TikTok gehört zu den populärsten Apps der Welt. Vor allem unter jungen Menschen ist die Video-Plattform mit den lustigen Clips sehr beliebt. Einige von ihnen müssen bald aber auf eine wichtige Funktion der App verzichten – aus gutem Grund. 

 

TikTok

Facts 

Facebook und Instagram waren gestern: Der neue Star am Social-Media-Himmel heißt TikTok. Ende 2019 nutzen mehr als 800 Millionen Menschen weltweit jeden Monat TikTok. Ein nicht geringer Teil davon sind Teenager, die mit der ehemals musical.ly genannten App einen Großteil ihrer Freizeit verbringen. Um die junge Nutzerschaft zu schützen, haben sich die TikTok-Macher jetzt zu einem außergewöhnlichen Schritt entschieden.

TikTok: Direktnachrichten nur noch für Nutzer ab 16 Jahren

Ab 30. April wird es ein Mindestalter für Direktnachrichten auf TikTok geben, wie Der Spiegel berichtet. Nur noch Nutzer, die 16 Jahre oder älter sind, werden in Zukunft Direktnachrichten auf TikTok versenden und empfangen können. Alle Nutzer, die unter die neue Altersgrenze fallen, werden ab Ende des Monats auf dieses Feature verzichten müssen.

Damit dürfte TikTok offenbar auf die Gefahr von Online-Mobbing und vor allem Cyber-Grooming reagieren – also Erwachsene, die sich im Netz als Kinder ausgeben, um so mit potenziellen Opfern in Kontakt treten zu können. Diese Entwicklung stellt Betreiber von Social-Media-Plattformen vor einer immer größer werdenden Herausforderung. Unklar bleibt allerdings, wie TikTok das Alter der Nutzer zuverlässig kontrollieren möchte.

Smartphone-Bestseller auf Amazon

Training für die grauen Zellen gefällig? 

Top Quiz- und Rätsel-Apps für iOS und Android

Mindestalter für TikTok bleibt bestehen

Wer jetzt unter 16 Jahren ist und Angst hat, seine privaten Chats zu verlieren: Laut eigenen Angaben will TikTok eine Exportmöglichkeit anbieten, um alte Direktnachrichten sichern zu können. Am allgemeinen Mindestalter zur Nutzung hält ByteDance, der chinesische Betreiber hinter TikTok, aber fest. 13-Jährige dürfen TikTok weiter nutzen – einer Erlaubnis der Eltern oder Erziehungsberechtigten vorausgesetzt.

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?