Wenn ihr bei Amazon oder einem anderen Online-Shop bestellt habt und als Transportdienst „DPSTD“ angezeigt bekommt, fragt ihr euch sicher, was es mit der Abkürzung auf sich hat. Auch die angegebene Sendungsnummer scheint nirgendwo zu einer Sendungsverfolgung zu führen. Wofür die Abkürzung „DPSTD“ steht und was ihr mit der Information anfangen könnt, erfahrt ihr hier auf GIGA.

 

Deutsche Post AG

Facts 

Wofür steht „DPSTD“?

Welches Logistikunternehmen verbirgt sich hinter der Abkürzung „DPSTD“? Ganz einfach: die Deutsche Post! Das Akronym „DPSTD“ steht dabei einfach für „Deutsche Post Standard“.

Das bedeutet für gewöhnlich, das eure Sendung so klein ist (Taschenbücher, DVDs etc.), dass sie per Briefpost versendet wurde. Ein Groß- oder Maxi-Brief passt dabei normalerweise in euren Briefkasten.

Das hat den Vorteil, dass ihr zur Annahme eures bestellten Produkts nicht zwingend zuhause sein müsst. Je nachdem, wie diebstahlsicher euer Postkasten ist, kann so ein herausragender Maxi-Brief aber auch ein Nachteil darstellen – gerade wenn in der Nachbarschaft häufiger mal „Dinge verschwinden“.

Briefkasten Design Wandbriefkasten Molto Grau Metallic/Edelstahl - Bravios

Briefkasten Design Wandbriefkasten Molto Grau Metallic/Edelstahl - Bravios

Immer Ärger mit dem Paketdienst? GIGA-Redakteure und -Leser können davon auch ein Lied singen:

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Paketdienste-Horror mit DHL, GLS, Hermes und Co: Das haben GIGA-Leser und die Redaktion erlebt

„DPSTD“-Tracking: Wofür ist die Sendungsnummer?

Mit Ausnahme von Einschreiben und Wertbriefen sind Briefsendungen für gewöhnlich nicht nachverfolgbar. Auch die Sendungsnummer, die ihr bei Amazon & Co für eure „DPSTD“-Sendung bekommt, ist nicht wie bei DHL, Hermes oder DPD als Nummer zur Sendungsverfolgung zu verwenden.

Die „DPSTD“-Sendungsnummer, die euch der Online-Shop mitgeteilt hat, solltet ihr parat halten, falls die Sendung innerhalbs Deutschlands nach mehr als einer Woche noch nicht bei euch ankommen ist. In diesem Fall könnt ihr – oder besser noch der Versender der Ware – die Deutsche Post kontaktieren. Mit der Sendungsnummer kann dann beispielsweise einen Nachforschungsauftrag erteilt werden, um zu überprüfen, wo die Briefsendung zuletzt war oder ob es einen konkreten Grund gibt, warum sie noch nicht ausgeliefert werden konnte.

Was haltet ihr von Briefsendungen? Praktisch, weil man nicht zuhause sein muss oder zu unsicher? Teilt eure Erfahrungen in den Kommentaren.

Umfrage: Amazon-Pakete in den eigenen Kofferraum liefern lassen: nützlich oder Quatsch?

Amazon plant, dass Pakete, die man über den Online-Händler bestellt, künftig in den eigenen Kofferraum geliefert werden können. Was haltet ihr von dieser Maßnahme? Verratet es uns in der Abstimmung zum Thema!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.