Langsam kristallisiert sich heraus, was Microsoft bei der gänzlich neuen Version seines Microsoft Stores für Windows 10 vorhat. Der App-Laden soll deutlich frischer und moderner gestaltet werden – und dabei auf ein Design setzen, das uns bald auch bei Windows 10 selbst erwartet.

 

Windows 10

Facts 

Windows 10: Microsoft Store bekommt neues Design

Microsoft arbeitet allem Anschein nach an einem neuen Design für den Microsoft Store. Neben einem aufgefrischten Aussehen soll der App-Laden auch für Entwickler einige praktische Neuerungen bringen. Das Re-Design ist auch deshalb interessant, weil uns das Aussehen durchaus auch bei Windows 10 selbst mit einem großen Update begegnen könnte.

Was genau Microsoft bei seinem Store vorhat, ist noch nicht in Form von Screenshots öffentlich gemacht worden. Man hat sich aber mittlerweile eingestanden, dass das Aussehen etwas auf der Strecke geblieben ist. Auch die Bedienung dürfte von nicht wenigen Nutzern als unzeitgemäß und langsam bezeichnet werden.

Fest steht bereits, dass Microsoft den Richtlinien von Sun Valley folgen wird, bei dem neue Layouts, Animationen und Icons Teil des Gesamtpakets im Fluent-Design-Stil sind. Das neue Design wird aller Voraussicht nach im zweiten Halbjahr 2021 auch bei Windows 10 selbst ankommen. Unklar bleibt, ob der neue Microsoft Store zeitgleich oder erst später mit dem Fluent Design ausgestattet wird. Möglicherweise wird ein genauer Termin bei der Entwicklerkonferenz Microsoft Build 2021 Ende Mai bekannt gegeben.

Was kommt nach Windows 10?

Windows 10X angetestet: Sieht so die Zukunft von Windows aus?

Windows 10: Microsoft Store mit neuen Regeln

Wie Windows Central erfahren haben möchte, kann sich Microsoft durchaus auch eine Lockerung der bestehenden Richtlinien vorstellen. Das könnte zu einem sprunghaften Anstieg der angebotenen Programme führen und gerade kleineren Entwicklerstudios helfen.

Entwickler dürfen sich wohl auch über eine weitere Neuerung freuen, bei der Anwendungen künftig auch ganz klassisch als .exe- oder .msi-Datei in den Store hochgeladen werden können. Weitere Freiheiten soll es bei In-App-Käufen und der Bezahlung geben.