WhatsApp ist der beliebteste Messenger der Welt. Deswegen wollte Facebook nach dem Kauf vor einigen Jahren irgendwann damit auch Geld verdienen. Diese Pläne wurden nun auf Eis gelegt. Stattdessen soll nun ein anderer Weg gegangen werden, was die unzähligen Benutzer freuen dürfte.

 

WhatsApp für Android

Facts 

WhatsApp: Werbung vorerst vom Tisch

Facebook hatte vor einiger Zeit offiziell angekündigt, dass ab dem Jahre 2020 Werbung im WhatsApp-Status angezeigt wird. Seitdem warten wir im Grunde nur darauf, bis dort die ersten Werbeanzeigen auftauchen. Das ist bisher nicht geschehen – und wird es wohl auch nicht. Laut dem Wall Street Journal hat Facebook diesen Plan nämlich auf Eis gelegt. Wieso genau, ist nicht bekannt. Facebook hat auch nicht offiziell bestätigt, dass die Pläne nicht umgesetzt werden.

WhatsApp soll sich stattdessen darauf konzentrieren, den direkten Kontakt zwischen Unternehmen und den Nutzern herzustellen. Da sieht Facebook wohl das viel größere Potenzial. Immerhin kann man Nutzer in WhatsApp so ohne Umweg und direkt auf dem Handy erreichen. Dafür würden aber dann nicht die Nutzer zahlen, indem sie Werbung sehen, sondern die Unternehmen, um über WhatsApp mit den Kunden in Kontakt treten zu können.

Samsung Galaxy A50 bei Amazon kaufen

Diese WhatsApp-Tipps musst du kennen:

WhatsApp: 13 Tipps & Tricks, die du kennen solltest

Facebook will Werbung – WhatsApp-Gründer nicht

Die drohende Werbung in WhatsApp hat nicht nur bei den Nutzer für Missmut gesorgt, sondern auch bei den Gründern. Beide haben Facebook mittlerweile verlassen, weil sie nicht akzeptieren wollten, dass in WhatsApp Werbung geschaltet wird. Durch den vorzeitigen Ausstieg haben beide Gründer insgesamt 1,3 Milliarden Dollar verloren, die sie erhalten hätten, wenn sie noch etwas länger geblieben und ihre Verträge erfüllt hätten. Sie konnten die Ausschlachtung aber wohl nicht mehr akzeptieren, da sie schon bei dem Start von WhatsApp versprochen hatten, dass im Messenger niemals Werbung angezeigt wird. Durch die aktuelle Entwicklung verzögert sich die Werbung zumindest etwas. Irgendwann wird sie wohl aber kommen – da sind sich alle sicher.