Beim Vergleich zwischen Signal und WhatsApp schneidet Signal eigentlich hinsichtlich aller Features gut ab und was die Sicherheit angeht, kommt WhatsApp nicht einmal ansatzweise an den Schutz von Signal heran. GIGA erklärt euch die Gründe, die euch möchglicherweise mal umsteigen lassen sollten.

 

Signal

Facts 

WhatsApp ist vermutlich der meistgenutzte Messenger, aber wie auch Instagram ist er fest in der Hand des Werbenetzwerks Facebook. Hingegen ist der Messenger Signal, den sogar der berühmte Whistleblower Edward Snowden empfiehlt, eine App der gemeinnützigen „Signal-Stiftung“, während auf lange Sicht alle WhatsApp-Anwender darauf warten, dass ihre Daten analysiert und sie eventuell mit Werbung belästigt werden, arbeitet man in der „Signal Foundation“ ständig daran, die Sicherheit zu verbessern.

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen

WhatsApp – Vor- und Nachteile

WhatsApp ist der Messenger, den jeder nutzt. Ich nutze ihn, Du nutzt ihn, deine Oma nutzt ihn und deren Kurschatten aus Bad Oeynhausen nutzt ihn auch. Das hat damit zu tun, dass er einfach zu bedienen ist, aber auch damit, dass er schon relativ früh mit einem guten Leistungsumfang gestartet ist. Zwar drohen immer wieder zahlreiche Nutzer, WhatsApp den Rücken zu kehren, wenn mal wieder ein Datenschutz- oder Sicherheitsskandal bekannt wird, aber unterm Strich ändert das nichts an der Marktführerschaft.

Die beiden größten Vorteile von WhatsApp gegenüber Signal lauten:

  • Jeder nutzt es.
  • Es ist einfach zu bedienen.

Weitere Pluspunkte:

  • WhatsApp bietet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Texte, Sprach- und Video-Telefonate sowie Medien – allerdings wurden hier in der Vergangenheit immer wieder Mängel entdeckt.
  • Der Wechsel der Telefonnummer oder des Geräts sind bei WhatsApp relativ einfach, während Signal aus Sicherheitsgründen dabei möglicherweise nicht alle früheren Kontakte umzieht.
  • Automatische Cloud-Backups in die iCloud oder zu Google-Drive stellen sicher, dass ein Konto bei einer Panne wiederhergestellt werden kann. Wünschenswert wäre eine Verschlüsselung und eine betriebssystemunabhängige Übertragung der Daten.
  • Die ständige Weiterentwicklung bringt Erweiterungen des Leistungsumfangs, die verschiedene Nutzergruppen ansprechen.

Negative WhatsApp-Eigenschaften:

  • Was den Datenschutz angeht, ist WhatsApp eine Katastrophe und immer neue Enthüllungen führen regelmäßig zum Wechsel von WhatsApp zu Signal oder Threema. Die Nutzungsbedingungen vom Januar 2021 sehen die Weitergabe von WhatsApp-Daten an andere Facebook-Unternehmen vor. Wer dem bis um 15. Mai 2021 nicht zustimmen will, kann WhatsApp danach nicht mehr nutzen.
  • Bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp wurden immer wieder Fehler bekannt. Und sie bietet in dieser Ausführung auch keinen Schutz davor, dass Hacker oder Polizeibehörden über „Meta-Daten“ Verbindungen zu WhatsApp-Nutzern herstellen können. So stellt beispielsweise die Vorschaufunktion für Internet-Links eine Möglichkeit dar, an die IP-Daten des Nutzers zu kommen: Wird ein Link angezeigt, stellt WhatsApp eine Verbindung zu dem Server her, um eine Vorschau abzurufen. Dabei wird die IP des Nutzers übertragen.
  • Auch wenn Chats und Anrufe verschlüsselt werden, gilt das nicht für die Backups. Die werden nicht verschlüsselt und passwortgeschützt wie bei Signal auf dem eigenen Handy gespeichert, sondern unverschlüsselt auf den jeweiligen Cloudspeicher von iPhone oder Android-Smartphone übertragen.
WhatsApp Messenger

WhatsApp Messenger

Entwickler: WhatsApp LLC
WhatsApp Messenger

WhatsApp Messenger

Entwickler: WhatsApp Inc.

Vor- und Nachteile des Messengers Signal

Sicherheit wird bei Signal großgeschrieben und das fängt damit an, dass der Quellcode der Apps und des Verschlüsselungsprotokolls offen einsehbar und nachprüfbar sind. Bei Signal ist einfach alles verschlüsselt und gleichzeitig verzichtet man darauf, irgendwelche Daten einfach auf leicht zugängliche Server zu schieben. Das hat aber auch seinen Preis – nicht finanziell gesehen, denn Signal ist kostenlos und finanziert sich aus Spenden. Doch Signal ist an vielen Stellen umständlicher. Das ändert aber nichts daran, dass seit 2020 Signal der empfohlene Messenger für die Europäische Kommission ist.

Pluspunkte von Signal und Vorteile gegenüber WhatsApp:

  1. Bei Signal ist alles von Ende-zu-Ende verschlüsselt. Der Code dazu ist Open-Source und jede einzelne Nachricht bekommt einen individuellen, temporären Schlüssel.
  2. Es werden keine Daten in der Cloud gespeichert und auch Backups sind verschlüsselt.
  3. Spezielle Techniken wie das „Domain Fronting“ (Verschleiern der Domain einer https-Verbindung) machen es unmöglich, Signal zu blockieren oder die übertragenen Nachrichten eindeutig einem Nutzer zuzuordnen.
  4. Aufgrund der Verschlüsselung von Gerät zu Gerät bei gleichzeitiger Verwendung individueller Schlüssel für jede einzelne Nachricht, kann Signal nicht dazu gezwungen werden, den Behörden Einblick in Chats zu geben.
  5. Bis auf kleine Erweiterungen, die für die Kommunikation nicht wirklich nötig sind (etwa „Stories“), beherrscht Signal alles, was WhatsApp auch kann.
  6. Im Gegensatz zu WhatsApp entspricht Signal der DSGVO.
  7. Von Signal werden keinerlei Daten an irgendwen weitergegeben. Eure Kontakte verbleiben auf eurem Handy und es erfolgt keinerlei Tracking.
  8. Die Signal-PIN kann auch dazu genutzt werden, eine erneute Signal-Anmeldung mit derselben Telefonnummer zu verhindern, die bei WhatsApp zu einer Sperre führen können.

Nachteile von Signal:

  • Vieles ist umständlicher, um Sicherheitsverletzungen vorzubeugen. So müssen Backups extra aktiviert werden und wer seine Kontakte auf einem Server sichern will, muss dazu eine PIN erstellen.
  • Dass die Backups nur verschlüsselt auf dem eigenen Gerät gespeichert werden hat zwar Vorteile, doch dafür nehmen sie auch Speicherplatz weg. Der wird gerade bei chronischen Viel-Chattern schnell knapp.
  • Zwar ist es lobenswert, dass man für verschiedene Ver- und Entschlüsselungszwecke PIN und 30-stellige Passworte hat, aber die muss man ja auch irgendwo aufschreiben. Niemand kann sich so etwas merken und wenn es erst mal niedergeschrieben und möglicherweise gespeichert wurde, können andere auch daran kommen. So benötigt man eine 30-stellige „Passphrase“ zur Wiederherstellung eines Backups und das kann einerseits einen Unsicherheitsfaktor darstellen und andererseits zu Datenverlust wegen eines vergessenen Passworts führen.
Signal Private Messenger

Signal Private Messenger

Entwickler: Signal Foundation
Signal – Sicherer Messenger

Signal – Sicherer Messenger

Entwickler: Signal Messenger, LLC

WhatsApp vs. Signal – Fazit

Im Grunde ist die Sache ganz klar: Aus Gründen der Sicherheit und des Datenschutzes ist Signal die weit bessere Wahl! Das ändert aber nichts daran, dass der Hauptzweck eines Messengers ist, dass man damit seine Kontakte erreicht. Und solange das bei WhatsApp nahezu sicher gegeben ist, bei Signal aber nur zu einem geringeren Anteil, wird sich daran nichts ändern. Kaum jemand möchte mehrere Messenger für verschiedene Personen nutzen, um euch über Signal anzuschreiben seine Mutter oder Elterngruppe mit WhatsApp, wobei man dann nicht einmal Nachrichten einfach von einer zur anderen App weiterleiten kann.

Solange kein Umdenken stattfindet oder WhatsApp mit Werbeeinblendungen beginnt, wird sich nichts daran ändern, dass man Signal toll findet – aber nicht verwendet.

Große Umfrage zu WhatsApp, Messenger, Threema und Co.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).