Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Teurer E-Auto-Spaß: Deutschland muss durch Stromer auf Milliarden verzichten

Teurer E-Auto-Spaß: Deutschland muss durch Stromer auf Milliarden verzichten

Elektroautos sollen ein riesiges Loch in die Steuereinnahmen reißen. (© IMAGO / Michael Gstettenbauer)
Anzeige

Der Umweltbonus ist Geschichte. Mit dem abrupten Ende wollte die Regierung ordentlich sparen. Doch jetzt enthüllt eine Studie, dass dem Staat Milliarden durch die Lappen gehen werden. Grund dafür sind eben die E-Autos auf Deutschlands Straßen.

50 Milliarden Euro: Fiskus macht durch E-Autos Miese

Die Prognose hat es in sich: Fast 50 Milliarden Euro könnten dem deutschen Steuertopf bis 2030 entgehen – allein, weil bis dahin mehr E-Autos gefahren werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung EY.

Anzeige

Darin wurde errechnet, dass vor allem die geringeren Erlöse aus der Mineralölsteuer die staatlichen Einnahmen belasten werden. Denn je mehr E-Autos gekauft und gefahren werden, umso weniger Menschen müssen noch an die Tankstelle. Was der Staat im Gegenzug an steigender Stromsteuer verdienen könnte, wiegt laut EY dieses Minus lange nicht auf.

Auch wenn mehr Steuergeld bei der Stromsteuer anfällt, dürfte laut der Studie bis 2030 ein Minus von rund 36 Milliarden Euro allein durch den starken Einbruch bei der Mineralölsteuer anstehen.

Anzeige

Der Preisvorteil von Verbrennern schmilzt zusehends:

E-Autos: Lohnt sich jetzt schon ein Kauf? Abonniere uns
auf YouTube

Dazu kommen verringerte Einkommenssteuereinnahmen von etwa 11,8 Milliarden Euro. Die wiederum stammen EY zufolge aus der bevorzugten Besteuerung von E-Autos als Dienstwagen. Das macht sich besonders deutlich bemerkbar, denn bisher werden rund zwei Drittel aller Elektroautos als Firmenwagen zugelassen (Quelle: Spiegel).

Anzeige

Durch das schnell durchgezogene Ende des Umweltbonus dürfte der Fiskus hingegen etwas mehr als 1,4 Milliarden Euro gespart haben. Diese Summe war für Förderungsanträge in 2024 ursprünglich vorgesehen. Im Vergleich zu den Steuereinbußen über die kommenden Jahre ist das jedoch kaum mehr als der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein.

Zweiter E-Auto-Boom? Studie erwartet wieder starke Nachfrage

In der Untersuchung geht EY davon aus, dass bis 2030 zwischen 13,2 und 14,5 Millionen E-Autos auf deutschen Straßen unterwegs sind. Das ist zumindest nach derzeitigem Stand eine optimistische Ansage, die sehr nah an das von der Bundesregierung gesetzte Ziel herankommt. Experten gehen jedoch davon aus, dass die 15 Millionen E-Autos deutlich verfehlt werden. Stattdessen sei eher von 8 Millionen auszugehen – unter anderem wegen der aktuell geringen Nachfrage.

EY rechnet hingegen damit, dass der E-Auto-Markt wieder anziehen wird. Dafür würden etwa längere Reichweiten, der Vorteil bei den Gesamtkosten, aber auch die Flottenziele der Hersteller sorgen. Laut EY-Automobilexperte Constantin Gall sei der Klimaaspekt beim Wechsel auf E-Autos wichtig. „Die Folgen bei den Steuereinnahmen werden allerdings schmerzhaft sein.“

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige