Sensationeller Livestream: Tesla Roadster fliegt im All und wir können zuschauen

Johann Philipp 1

Gestern schickte Elon Musks Raumfahrtfirma SpaceX die derzeit stärkste Rakete der Welt ins All. Die Fracht waren nicht langweilige Satelliten, sondern ein knallroter Tesla. Was soll ein Elektroauto im Weltall?

Sensationeller Livestream: Tesla Roadster fliegt im All und wir können zuschauen
Bildquelle: Space X (CC BY-NC-ND 2.0).
Update vom 07.02.2018, 10:53 Uhr:
Er hat es geschafft: Elon Musk schickte gestern Abend um 19:30 Uhr unserer Zeit die derzeit stärkste Rakete ins All. Der Start der Facon Heavy verlief ohne Probleme und wurde live bei YouTube übertragen. Das Interesse war so groß, dass das Video mit über 2 Millionen Zuschauern zum zweiterfolgreichsten Livestream aller Zeiten auf YouTube wurde. Ein paar Zwischenfälle gab es bei dem Testflug dann aber doch: Nur zwei der drei Antriebsraketen landeten wieder sicher auf der Erde. Die Dritte versank im Atlantik und der Tesla, den die Rakete als Ballast mitnahm, wird es nicht zum Mars schaffen, sondern kreist jetzt um die Erde. Das wird Musk aber nicht weiter stören. Der Erstflug der Falcon Heavy war ein Erfolg. Den Livestream vom Start seht ihr hier.

Originalartikel vom 02.02.2018:

Elon Musk schießt Tesla zum Mars

Launch Pad 39A, US-Raumfahrtzentrum Cape Canaveral. Von hier startete am 16. Juli 1969 der erste Flug zum Mond. Am Dienstag will Elon Musk das nächste Kapitel der Raumfahrtgeschichte schreiben und die aktuell stärkste Rakete der Welt ins All schießen. Das Ziel ist nicht etwa nur die Erdumlaufbahn, sondern der Mars. Dort soll der Tesla dann in die Umlaufbahn geschossen werden und für ein paar Millionen Jahre um den Roten Planeten kreisen.

Sollten Außerirdische uns also doch irgendwann auf die Schliche kommen, entdecken sie zuerst einen knallroten Tesla, der um den Mars fliegt. Im Autoradio soll übrigens David Bowies Welthit „Space Oddity“ laufen. Wegen des Vakuums im Weltall wird das aber nicht allzu sehr stören. Bei Twitter entbrennt schnell ein Feuerwerk aus der Idee, was im Tesla noch alles mit muss. So schreibt ein Nutzer, dass im Handschuhfach unbedingt das Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“ eingepackt werden soll.

Stärkste Rakete startet mit langer Verzögerung

Nach gut vierjähriger Verzögerung soll der Jungfernflug der Falcon Heavy Rakete am 6. Februar erfolgen. Normalerweise werden bei diesen ersten Tests Blöcke aus Beton oder Stahl transportiert. Das war Musk allerdings viel zu langweilig, wie er auf Instagram postet. „Alles, was langweilig ist, ist schrecklich“, schreibt Musk. Daher kommt das erste Elektroauto von Tesla zum Einsatz – und weil die Rakete ja sowieso im Weltall bleibt, ist ein roter Tesla doch viel spannender als ein grauer Betonblock.

Die Falcon Heavy Rakete hat insgesamt 27 Triebwerke, ist 70 Meter hoch und soll bis zu 64 Tonnen Fracht ins Weltall bringen können. Jetzt heißt es Daumen drücken, dass der Start gelingt und Musk nach seinen Flammenwerfern auch diese Idee erfolgreich umsetzt.

Quelle: SpaceX, via: sueddeutsche

* gesponsorter Link