Windows 11 steht im Grunde schon vor der Tür. Anfang Oktober wird Microsoft das neue Betriebssystem freigeben. Eigentlich sollte auch Android unterstützt werden. Dann plötzlich ein Rückzieher. Android folgt später. Jetzt wissen wir wohl auch, wieso es diese Verspätung gibt.

 

Windows 11

Facts 

Windows 11: Android-Apps mit schlechter Performance

Microsoft hat kürzlich bestätigt, dass die Unterstützung von Android-Apps über den Amazon-App-Store erst später in Windows 11 integriert wird. Damit kann man Android-Apps unter Windows 11 nicht direkt am 5. Oktober nutzen. Wann genau das Update mit der Unterstützung folgt, ist nicht bekannt. Microsoft hat da wohl noch etwas Arbeit zu erledigen. Denn wie jetzt bekannt wurde, soll die Leistung der Android-Apps unter Windows 11 wohl einfach noch nicht gut genug sein (Quelle: Notebookcheck).

Laut den neuesten Informationen soll nämlich die Leistung selbst auf High-End-Hardware in Benchmarks mäßig ausfallen. Selbst mittlerweile recht alte ARM-Prozessoren sind im Benchmark schneller als ein PC mit dem noch nicht vorgestellten Intel Core i7-12700, der immerhin 20 Threads nutzen kann. Da sollte die Leistung von Android-Apps eigentlich ganz gut ausfallen. Tut sie aber nicht, wenn man sich auf die Single-Core-Performance beruft. Die Android-Emulation über die Intel Bridge Technology ist der Version von Apple auf dem M1 mit iOS-Apps massiv unterlegen.

Microsoft hat sich wohl also noch etwas Zeit genommen, um die Performance-Probleme von Android-Apps unter Windows 11 zu beheben. Wann genau eine Integration der Funktion stattfindet, ist aktuell nicht bekannt. Sobald sich im Insider-Programm etwas tut, wird man den Zeitplan etwas besser abschätzen können.

Im Video zeigen wir euch alle Neuerungen von Windows 11:

Das ändert sich mit Windows 11

Windows 11 als kostenloses Update von Windows 10

Dass Android-Apps zum Start von Windows 11 nicht direkt unterstützt werden, mag eine kleine Enttäuschung sein, viel wichtiger ist aber, dass die Upgrades von Windows 10 auf Windows 11 sauber laufen. Ab dem 5. Oktober geht es los. Microsoft wird dann Stück für Stück die Upgrades für bestehende Windows-10-PCs freischalten. Der gesamte Upgrade-Prozess soll bis Mitte 2022 abgeschlossen sein. Es könnte also durchaus etwas dauern, bis ihr das kostenlose Update angeboten bekommt.