WhatsApp verbietet ein beliebtes Emoji für seinen Messenger-Dienst. An der Entscheidung wird sich auch in Zukunft nichts ändern, denn dafür gibt es einen guten Grund.

WhatsApp: Kein grüner Haken im Namen erlaubt

Wir berichteten bereits im letzten Jahr von einem Gerücht, dass WhatsApp den grünen Haken im Profilnamen verbieten möchte. Damals konnten wir die Information nur aus einem Tweet ziehen, heute zieht das Verbot in die aktuelle App-Version.

Wie ein Test auf unserem Reaktionsgerät mit der aktuellsten WhatsApp-Version zeigt, können wir den grünen Haken nicht mehr hinter dem Profilnamen auswählen. Sobald man die Änderung speichert, gibt es einen Hinweis. Die passende Erklärung liefert WhatsApp dazu gleich mit.

Unter dem Punkt „mehr erfahren“ klärt WhatsApp auf, dass der grüne Haken als Verifizierung für Unternehmen genutzt wird. Damit es keine Verwechslung gibt, sperrt der Messenge das Symbol für private Nutzer.

Auf der Seite heißt es: „Das von dir eingefügte Emoji kann nicht verwendet werden, weil es große Ähnlichkeit mit einem Symbol hat, das wir in WhatsApp Unternehmensprodukten benutzen.“ Mit Unternehmensprodukten ist der neue WhatsApp-Business-Dienst gemeint.

Wann uns WhatsApp richtig nervt, zeigen wir in unserer Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
15 Momente aus WhatsApp-Gruppenchats, die einfach nur nerven

WhatsApp Business braucht den grünen Haken

Mit dem neuen Dienst möchte der Messenger endlich Geld verdienen. Unternehmen können mit Nutzern direkt in Kontakt treten. Der grünen Haken soll signalisieren, dass es sich um einen „offiziellen“ Account einer Firma, eines Prominenten, Politikers oder anderen öffentlichen Personen handelt.

Privatpersonen sollen den Haken daher nicht mehr benutzen. In den Chats kann der grünen Haken dagegen auch weiterhin ganz normal verwendet werden.

Welche Haken es bei WhatsApp noch gibt und was sie bedeuten, zeigen wir in unserem Video:

WhatsApp Häkchen.

Emojis hinter den Profilnamen zu setzen ist bei vielen Nutzern beliebt. Einige werden sich nun wohl eine Alternative überlegen müssen.

Quelle: WhatsApp

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.