Bei Vinted kann man gebrauchte Kleidung kaufen und verkaufen. Um die Einkäufe zu bezahlen, kann man auf das in Vinted integrierte Bezahlsystem zurückgreifen. Für den Käufer fallen in dem Fall Gebühren an. Dafür soll die Bezahloption mehr Sicherheit bieten.

 
Vinted
Facts 

Grundsätzlich stehen bei Vinted die gängigen Bezahlmethoden für Online-Käufe zur Verfügung. Wer jedoch über den „Kaufen“-Button Artikel kauft, greift auf das Vinted-Bezahlsystem zu, das einige Vor-, aber auch Nachteile mit sich bringt.

Bei Vinted bezahlen: So gehts

Bezahlmethoden

Sobald man auf den „Kaufen“-Button drückt, kann man die ausgewählte Kleidung per Online-Überweisung, Kreditkarte, PayPal, Apple Pay, Sofortüberweisung oder den „Vinted-Geldbeutel“ bezahlen. Welche Bezahlmethoden zur Auswahl stehen, ist unabhängig davon, welche Zahlungen der Verkäufer akzeptiert. Der Verkäufer erhält sein Geld über den Vinted-Geldbeutel. So kann man zum Beispiel auch mit PayPal bezahlen, wenn der Verkäufer keinen Account bei dem Anbieter hat.

Käuferschutz

Mit dem „Kaufen“-Button greift man auf das Vinted-Bezahlsystem zu. Das soll für mehr Sicherheit für Käufer sorgen. Vinted verspricht so eine Rückerstattung, wenn der Artikel nicht wie beschrieben ist, gar nicht erst zugeschickt wird oder beschädigt ankommt. Diese zusätzliche Sicherheit kostet den Käufer 0,70 Euro pro Zahlung sowie zusätzlich 5 Prozent des Artikelpreises. Die Höhe der Gebühr wird während der Bestellung angezeigt.

In dem Videobeitrag erfahrt ihr, wo man seine Kleidung am besten verkaufen kann:

Verkäufer bekommen dabei das Geld nicht direkt auf ihr hinterlegtes Zahlungsmittel. Stattdessen wird der Kaufpreis zunächst innerhalb von 2 Tagen in den eigenen „Geldbeutel“ gebucht. Eine Abbuchung ist dann erst möglich, wenn der Käufer den Artikel als „geliefert“ markiert und bestätigt, dass der Einkauf gut gelaufen ist oder sich innerhalb von 2 Tagen nach dem Erhalt der Ware nicht beschwert. Danach wird das Geld als „verfügbares Guthaben“ angezeigt, das man entweder auf sein Bankkonto überweisen oder für kommende Einkäufe bei Vinted einsetzen kann.

Verkäuferschutz

Das Bezahlsystem bietet nicht nur einen Käufer-, sondern auch einen Verkäuferschutz. So muss man seine Bezahldaten nicht an viele fremde Leute herausgeben und kann sich so vor einem Datenmissbrauch schützen. Die Daten werden einmal im Vinted-Account eingetragen und sind für Käufer nicht sichtbar. Zudem verspricht Vinted auch für Verkäufer eine gute Lösung zu finden, wenn ein nicht gerechtfertigter Rückerstattungsantrag gestellt wird.

Hinweis: Auch wenn Vinted mit dem Bezahlsystem für mehr Sicherheit beim Ein- und Verkaufen auf der Plattform sorgen will, gibt es auch Betrüger, die den Käuferschutz aushebeln. Grundsätzlich solltet ihr also auch bei Vinted vorsichtig vorgehen und nur bei Verkäufern einkaufen, die bereits gute Bewertungen haben. Vor allem bei verdächtig günstigen Angeboten solltet ihr skeptisch sein. Wie der Betrug genau funktioniert, erfahrt ihr hier:

Vinted: Bezahlsystem ausschalten – geht das?

Es ist von Vinted nicht vorgesehen, dass Bezahlsystem auszuschalten oder zu umgehen. Ihr könnt es also nicht in den Optionen deaktivieren, um eine direkte Zahlung zu ermöglichen. Man kann aber mit dem Handelspartner per Privatnachricht einen alternativen Zahlungsweg ausmachen und zum Beispiel absprechen, dass man außerhalb des Vinted-Bezahlsystems überweist oder per PayPal bezahlt. So spart man sich als Käufer zwar die Gebühren, hat aber keine Handhabe mehr, wenn der Artikel nicht im angegebenen Zustand ist oder gar nicht zugeschickt wird.

Habt ihr schon mal in einem China-Shop bestellt?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.