkommen schauen und Fördermittel nicht mit der Gießkanne verteilen“, meint Messner weiter.

Anzeige