Galaxy M2: So ein Smartphone wollte Samsung nie bauen

Simon Stich 3

Jetzt wird Samsung also doch noch schwach: Mit dem kommenden Galaxy M2 könnte der Konzern erstmals ein Smartphone auf den Markt bringen, das einem weit verbreiteten Trend folgt. Noch sind es nur Gerüchte, doch die Indizien häufen sich.

Galaxy M2: So ein Smartphone wollte Samsung nie bauen
Bildquelle: GIGA - Samsung Galaxy Note 9.

Samsung Galaxy M2: Günstiges Handy mit Notch?

Beim Galaxy M2, das im nächsten Jahr als Samsungs neues Einsteigermodell verkauft werden soll, könnte der südkoreanische Konzern erstmals auf einen Notch setzen. Richtig gelesen: Ausgerechnet Samsung ist im Gespräch, der unbeliebten Display-Aussparung Platz einzuräumen. Immerhin dürfte Samsung aber nur einen kleinen Notch im Wassertropfen-Design zum Einsatz kommen lassen, ganz ähnlich wie beim OnePlus 6T. Auf eine große Aussparung wie beim Pixel 3 XL müssen sich Fans der Galaxy-Reihe also wohl nicht gefasst machen.

Über den Notch beim Pixel 3 XL hatte sich Samsung sogar öffentlich lustig gemacht:

Dass Samsung nun wohl doch auf einen Notch setzt, kommt überraschend. Bislang ist die Aussparung am oberen Displayrand beim Branchenführer bei keinem einzigen Smartphone zu sehen. Im kommenden Jahr könnte sich das beim Galaxy M2 ändern – und wenn das erste Modell da ist, dann ist auch das zweite nicht mehr weit entfernt.

Einem Mock-up von PhoneArena zufolge könnte das Samsung Galaxy M2 so aussehen:

Dennoch dürfte der Notch beim Einsteiger-Handy keine Auswirkungen auf die Premium-Linie haben. Das Galaxy S10, für das Frühjahr 2019 erwartet, könnte höchstens auf eine Art „Kameraloch“ setzen, das sehr viel weniger ins Auge fällt als ein „klassischer“ Notch.

So schön könnte das Samsung Galaxy S10 aussehen:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Samsung Galaxy S10: So umwerfend könnte das nächste Flaggschiff-Smartphone aussehen.

Samsung Galaxy M2: Erste Details zur Hardware

Mit dem Galaxy M2 dürfte Samsung ein besonders günstiges Smartphone produzieren, das sich vor allem an Einsteiger richtet und die bisherige J-Linie ersetzen soll. Eine starke Hardware mit vielen Gimmicks ist also nicht zu erwarten. Bei AnTuTu ist auch schon ein Benchmark zu einem Smartphone mit der Modellnummer SM-M205F aufgetaucht, bei dem es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um das bezahlbare Samsung-Handy handelt. Sollten sich die dortigen Informationen bewahrheiten, erwartet uns eine Display im Format von 19,5 zu 9, das mit 2.340 x 1.080 Bildpunkten auflöst. Zur Displaygröße gibt es aber noch keine Infos.

Im Innern wird der hauseigene Prozessor Exynos 7885 zum Einsatz kommen, den wir schon vom deutlich stärkeren Galaxy A8 (2018) kennen. Ihm stehen laut Benchmark 3 GB Arbeitsspeicher und kleine 32 GB Festspeicher zur Verfügung. Die alleinige Hauptkamera auf der Rückseite soll Fotos mit bis zu 13 MP ermöglichen, während Selfies mit der Frontkamera mit 8 MP drin sind.

 

Bis zu einem Release im nächsten Jahr könnte Samsung natürlich noch an den Spezifikationen schrauben, von daher sind die jetzigen Informationen eher als Richtwert zu verstehen. Im Benchmark ist auch noch von Android 8.1 Oreo die Rede, das bis zur Veröffentlichung durch Android 9.0 Pie ausgetauscht werden dürfte.

Quelle: PhoneArena

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link