Schon vor einigen Jahren hatte Microsoft beim Datei-Explorer eine Funktion getestet, die bei Nutzern sehr gut ankam. Nun könnte sie bei Windows 11 zum neuen Standard werden. Damit wird der Explorer in Sachen Bedienung mehr zu einem Webbrowser.

 
Windows 11
Facts 

Windows 11: Microsoft plant Tabs für Datei-Explorer

Zusammen mit Windows 11 hat sich Microsoft auch am eigenen Datei-Explorer versucht. Zwar halten sich die Unterschiede im Vergleich zu Windows 10 in Grenzen, doch Microsoft ist mit der Arbeit noch nicht fertig. Allem Anschein nach soll der Datei-Explorer in Zukunft mehr wie ein Browser funktionieren und wird deswegen mit Tabs ausgestattet.

Die Tabs im Datei-Explorer von Windows 11 sind ersten Screenshots nach einfach gestrickt. Ganz wie im Browser sind die Tabs direkt an der oberen Leiste platziert worden (Quelle: Rafael Rivera bei Twitter). Neben der hier gezeigten Standardvariante stehen die Tabs auch im Dark Mode bereit.

So sehen die Tabs des Datei-Explorers aus:

Windows 11: Der Datei-Explorer mit drei geöffneten Tabs. Bild. (Bildquelle: Rafael Rivera)

Der Vorteil von Registerkarten liegt auf der Hand: Statt nur den Zurück-, Vor- und Nach-oben-Knopf im Explorer drücken zu können, lassen sich durch Tabs mehrere Arbeiten parallel erledigen. Gerade bei größeren Aufgaben können Tabs hilfreich sein – genau wie im Browser eben, wo Registerkarten die Bedienung schon vor Jahren deutlich vereinfacht haben.

Für Windows handelt es sich bei den Explorer-Tabs nicht um ein gänzlich neues Feature. Schon im Jahr 2017 gab es eine kurze Testphase unter Windows 10, die von Nutzern positiv aufgenommen wurde. Nun sind die Explorer-Registerkarten im Vorabprogramm Windows Insider aufgetaucht, wenn auch nur als versteckte Funktion.

Windows 11: Neuer Datei-Explorer bei nächstem Update?

Derzeit ist noch nicht geklärt, wann Microsoft die neue Ansicht für den Datei-Explorer für alle Nutzer freischaltet. Möglicherweise lässt sich der Konzern noch bis zum Herbst 2022 Zeit. Dann ist mit dem größeren „Sun Valley 2“-Update zu rechnen – und vielleicht auch mit der Rückkehr eines Uralt-Designs.