Im Jahr 2017 war Tesla fast bankrott. Probleme bei der Herstellung des E-Autos Model 3 sorgten dafür, dass auch Elon Musk nach prominenter Unterstützung suchte. Die hat er aber nicht bekommen, wie Musk nun öffentlich gemacht hat. Ein riesiger Tech-Konzern wollte einfach nicht mit ihm reden.

 

Tesla

Facts 

Elon Musk: Apple wollte Tesla nicht kaufen

Während Tesla heute als der wertvollste Autokonzern der Welt gehandelt wird, sahen die Dinge noch vor wenigen Jahren ganz anders aus. Im Jahr 2017 stand der Hersteller von Elektroautos so kurz vor der Pleite, dass Elon Musk bereit war, in Verhandlungen mit einem nur allzu bekannten Hersteller von Elektronik einzutreten. Dieser wollte aber nichts von Musk wissen, so der Tesla-Chef.

Musk zufolge soll Apples Tim Cook gar nicht erst bereit gewesen sein, sich mit ihm einzulassen und über einen möglichen Kauf von Tesla zu reden. Der Preis soll bei einem Zehntel des jetzigen Werts gelegen haben: „Während der dunkelsten Tage des Model-3-Programms habe ich Tim Cook angesprochen, um die Möglichkeit einer Übernahme von Tesla durch Apple zu besprechen (für 1/10 des aktuellen Werts). Er weigerte sich, das Treffen wahrzunehmen“, schreibt Musk bei Twitter.

Im Jahr 2017 soll Tesla nur noch „wenige Wochen“ vor der Pleite gestanden haben. Schwierigkeiten bei der Produktion des Model 3 hatten dazu geführt, dass das Geld knapp wurde. Von derartigen Problemen hat sich Tesla seit dem mehr als nur erholt.

Zum Thema E-Autos gibt es weiter ein paar Irrtümer. Die klären wir im Video gerne auf:

5 Irrtümer über Elektroautos

Apple: Erstes E-Auto soll 2024 kommen

Wie die Nachrichtenagentur Reuters zuletzt berichtete, nehmen Apples Pläne für ein eigenes Elektroauto immer mehr Formen an. Angeblich soll das erste selbstfahrende E-Auto im Jahr 2024 vorgestellt werden. Hätte Tim Cook einem Treffen mit Musk zugestimmt und Tesla letztlich übernommen, dann wären vielleicht jetzt schon Elektroautos von Apple auf unseren Straßen unterwegs.