Aufgepasst, Apple: Asus hat das bessere MacBook Pro gebaut

Kaan Gürayer 2

Die einen hassen sie, die anderen lieben sie: Auch zwei Jahre nach ihrer Vorstellung polarisiert die Touch Bar des MacBook Pro die Gemüter. Ein ähnliches Feature zeigt jetzt Asus auf der IFA 2018 mit dem ZenBook Pro 14 – mit einigen Verbesserungen gegenüber dem Original. 

ASUS ZenBook Pro 14 im Hands-On: Die bessere alternative zum MacBook Pro mit Touch Bar?

In der Windows-Welt gehören Touchscreen-Notebooks zwar mittlerweile zum Standard, MacBook-Nutzer müssen auf berührungsempfindliche Bildschirme aber weiter verzichten. Eine Art Zwischenlösung stellt die Touch Bar dar: Seit 2016 ersetzt die schmale OLED-Leiste die Funktionstasten in den teureren MacBook-Pro-Modellen. Das neue ZenBook Pro 14 kombiniert hingegen beide Ansätze.

Asus ZenBook Pro 14: ScreenPad schlägt Touch Bar des MacBook Pro deutlich

An Stelle eines regulären Touchpads besitzt das 14-Zoll-Notebook einen hochauflösenden Touchscreen. Darüber lässt sich nicht nur die Maus des ZenBook Pro 14 steuern, der Bildschirm ist auch auf intelligente Weise mit dem Windows-10-Betriebssystem des Asus-Laptops gekoppelt. So lassen sich auf dem sogenannten ScreenPad etwa Steuerungselemente von Microsoft Office einblenden, ein Taschenrechner aufrufen, Spotify steuern und vieles mehr. Besonders interessant: Der Touchscreen kann auch als zweiter Bildschirm verwendet werden, wie Kollege Frank in einem amüsanten Beispiel im Hands-On-Video (oben) zeigt.

Mit der Funktionsvielfalt des ScreenPads zieht das Asus-Notebook deutlich am MacBook Pro mit Touch Bar vorbei. Womöglich sollte Apple die OLED-Leiste komplett einstampfen und auf ein ähnliches Konzept setzen. Die riesigen Touchpads der aktuellen MacBook-Pro-Generation bieten immerhin genügend Platz dafür.

Asus ZenBook Pro 14: Preise ab 1.499 Euro

Abseits vom ScreenPad-Feature punktet das Asus ZenBook Pro mit einem hochwertigen Aluminiumgehäuse und mehreren Konfigurationsmöglichkeiten. Wahlweise stehen ein Intel Core i5 oder Core i7 der achten Generation zur Verfügung, 8 oder 16 GB RAM, bis zu 1 TB SSD-Speicher und je nach Modell Windows 10 in der Home- oder Pro-Version. Ab dem vierten Quartal kommt das ZenBook Pro 14 zu Preisen ab 1.499 Euro in den deutschen Handel.

Ihr wollt nichts von der IFA 2018 verpassen? Dann folgt uns bei FacebookTwitter und Instagram. Die Videos gibts zuerst natürlich in unserem YouTube-Kanal.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link