Fünf Jahre nach der ersten Veröffentlichung möchte Microsoft neue Ideen bei Windows 10 umsetzen. Erste Berichte deuten darauf hin, dass sich Nutzer in vielen Bereich umstellen müssen. Ein „riesiges Update“ der Benutzeroberfläche soll es werden. Was hat Microsoft vor?

 

Windows 10

Facts 

Windows 10: Neues Design für 2021 geplant

Microsoft arbeitet an einem neuen Design für Windows 10. Was das „Sun Valley“ genannte Update für Nutzer bedeuten wird, ist nach ersten Berichten zwar nicht im Detail klar, aber die Richtung steht fest. Das Betriebssystem soll im Jahr 2021 ein ganz neues Aussehen verpasst bekommen, bei dem unter anderem das Startmenü und der Datei-Explorer aufgefrischt werden. Auch Nutzer des Tablet-Modus sollen von den Ideen profitieren. Neue Funktionen werden eingeführt und bestehende überarbeitet, berichtet Windows Central unter Berufung auf eigene Quellen.

Notebook-Bestseller bei Amazon anschauen

Interne Dokumente beschreiben das Projekt als eine Art „Wiederbelebung“ von Windows 10. Das Betriebssystem wird modernisiert, um mit den „gewachsenen Ansprüchen“ der Nutzer Schritt zu halten. Diese seien leichtgewichtige und sehr moderne Designs gewohnt, die Microsoft derzeit einfach nicht bieten würde.

Das Update wird unter der Leitung von Microsofts Panos Panay stehen, der schon hinter den kleineren Aktualisierungen vom Frühjahr 2020 stand. Dazu passt auch die Aussage des Konzerns, dass im Jahr 2021 wieder in Windows 10 „reinvestiert“ würde. Mit einer Veröffentlichung des neuen Designs ist erst gegen Ende des Jahres 2021 zu rechnen.

Nach Windows 10 kommt Windows 10X. Details dazu gibt es im Video:

Windows 10X angetestet: Sieht so die Zukunft von Windows aus?

Windows 10 endlich ohne Design-Chaos?

Eines der erklärten Ziele des geplanten Updates soll es sein, dass bisherige Durcheinander von Designs im Betriebssystem zu beseitigen. Je nach Tiefe lassen sich Elemente finden, die zuletzt vor über einem Jahrzehnt auf den neusten Stand gebracht wurden. Auch mit dem zuletzt eingeführten „Fluent Design“ war es Microsoft nicht gelungen, manche Altlasten endgültig zu entsorgen.