EA gibt Begründung für YouTuber-Bann aus Anthem – Er versteht die Welt nicht mehr

YouTuber Gladd wurde wegen „economy explotation“ aus Anthem gebannt. Was genau das sein soll, hat er nun von EA erfahren und er hält es größtenteils für ziemlichen Blödsinn.

Bis zum Erhalt einer E-Mail von EA, wusste Gladd nicht einmal für welche Aktion im Spiel er denn Bann erhalten hatte. EA teilte ihm mit, dass er durch die Nutzung eines Bugs beim Storm-Javelin auf unfaire Weise an Items gekommen war. Die Nutzung eines Bugs ist durch die Nutzervereinbarung eindeutig untersagt und in diesem Punkt stimmt Gladd EA zumindest auf rechtlicher Ebene zu. Auch wenn er den Bug laut eigener Aussage, nur für ein paar Stunden genutzt und dadurch kaum Items erhalten hat. In einem Video äußert er sich noch einmal ausführlich zu dem Fall.

Weiter begründet EA den Bann damit, dass er durch das „Cheaten“ allen anderen Spielern schadet, die Spielerfahrung Anderer ruiniert und der Balance des Spielfortschritts stört. Das hält Gladd für falsch und ist der Meinung, dass er in einem PvE-Titel, in dem man nie gegen andere Spieler spielt, mit keiner seiner Aktionen einem anderen Spieler schaden konnte. Für ihn ist es unverständlich warum er für das Spielen des Spiels, ohne irgendjemanden zu schaden, bestraft wurde. Der Bann wurde letztendlich von EA auf zwei Wochen reduziert.

Der von EA benannter Bug hat mit der Ultimate vom Storm-Javelin zu tun und erlaubt deutlich mehr Schaden auszuteilen als für diese Fähigkeit eigentlich vorgesehen ist. Dieser Bug ist übrigens bereits seit der Beta bekannt.

Der Bug des Storm-Ultimates, lässt einen auch extrem starke Gegner sehr einfach besiegen.


Original News vom 04.03.2019:

Anthem bannt YouTuber für die Ausnutzung einer Farming-Methode – Communtiy ist empört

In Shootern wie Anthem geht es vor allem um Loot. Um möglichst effizient an selbigen zu kommen, lassen sich Spieler Methoden dazu einfallen und nutzen alles was das Spiel ihnen ermöglicht. Ein YouTuber wurde dafür jetzt gebannt.

Jeder kennt es aus Spielen wie Destiny oder The Division. Gerade im End-Game geht es vor allem darum die besten Waffen und Ausrüstungsgegenstände zu bekommen. Das erfordert schlicht und ergreifend viel Spielzeit und das ständige Wiederholen von Spielinhalten. Es ist fast schon ein Rennen unter Fans solcher Loot-Shooter die effizientesten und besten Orte, Bosse oder Routen zu finden, um an das erhoffte Loot zu kommen.

YouTuber und Streamer Gladd wurde nun permanent aus Anthem verbannt aufgrund von solchen „economy explotation“, also der Ausnutzung von Methoden, um effizienter an Loot zu kommen. In einem Video erklärt er ausführlich, welche Methoden er benutzt hat und bringt sein Unverständnis über den Bann zum Ausdruck. Warum es gerade ihn und nicht 1.000 andere Spieler getroffen hat, kann er sich nicht erklären.

Wahrscheinlich bezieht sich EA und BioWare darauf, dass Gladd Designfehler oder Exploits ausnutzt, was gegen die Nutzungsbedingungen (Punkt 6 der Electronic Arts Nutzervereinbarung) des Spiels verstoßen würde. Eigentlich sind jedoch effiziente Farming-Methoden etwas, was Spieler in jedem Loot-Shooter betreiben und die vielleicht auch einen Teil des Reizes für sie ausmachen. Schlussendlich sorgen sie ja auch dafür, dass die Spiele gespielt werden. Content Creator wie Gladd vom Spiel zu bannen und dazu noch einen, der von sich sagt, Spaß an Anthem zu haben und dadurch positiven Content über das Spiel macht, scheint eine schlechte Lösung zu sein. Zumal die Spieler ja nur das Nutzen was das Spiel ihnen ermöglicht und niemandem schaden. Und wie soll man das verstehen, gibt EA und BioWare zu, dass ein Spieldesign-Fehler vorliegt, dessen Ausnutzung zum Bann führen kann? Die Community ist jedenfalls nicht sehr erfreut.

„Stellt euch vor ihr bannt jemanden aus eurem Spiel weil er es nicht so gespielt hat, wie ihr es vorgesehen habt.

Wenn ihr als Entwickler etwas nicht in eurem Spiel haben wollt – dann nehmt es aus dem Spiel. Wenn es ein Bug ist, patcht es.

Jemanden zu bestrafen weil er das Spiel spielt wie es ist, ist dumm.“ 

„Im Grunde wurdest du für etwas gebannt, was jeder Andere auch in Loot-Shootern macht, lol. GG Bioware.“ 

„Wir hatten die Loot-Cave in Destiny. Bungie patchte es, lachte drüber und machte ein Meme daraus. Die gleiche Sache mit Aethon, Crota und so weiter. Da ist lächerlich.“ 

Bioware hat sich dem Vorfall nun noch einmal angenommen. Mit dem Schritt in die Öffentlichkeit hat Gladd wohl genügend Aufmerksamkeit erregt und den Entwickler zu einer Reaktion bewogen.

Spieler werden gebannt, weil sie Bugs und Methoden nutzen, die der Entwickler nicht vorgesehen hat. Wer die Schuld daran trägt, ist eine Frage. Eine andere lautet, ob sich Bioware einen Gefallen damit tut, Content Creator zu bannen? Schließlich muss sich das Spiel zurzeit einiges an Kritik anhören und Leute wie Gladd halten es mit ihren Communities am Leben. Was denkst du darüber?

* Werbung