Der Preis der Xbox Series X liegt mit 499,99 Euro (UVP) im Rahmen, verdienen tut Microsoft daran allerdings nicht. Ganz im Gegenteil ist sogar jede verkaufte Konsole für das Unternehmen ein Verlustgeschäft.

 
Xbox Series X
Facts 

Xbox Series X|S: Microsoft zahlt bei jeder Konsole drauf

Im Normalfall geht man davon aus, dass ein Unternehmen mit Verkäufen Gewinn macht. Bei Xbox sieht es allerdings anders aus, zumindest was die jüngste Konsolengeneration angeht. Hier ist es bereits länger ein offenes Geheimnis, dass das Unternehmen bei jeder Konsole Verlust macht. In einem Interview während des Events des Wall Street Journals, WSJ Tech Live, nannte Phil Spencer, CEO von Microsoft Gaming, allerdings die Summe, die bisher nicht klar war (Quelle: WSJ Tech Live bei YouTube).

Bei jeder verkauften Konsole macht Xbox einen Verlust von 100 bis 200 US-Dollar. Das ist eine ganze Menge, vor allem wenn man das auf mehrere Millionen Konsolen summiert. Das Unternehmen verkauft die Konsolen seit etwa zwei Jahren also weit unterhalb der Produktionskosten. Doch wie kann der Preis dann gehalten werden?

Hier kommen Punkte wie der Verkauf von Spielen sowie der Xbox Game Pass ins Spiel, mit denen Microsoft ordentlich verdient. Während die Abos für die Konsolen-Version langsam zurückgehen, schnellt das Wachstum des PC Game Pass in die Höhe. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Abonnenten um 159 Prozent gestiegen, was den Verlust für die Konsolen mehr als ausgleicht. Aktuell gibt es den PC Game Pass durch eine Twitch-Aktion für drei Monate kostenlos.

Microsoft plant außerdem weitere Investitionen. Die Übernahme von Activision Blizzard soll Xbox Marken wie Fallout, Elder Scrolls, World of Warcraft, Call of Duty und viele mehr bescheren. Doch die Kartellwächter der EU haben Zweifel angemeldet.

Ihr braucht Inspiration beim Gaming? Wir haben ein paar Must Plays für euch:

9 Must Plays im November 2022 – Das Spielejahr kommt richtig in Fahrt Abonniere uns
auf YouTube

Preiserhöhungen für Xbox Series X|S 2023 trotzdem möglich

Im Gegensatz zu Sony mit der PS5 wollte Xbox-Chef Spencer zunächst keine Pläne bestätigen, die Preise für die Microsoft-Konsolen anzuheben.

Inzwischen schließt er künftige Preiserhöhungen sowohl bei Konsolen als auch bei Spielen und dem Xbox Game Pass nicht mehr aus. Er glaube nicht, dass man das ewig durchziehen könne. Stattdessen müssten die Preise irgendwann angehoben werden. Das soll allerdings frühestens im Jahr 2023 erfolgen, das Weihnachtsgeschäft ist also erst einmal gerettet.