„c/o“: Bedeutung der Angabe bei Adressen auf Briefen, Post und Paketen

Martin Maciej 5

Beim Briefverkehr und Post, besonders in Unternehmen, kann es vorkommen, dass die Anschrift mit dem Zusatz „c/o“ versehen ist. Doch was beutet die Angabe „c/o“ bei Briefen, Paketen und Co.?

Die Abkürzung „c/o“ stammt aus dem Englischen. Die Bedeutung der beiden Buchstaben ist „care of“, wörtlich übersetzt etwa „unter Obhut von“.

Video (aktualisiert): Das bedeutet „c/o“:

Was bedeutet c/o? Und wie funktioniert z. Hd.?

Was heißt „c/o“ auf Briefen, Paketen und Co.?

In Kombination mit einem Namen ist der Brief demnach nur für die angegebene Person bestimmt. Eingesetzt wird das Kürzel zum Beispiel, wenn eine Person keinen eigenen Briefkasten hat, etwa in einer WG oder in Unternehmen. Auch beim Briefversand an Hotelgäste oder im Urlaub kann die Abkürzung „c/o“ Bedeutung finden.

  • Die beiden Buchstaben stehen englisch für „care of“.
  • Sinngemäß übersetzt steht „c/o“ für „bei“.
  • Eingesetzt wird das Kürzel auf Briefen, vor allem an Unternehmen, Firmen und Institutionen.
  • Nach dem „c/o“ steht ein Name.
  • Die weitere Adressangabe enthält wie gewohnt die Anschrift, Postleitzahl und Stadt.
  • Bei der Angabe muss zwischen einem geschäftlichen Briefverkehr und Briefen an private Empfänger unterschieden werden.

shutterstock_125901212(1)

Der Zusatz „c/o“ steht der Abkürzung „z. Hd.“ („zu Händen“) entgegen. Im zweiten Fall darf die Post von anderen Personen entgegengenommen und zudem geöffnet werden.

Die wichtigsten Chat-Abkürzungen, die man kennen sollte, seht ihr in unserer Bilderstecke:

Bilderstrecke starten
30 Bilder
Die wichtigsten Chat-Abkürzungen für WhatsApp und Co.

„C/O“: Bedeutung der Angabe auf Briefen, Post und Paketen

Ein Beispiel für die Verwendung von „c/o“ wäre etwa eine Person, die für einen begrenzten Zeitraum bei einer anderen Familie zur Untermiete wohnt. Der Name ist entsprechend nicht auf dem Briefkasten zu finden. Damit der Briefträger jedoch weiß, wohin mit dem Brief und die Post  den Untermieter erreicht, wird zunächst der Vor- und Nachname des Empfängers angeben. In der Zeile darunter folgt die „c/o“-Angabe sowie der Name, der auch auf dem Briefkasten zu finden ist. Anschließend kommen die weiteren benötigten Adress-Daten, also die Straße und der Ort samt Postleitzahl. In einem Beispiel könnte „Hans Briefempfänger“ vorübergehend bei Familie „Briefkastenbesitzer“ wohnen. So sollte die Adressangabe dann aussehen:

Hans Briefempfänger
c/o Holger Briefkastenbesitzer
Poststraße 1
12345 Legoland

Geht der Brief an eine Firmenadresse, wird das „c/o“ entsprechend vor den Unternehmensnamen an zweiter Position unter dem Empfängernamen auf der Adressangabe eingetragen.

shutterstock_94999954

Bei uns erfahrt ihr auch, was hinter dem Ausdruck „Bitte freimachen, falls Marke zur Hand“ steckt. Zudem findet ihr Informationen über die Dauer einer Online-Überweisung.

Bildquelle: mattomedia Werbeagentur, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Tupungato / Shutterstock.com

Ursprünglicher Artikel vom 3. Juni 2015, komplett überarbeitet am 15. Mai 2019

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung