Das E-Auto-Angebot wächst. Vor allem aus China kommen viele Alternativen zu den bekannten Marken wie VW und Tesla. Mit BYD startet jetzt auch der größte E-Auto-Hersteller der Welt in Deutschland, erste Elektroautos sollen noch 2022 bei den Kunden vorfahren. Dabei hat BYD sogar noch mehr Modelle im Gepäck als erwartet.

BYD macht Ernst: Drei Elektroautos zum Start folgen zwei echte Kracher

BYD startet den Verkauf seiner E-Autos in Deutschland. Die Marke aus China gilt sogar noch vor Tesla als größter Elektroauto-Produzent der Welt, zumindest nach verkauften Stückzahlen. Hierzulande sind zum Start gleich drei verschiedene Modelle mit dabei, genannt Han, Tang und Atto3. Doch schon jetzt ist klar, dass es dabei nicht bleiben wird.

Das hat BYD im Rahmen der Paris Motor Show erklärt, bei der die drei Startmodelle vorgeführt wurden. Aber eben nicht nur die (Quelle: Automotive News). Gezeigt hat man dort auch die Mittelklasse-Limousine mit Namen Seal (zu sehen oben im Foto). Die Ähnlichkeit zum Model 3 von Tesla ist deutlich. Auch die Ausrichtung ist die gleiche, nur das BYD den Seal aller Voraussicht nach günstiger anbieten wird als Tesla das Model 3. So zumindest ist es in China, wo der Seal bereits erhältlich ist.

Während BYD mit dem Han eine günstigere Alternative zum Model S im Portfolio hat, dürfte der Seal zu einem echten Herausforderer für das Model 3 werden. Das war immerhin lange Zeit der beliebteste Tesla, wurde inzwischen aber vom Model Y abgelöst. BYD will den Seal voraussichtlich schon im kommenden Jahr 2023 in Deutschland anbieten. Der genaue Preis ist aber noch nicht bekannt.

Günstigere Kaufpreise für E-Autos sind für Kunden wünschenswert, denn die Haltungskosten steigen:

E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf? Abonniere uns
auf YouTube

Neue E-Autos machen BYD zur echten Bedrohung für VW und Co

Doch auch das ist noch nicht alles: Ein weiteres Modell, das auf den Namen Dolphin hört, könnte schon bald nach Deutschland kommen. Beim Dolphin handelt es sich um einen Kompaktwagen mit Schrägheck, der optisch viel von VWs ID.3 hat. Wegen der Popularität solcher Modelle in Europa könne sich BYD hier ebenfalls den baldigen Start vorstellen, so Pere Brugal, Verkaufschef für Europa bei BYD.

Mit zwei Elektro-Limousinen für unterschiedlich pralle Geldbeutel, einem Kompaktwagen und einem kompakten Crossover sowie einem massigen SUV dürfte BYD für den deutschen Markt ordentlich aufgestellt sein. VW und Tesla schauen bei dieser Konkurrenz sicher ganz genau hin.