Facebook zeigt euch auf seiner Webseite und App ständig neue Freundschaftsvorschläge an mit „Personen, die du vielleicht kennst“. Oft stimmen sie aber und sind unglaublich genau, was sehr gruselig sein kann. Nach welche Kriterien werden diese eigentlich bestimmt und angezeigt? Wir zeigen euch den Grund und wie ihr die Freundschaftsvorschläge deaktiviert.

Woher weiß Facebook, wen ich kenne?

Hauptsächlich nutzt Facebook eure Kontakte aus dem Smartphone. Fügt ihr einen neuen Kontakt hinzu, werden diese Informationen automatisch hochgeladen – sofern ihr das in der Facebook-App nicht deaktiviert.

Wie kann ich Freundschaftsvorschläge bei Facebook deaktivieren?

Das geht in der Facebook-App unter „Einstellungen und Privatsphäre“ > „Einstellungen“ > „Medien und Kontakte“ > „Kontakte hochladen“. Deaktiviert die Einstellung „Kontakte hochladen“.

Tippt die Option an, um zur „Freunde finden“-Funktion zu gelangen. Tippt im Text auf den Link „Verwalten und Löschen“, um bereits hochgeladene Kontakte einzusehen und wieder zu entfernen. Auf der offiziellen Webseite findet ihr die Anleitung „Wie lösche ich Kontakte, die ich auf Facebook hochgeladen habe?

Woher kommen die Freundschaftsvorschläge auf Facebook?

Facebook nutzt neben oben erwähnten hochgeladenen Kontakten noch folgende Kriterien, um die Freundschaftsvorschläge genauer zu bestimmen:

  1. Freunde: Wer mit wem befreundet ist, zeigt durch Überschneidungen klar an, wer noch zum Umkreis gehören könnte.
  2. Profilangaben: Was sind eure Hobbys? Auf welcher Schule oder Universität wart ihr? Aus all den Informationen kann Facebook Wahrscheinlichkeiten berechnen.
  3. Verhalten: Was gefällt euch, auf Facebook (Like)? Welche Statusmeldung habt ihr? Wonach sucht ihr? Facebook wertet diese Daten aus.
  4. Euer Standort: Wohl einer der wichtigsten Kriterien. Wo befindet ihr euch?
  5. Berechtigungen: Hinzu kommen noch Daten, die Facebook einholen darf, weil ihr die entsprechende Berechtigung mit der Installation der App erteilt habt. Stichwort: Kontaktdaten, E-Mail-Adressen, Telefonnummern.

Beispiel:

  1. Ihr habt einen neuen Job in einem neuen Unternehmen angefangen und gebt das in eurem Profil an (Profilangabe).
  2. Vermutlich habt ihr mal auf Facebook nach euren Vorgesetzten gesucht (Verhalten).
  3. Dann befreundet man sich mit den Arbeitskollegen (Freunde) und trifft sich nachmittags oder sogar auf einer Party (Standort).
  4. Ihr versteht euch mit einem Kollegen so gut, dass ihr Telefonnummern austauscht (Berechtigungen).

Facebook braucht nicht lange, um 1 und 1 zusammenzuzählen und daraus sehr genaue Vorschläge von Menschen zu erstellen, mit denen ihr mit Sicherheit in Kontakt gekommen seid. Unser Video zeigt euch übrigens, wie ihr Facebook sicherer machen könnt:

Facebook sicherer machen

Standort verbieten

Facebook nutzt unter anderem euren Standort, um Personen anzuzeigen, die ihr vielleicht kennt. Wenn ihr also den Zugriff auf den Standort verbietet, wird damit auch die Funktion zu den Personen außer Kraft gesetzt. Unter Umständen dauert es nach der Deaktivierung des Standorts einige Zeit, bis ihr keine neuen Personen angezeigt bekommt.

Android

  1. Ab Android 6.0 Marshmallow öffnet ihr die „Einstellungen“.
  2. Tippt auf „Apps“ beziehungsweise „Anwendungen“.
  3. Wählt die Facebook-App aus und tippt auf „Berechtigungen.
  4. Schaltet nun den Standort-Zugriff aus.
Facebook-App: Schaltet in Android die Berechtigung für den Standort aus.
Facebook-App: Schaltet in Android die Berechtigung für den Standort aus.

iOS

  1. Am iPhone öffnet ihr die „Einstellungen“.
  2. Wählt den „Datenschutz“ aus.
  3. Tippt auf „Ortungsdienste“ und anschließend auf „Facebook“.
  4. Setzt ein Häkchen bei „Nie“, damit der Standort-Zugriff deaktiviert wird.
iPhone: Hier deaktiviert ihr den Ortungsdienst für Facebook.
iPhone: Hier deaktiviert ihr den Ortungsdienst für Facebook.

Freundschaftsvorschläge auf Webseite deaktivieren

Sowohl die Webseite als auch die Facebook-App zeigen „Personen, die du vielleicht kennst“ an.

  1. Um dies auf der Webseite zu deaktivieren, könnt ihr die Anzeige mit dem kleinen „X“ oben rechts weg klicken.
  2. Früher gab es kein „X“ zum Entfernen der Anzeige.
  3. Ihr konntet diese Werbung dann allerdings über den Adblocker Adblock Plus (für Chrome | für Firefox) ausblenden lassen.
Die Anzeige "Personen, die du vielleicht kennst" kann nerven.
Die Anzeige "Personen, die du vielleicht kennst" kann nerven.

Eine Anleitung, wie das Ganze funktionierte, zeigt dieses Video des YouTube-Kanals „Tomo Chan“.

 

Habt ihr die Freundschaftsvorschläge deaktiviert oder meidet ihr Facebook jetzt grundsätzlich? Stört es euch, dass ein Unternehmen im Grunde weiß, wann ihr mit Menschen in Kontakt kommt, bevor ihr es selbst tut? Schreibt es uns in die Kommentare.