Wie verkauft man heute noch Gaming-Peripherie? Indem man sie schneller, besser, leistungsfähiger macht. Ein gutes Beispiel ist die Gaming-Maus Mountain Makalu 67. Der Hersteller hat sich aber noch ein Ziel vorgenommen: Mit einem Gewicht von gerade mal 67 Gramm ist das Gerät ein absolutes Leichtgewicht. GIGA-Redakteur Daniel hat die ultraleichte Gaming-Maus ausprobiert und verrät, wie sie sich im Test geschlagen hat.

 

Kaufberatung

Facts 

Ursprünglich fing das in Freiburg ansässige Unternehmen Mountain als Kickstarter-Projekt an. Im März 2020 erregte es zunächst mit der modularen Tastatur Everest Aufsehen. Passenderweise gibt es jetzt auch eine Gaming-Maus des selben Herstellers – die Makalu 67. Dabei handelt es sich um ein kabelgebundenes Exemplar, das erstmals mit dem neuesten PixArt PAW3370-Sensor ausgestattet ist, dessen Auflösung bis zu 19.000 DPI erreicht. Nebenbei bringt die Maus lediglich 67 Gramm auf die Waage. Ob ich mich dafür von meiner heißgeliebten Logitech G903 mit (auch schon leichten) 110 Gramm trennen würde, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Makalu 67 bei Mountain

Preislich gesehen ist die Makalu 67 mit einem UVP von rund 60 Euro im mittleren Preissegment verortet. Bislang kann man die Maus ausschließlich über den offiziellen Mountain-Store vorbestellen. Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es aber derzeit zu verzögerten Lieferzeiten. Wer also besagtes Modell samt neuester Sensortechnik möchte, muss sich in diesem Fall noch etwas in Geduld üben – ab November 2020 soll laut Hersteller die nächste Ladung an Mäusen lieferbar sein.

Hinweis: Das Produkt auf den Fotos ist ein Vorserienmodell und entspricht nicht ganz der finalen Version. Die im Handel erhältliche Maus hat unter anderem einen verbesserten RGB-Ring sowie weitere minimale Anpassungen.

Wie fühlt sich eine derart leichte Maus an? Getestet wurde einerseits in Doom Eternal, andererseits in League of Legends – beides Spiele, die schnelle Reaktionen und absolute Präzision erfordern. Ich hätte es anfangs kaum für möglich gehalten, aber der zusätzliche Komfort durch das reduzierte Gewicht sowie das flexible Kabel kommt dem meiner kabellosen Maus sehr nah. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass sich die Maus durch die leichtere Bauweise nochmal wesentlich akkurater bedienen lässt: Sie verfügt dank der PTFE-Mausfüße über hervorragende Gleiteigenschaften und ist bei weitem nicht so träge wie andere Vertreter mit mehr Gewicht.

Die durchdachte Software weiß ebenfalls durch ihre aufgeräumte Oberfläche zu überzeugen. Einziger Kritikpunkt an dieser Stelle ist der integrierte Profilwechsel. Der funktioniert in den meisten Fällen zwar problemlos, aber solltet ihr während des Zockens kurz zum Desktop zurückkehren, dann erkennt die Software das nicht und nutzt weiterhin das zuvor geladene Profil. Hier hat bei mir nur manuelles Umstellen geholfen, was auf Dauer dann doch etwas mühselig ist. Bei Logitech funktioniert das an dieser Stelle besser. Bleibt zu hoffen, dass hier mit einem Software-Update nachgeholfen wird.

Auch der reduzierte Funktionsumfang des Mausrades ist etwas schade – auf seitliches Scrollen sowie Freilauf wurde verzichtet. Irgendwo muss man aber auch an Gewicht einsparen, weshalb das in diesem Fall noch zu verschmerzen ist. Inzwischen bevorzuge ich sogar das Leichtgewicht und möchte fast gar nicht mehr zurückwechseln. Wer also auf der Suche nach einer durchwegs puristischen Maus ist, die gleichzeitig über einen der aktuell leistungsfähigsten Sensoren verfügt, kommt hier absolut auf seine Kosten. Lediglich die Reinigung könnte sich als etwas komplizierter herausstellen. Hier kommt ein entsprechender Reinigungsschleim aber wie gerufen – da macht das Putzen dann sogar Spaß.

Makalu 67 bei Mountain

Für wen ist die Mountain Makalu 67 geeignet?

Zunächst wäre da die Frage der Ergonomie und wie ihr eure Maus greift. Laut Hersteller wurde die Makalu 67 für den Claw- sowie Palm-Grip optimiert. Ich selbst nutze letzteren, was sich bei dieser Maus tatsächlich als optimal herausgestellt hat. Allerdings fiel es mir schwer, mich an die Position der beiden Seitentasten zu gewöhnen, die hätten ruhig etwas weiter hinten platziert werden dürfen. Allerdings sind Hände unterschiedlich, weshalb das mehr als subjektives Ärgernis denn als grundsätzliche Kritik zu werten ist.

Im folgenden einige Einsatzszenarien, um euch die Entscheidung zu erleichtern, ob die Makalu 67 für euch ist:

  • Ihr zockt gerne reaktionsschnelle Shooter und möchtet eine Maus, die perfekt auf jede kleinste Bewegung reagiert. Je leichter desto besser und bloß kein Akku, der während eines Matches frühzeitig schlapp machen könnte.
  • Ihr findet Gaming-Mäuse mit unzähligen Zusatztasten unnötig. Außerdem legt ihr Wert auf minimalistische Software, die euch nur die wichtigsten Funktionen bietet.
  • Euch steht nur ein begrenztes Budget zur Verfügung? Für knapp 60 Euro bekommt ihr mit der Makalu 67 neueste Technik verpackt in einem wahren Leichtgewicht. Die etwas günstigere Sharkoon Light² 200 wäre ebenso eine Alternative. Mit 62 Gramm ist sie sogar nochmal etwas leichter, dafür aber nur mit dem PixArt PMW3389-Sensor mit maximal 16.000 DPI ausgestattet.

Mountain Makalu 67 im Test: Fazit

Das Konzept ultraleichter Gaming-Mäuse setzt sich vermehrt durch – und das mit gutem Grund: Das geringe Gewicht der Mountain Makalu 67 erlaubt blitzschnelle Bewegungen, was sich vor allem in reaktionsfreudigen Shootern als Vorteil erweist. Ganz nebenbei werden noch die Handgelenke geschont. Mit nur knapp 67 Gramm ist die Makalu 67 also wahrlich „ein Hauch von Nichts“. Gleichzeitig macht sie aber trotzdem einen wertigen und robusten Eindruck. Der verbaute PixArt-PAW3370-Sensor in Kombination mit den mechanischen Omron-Schaltern funktioniert außerdem zu jedem Zeitpunkt absolut präzise.

  • Ergonomie: 9/10
  • Hardware, Design & Funktionen: 8/10
  • Verarbeitung: 8/10
  • Software: 8/10

Gesamt: 8,3 / 10

Vorteile

  • flexibles Kabel
  • hervorragende Gleiteigenschaften
  • extrem geringes Gewicht
  • durchdachte Software

Nachteile

  • Mausrad ohne seitliches Scrollen oder Freilauf
  • Kein fliegender Profilwechsel
  • Aussparungen in der Maus als potenzieller Schmutzmagnet

Wertung

8.3/10
“Die Mountain Makalu 67 überzeugt durch puristisches Design sowie das extrem geringe Gewicht. Gleichzeitig verfügt die Gaming-Maus über einen der aktuell leistungsfähigsten Sensoren sowie exzellente Gleiteigenschaften. Zusammen mit dem flexiblen Kabel fühlt sie sich so beinahe kabellos an.”