Elon Musk ist einer der größten Visionäre unserer Zeit. Sein technisches Genie lässt sich der 51-Jährige oft aber auch teuer bezahlen. Wer nicht das nötige Kleingeld hat, um sich etwa einen Tesla zu leisten, kann nun aber zu Musks neuestem Produkt greifen. Das kostet mit 104,95 Euro nur ein Bruchteil der schicken E-Autos – und wird direkt auf den Körper aufgetragen.

 
Elon Musk: Der Tesla-Chef im Porträt
Facts 

Meint er das wirklich ernst? Bei Elon Musk kann man sich nie sicher sein. Der exzentrische Milliardär ist für seinen sonderbaren Humor bekannt, der manchmal auch ziemlich verletzend sein kann. Zuletzt war Microsoft-Gründer Bill Gates Ziel des Spotts. Auch bei Musks neuestem Produkt kann man zunächst an einen Scherz glauben, doch es ist so real wie ein Tesla Model 3.

Elon Musk bringt eigenes Parfum auf den Markt

Das Parfum von Elon Musk (Bildquelle: Boring Company)

Das hört auf den Namen „Burnt Hair“ und ist das erste Parfum von Musk. Angeboten wird der Duft mit der eigenwilligen – und hoffentlich nicht charakteristischen Bezeichnung – von der Boring Company. Das Unternehmen arbeitet auch am Hyperloop und hat 2018 mit einem Flammenwerfer für Schlagzeilen gesorgt.

Wer das Musk-Parfum haben möchte, muss 104,95 Euro auf den Tisch legen. Mehr als Namen und Flakon sind von „Burnt Hair“ aber nicht bekannt. Nicht einmal die Füllmenge wird auf der Produktseite verraten, vom eigentlichen Geruch ganz zu schweigen. Hier kauft man also die Katze im Sack. Ausgeliefert werden soll das Parfum im ersten Quartal 2023.

Der Tesla-Boss rührt auf Twitter bereits die Werbetrommel für seinen Duft:

Elon Musk ist ein echter Tausendsassa und hat viele Hölzer im Feuer:

Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs Abonniere uns
auf YouTube

Tesla Model Y beliebtestes Auto in Deutschland

Selbst bei einem Erfolg des „Burnt Hair“-Parfums dürfte aber weiter Tesla das Brot- und Butter-Geschäft für Elon Musk bleiben. Der E-Auto-Bauer fährt aktuell von einem Rekord zum anderen und konnte sich in Deutschland jüngst sogar an die Zulassungsspitze katapultieren. Kein anderes Auto wurde im September öfter zugelassen, selbst Platzhirsche wie VW, Mercedes oder Ford haben hier das Nachsehen.