Touch ID funktioniert nicht: Problembehebung für iPhone-Fingerabdrucksensor

Sebastian Trepesch 19

Touch ID macht in iOS 13 und iPadOS auf so manchen Geräten Probleme – die übrigens auch das nagelneue iOS 13.1.2 nicht lösen. Doch es muss nicht immer das Betriebssystem der Schuldige sein. Was tun, wenn Touch ID, der Fingerabdrucksensor von Apple, nicht funktioniert? GIGA hat Lösungsvorschläge zusammengestellt.

Touch ID funktioniert nicht: Problembehebung für iPhone-Fingerabdrucksensor

Gab es genau ab dem Update auf iOS 13 Probleme mit Touch ID, ist relativ gewiss: Das Betriebssystem ist für die Schwierigkeiten verantwortlich. Zum Beispiel meldeten Nutzer für manch Banking-Apps, dass sie sich nicht mehr einloggen können. Dabei wird nicht einmal klar, dass es Probleme mit Touch ID gibt – weil der Hinweis zum Auflegen des Fingers, um in die App zu gelangen, nicht erscheint. Wer also in eine App mit geschütztem Zugang nicht hineinkommt, lege einfach mal den Finger auf den Sensor. Das sollte promt den Zugang freischalten.

Ein weiteres Problem ist uns aufgefallen: Auf einem iPad Pro 10.5 erscheint beim Entsperrversuch per Fingerabdruck meistens der Hinweis „Code eingeben“. Und das, obwohl die Voraussetzungen für die Entsperrung per Touch ID (siehe unten) alle gegeben sind. Auch iPadOS 13.1.2 oder ein Aus- und Einschalten von Touch ID löst das Problem nicht oder nur kurzfristig. Für diesen Fall kann nur auf eine baldige Fehlerbeseitigung seitens Apple mit einer neuen iOS-Version hoffen.

Welche weiteren Ursachen und Lösungen es gibt, wenn Touch ID nicht funktioniert, siehe im Folgenden.

Hintergründe zu Touch ID von iPhone 5s/6/6s/7/8 und iPad

Touch ID ist ein praktischen Fingerabdrucksensor, der iPhone und iPad als Alternative zum Sperrcode entsperrt und Passwörter zugänglich machen kann. Im iPhone 6s bis iPhone 8 sowie im iPad Pro 10.5 und iPad Air (2019) ist Touch ID in der zweiten Generation verbaut. Sie ist etwas schneller und zuverlässiger als die erste, die man im iPhone 5s, iPhone 6, iPhone SE, iPad 9.7 (auch noch von 2018) und iPad 10.2 findet. iPhone X bis iPhone 11 besitzen anstelle eines Fingerabdrucksensors die Gesichtserkennung Face ID.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Face ID: Geht’s noch?!

Mit Touch ID können wir das iOS-Gerät entsperren, indem wir einfach den Finger auf den Homebutton legen. Das geht in der Regel schnell und zuverlässig. Wenn Touch ID nicht funktioniert, gehe unsere folgende Problembehebung durch. Ein anderes Tutorial erklärt, was zu tun ist, wenn der Sperrcode von iPhone und iPad vergessen wurde.

Bei Problemen: Touch ID auf iPhone und iPad richtig genutzt?

Für Einsteiger: Zunächst müssen die gewünschten Finger eingelesen werden (z.B. beim Einrichten von iOS oder in den Einstellungen -> Touch ID & Code).

Zum Entsperren eines iPhones im Ruhezustand drücke auf den Homebutton und lasse den Finger darauf liegen, bis der Zugriff freigeschaltet ist. Bei dem Homebutton der zweiten Generation geschieht das quasi sofort, bei älteren reicht ca. 1 Sekunde). Drückt man den Homebutton zu lange, wird nicht das iPhone freigeschaltet, sondern Siri startet.
Ist der Bildschirm bereits eingeschaltet, reicht es, lediglich den Finger auf den Homebutton zu legen. Drücken geht aber auch.

Touch ID funktioniert nicht bei einem Finger?

Wenn Touch ID nicht funktioniert, probiere einen anderen Finger aus, den du eingelesen hast. Falls der problemlos das iPhone entsperrt, ist der Abdruck eines einzelnen Fingers nicht in Ordnung. Hattest du beim Einlesen eine Narbe, spröde Haut o.ä.? Oder jetzt?

Lösung: Lösche den defekten Fingerabdruck und füge einen neuen hinzu, in den iOS-Einstellungen unter Touch ID & Code. Ausführlicher hier beschrieben:

Finger zu fettig?

Du sitzt im McDonalds, isst Burger und Pommes und willst nebenbei auf dem iPhone WhatsAppen? Hmm, das Entsperren könnte schief gehen, weil dem Fingerabdrucksensor die Umgebung zu fettig ist. Dreck mag Touch ID ebenfalls nicht, das kann die Messung verfälschen. Genauso kann frisch aufgetragene Creme den Sensor blockieren.

Lösung: Auch außerhalb des Fastfood-Restaurants ist es manchmal notwendig, mit einem über Display und Sensor zu wischen. Und: Hände waschen!

Finger zu nass?

Wer frisch vom Händewaschen kommt, der könnte ebenfalls Probleme mit Touch ID haben. Gleiches gilt für verschwitze Hände. Feuchtigkeit ist leitfähig, und der Fingerabdrucksensor kann somit nicht die Spannungsunterschiede des Fingerprofils messen. Oder ist der Finger vom Schwimmen aufgeweicht?

Lösung: Finger und Sensor trocknen!

Mehrere Finger eingelesen?

Der Fingerabdrucksensor liest beim Abspeichern jeden Finger mehrmals ein. Das erhöht die Zuverlässigkeit. Manche iPhone-Besitzer wechseln bei jedem Scanvorgang des Einrichtens den Finger. Ein Trick, um mehr Finger als vorgesehen abzuspeichern. Nachteil: Das Entsperren des iPhones wird unserer Erfahrung nach dadurch fehleranfälliger.

Lösung: Touch ID so nutzen, wie es Apple vorgesehen hat, also: Beim Einrichten pro Speicherplatz nur einen Finger abspeichern. Und zwar mit jeweils leicht veränderter Position, wie auf dem iPhone beschrieben.

iPhone oder iPad zu lange nicht benutzt?

Touch ID wird aber außer Kraft gesetzt, wenn das iPhone mehr als 48 Stunden nicht genutzt wurde oder es komplett ausgeschaltet war. In diesen Fällen benötigen wir zwangsläufig den Code. Gleiches gilt, wenn fünfmal ein falscher Finger aufgelegt wurde oder zumindest das Entsperren nicht funktioniert hat.

Lösung: Code zum Entsperren des iOS-Gerätes eingeben. Beim nächsten Mal sollte dann wieder Touch ID funktionieren.

 

Hardware defekt oder kein originaler Touch-ID-Sensor?

Möglich ist natürlich auch, dass das Sensor-Modul defekt ist. Falls eine Reparaturwerkstatt zum Beispiel im Rahmen eines Display-Defekts Hand anlegen musste und das iOS-Gerät repariert hat, kann es sein, dass der Touch-ID-Sensor nicht mehr mit dem iPhone zusammenspielt. Schuld sind Sicherheitsvorkehrungen der Secure Enclave.

Lösung: In solchen Fällen hilft wohl nur die Kontaktaufnahme mit dem Apple-Support, am besten im Apple Store. Denn sicherheitsrelevante Merkmale ersetzt nur Apple selbst.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung