Payback-Konto gesperrt? Hier gibt es Hilfe

Martin Maciej

Mit dem Payback-Login könnt ihr euer Konto bequem verwalten und zum Beispiel den aktuellen Punktestand einsehen. Ärgerlich ist es, wenn das Payback-Konto gesperrt wurde. Mit den folgenden Schritten könnt ihr das Konto wieder entsperren.

Das Payback-Konto wird gesperrt, wenn es in kurzer Zeit zu viele fehlgeschlagene Login-Versuche gab, zum Beispiel durch die fehlerhafte Eingabe der Kundenummer und PIN oder des Geburtsdatums und der angegebenen Postleitzahl.

Das solltet ihr beim Online-Shoppen beachten (Video):

So erkennst du Fake Shops.

Payback: Konto gesperrt – so kann man es entsperren

Die Kontosperre bei Payback wirkt sich nur auf den Online-Zugang aus. Ihr könnt mit eurer Karte also weiterhin bei allen Einkäufen Punkte sammeln, könnt jedoch nicht mehr auf Online-Dienste zugreifen und Punkte einlösen oder persönliche Daten abrufen. So könnt ihr das Konto wieder entsperren:

  1. Nach der dritten falschen Eingabe und der erfolgten Sperrung wird automatisch eine E-Mail an die hinterlegte Adresse geschickt. Hier befinden sich neue Zugangsdaten.
  2. Ist keine richtige Mail-Adresse angegeben, werden die neuen Zugangsdaten für den Payback-Account per Post zugeschickt.
  3. Mit den erhaltenen Daten müsst ihr euch nun an die Hotline wenden: 089 – 54020 80 20. Die Hotline ist werktags von 8 bis 20 Uhr besetzt. Es können je nach Tarif Kosten für einen Inlandsanruf entstehen.
  4. Im Payback-Service-Center wird euer Konto wieder freigeschaltet. Dabei müsst ihr die Zugangsdaten aus dem erhaltenen Schreiben bereithalten.
Bilderstrecke starten
11 Bilder
Echtzeitüberweisung statt Bargeld: Die „Instant Payments“ kommen dieses Jahr.

Weitere Tipps:

Gebt ihr eure Zugangsdaten zu oft falsch ein, wird der Login gesperrt. (Screenshot: payback.de).

Payback Konto gesperrt? Woran kann es liegen?

Falls das Payback-Konto gesperrt wurde, obwohl ihr euch gar nicht einloggen wolltet, fand vermutlich ein fremder Zugriffsversuch statt. Stellt sicher, dass eure Zugangsdaten wie eure Mail-Adresse nicht an irgendeiner Stelle im Netz abgegriffen wurden. Eventuell kann es sich auch um einen versehentlichen Zugriffsversuch handeln, wenn ein Nutzer eine ähnliche Mail-Adresse wie ihr besitzt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung