Draußen schnappen wir uns den Kuhfuß links neben Lotti und geben ihn an Rufus-Grün. Wir erklimmen in der Stadt der Aussätzigen die Sprosse und reden dann zweimal mit den Kindern, damit sie eine Art improvisierte Brücke errichten. Mit der gelangen wir zur Kiste, die wir mit dem Kuhfuß aufbrechen und um eine Banane erleichtern. Wir übergeben sie dem Äffchen, woraufhin sich der Orgelspieler verzeiht. Wir schnappen uns von seienr Orgel die Kurbel, stecken sie rechts in den Wagenheber und betätigen ihn, damit Goon und June an die Oberfläche gefahren werden. Wir lassen die Kurbel erstmal noch stecken, wir brauchen sie bald wieder.

 

Mit Rufus-Rot versuchen wir nun, uns auf dem Hauptplatz den Heizstrahler zu nehmen. Goon ist bereit, ihn gegen eine Sitzgelegenheit zu tauschen, also geben wir ihm den Liegestuhl, der rechts neben Lotti am Panzer lehnt. Während Goon sich mit dem Stuhl abplagt, nehmen wir uns den Heizstrahler. Mit Rufus-Grün kurbeln wir nochmal, um Goon und June zu trennen. Wir lassen die Kurbel auswerfen, indem wir den Kurbelauswurfknopf drücken, und geben sie dem Äffchen zurück. Dann nehmen wir uns den Fez und geben ihn der traurigen June, woraufhin sie den neuen Job annimmt.

 

Wir erzählen der Pfandhexe von dem neuen Showact und sie sieht sich die Show an und lässt die 5 Zlotti zurück, die wir einstecken. Wir übergeben sie an Rufus-Rot. Auf dem Platz sitzt nun Goon und bläst Trübsal. Auch ihn können wir durch einen Job aufheitern, indem wir nämlich am Stand der Teigtaschenfrau das Schild abnehmen, auf dem „Männliche Aushilfe gesucht“ steht und es Goon übergeben. Nun können wir am Stand für unsere 5 Zlotti vier XXL-Teigtaschen erstehen. Groß genug für einen Wombat – oder ein kleines Kind.

 

Wir übergeben die Teigtaschen an Rufus-Grün und gehen vom Rohrwald aus nach oben, um dort die ideale Stelle für ein Nachtlager zu finden und somit eine Gelegenheit, die Rotzblagen loszuwerden, die Rufus hinterhertippeln, und somit endlich in den Pub zu kommen, um die Nukleinsäure wiederzukriegen.

 

Natürlich haben die Kinder Angst vor dem Nachtlager, also stellen wir an der idealen Stelle den Heizstrahler auf. Blöderweise ist sein Kabel zu kurz, um zur obersten der drei Steckdosen zu reichen – und die unterste hat keine Sicherung. Die obere Sicherung können wir nicht entfernen, aber sie sollte rausfliegen, wenn wir Überspannung erzeugen. Um in der Steckdose rumpulen zu können, greifen wir uns mit Rufus-Rot die Antennengabel, die sich links des Rebellenlagers befindet, und geben sie an Rufus-Grün.

 

Wenn wir nun über den Sicherungen den Hebel aktivieren und die Antennengabel in die obere Steckdose stecken, gibt es einen Kurzschluss, aber die Sicherung fliegt nicht raus. Wir müssen gleichzeitg den Hebel festhalten und in der Steckdose pulen. Da das nicht geht, übergeben wir die Antennengabel kurzerhand an Rusty und ziehen dann oben am Hebel. Danach können wir die Sicherung rausnehmen und unten wieder einstecken. Wenn wir jetzt mit den Gören reden, nehmen sie Platz, wollen aber zugedeckt werden, also geben wir ihnen die riesigen Teigtaschen als Decke. Nun sind sie aufgeregt und wollen Unterhaltung, also wurschteln wir an der Antenne und schalten den Fernseher ein, damit die Kochshow beginnt.

 

Jetzt haben die Bälger Hunger. Mit Rufus-Rot gehen wir zum Haus der Familie Bozo, betreten es aber nicht. Stattdessen öffnen wir draußen die Tasche des Briefträgers, der im Fenster steckt, und entnehmen einen Brief. Der ist eigentlich von Bozos Vater, aber wenn wir ihn im Panzer an Bambi übergeben, denkt sie, Bozos sei an der Front verletzt worden und eilt zu Bozos Haus. Dort quatscht sie sich allerdings mit Mama Bozo fest, sodass wir uns von links den Topf mit Bratensud nehmen können. Mit dem kann Rufus-Grün jetzt die Kinder würzen. Endlich schlafen die Teppichratten und Rufus behält sogar noch einen Suppenrest.

Prolog
Das Hotel Menetekel
Die Vergiftung von Bozo
Der Wäschekult
Der Organon-Kreuzer
Die Hölle
Dreimal Rufus
Die Zlotti und das Nachtlager
Die Rorschach-Bilder
Die Rebellen, der Cowboy und das Wechselspiel
Das Hochboot

 

Deponia

Facts