Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Android
  4. Samsung Galaxy S23 Ultra: Die Kamera im Video-Test

Samsung Galaxy S23 Ultra: Die Kamera im Video-Test

Samsung Galaxy S23 Ultra im Kamera-Test Abonniere uns
auf YouTube
Anzeige

Mit dem Galaxy S23 Ultra durchbricht nun auch Samsung die Kamera-Schallmauer von 200 MP. Ob dem großen Knall auch gute Ergebnisse folgen, zeigen wir euch im Video.

Die Kamera-Highlights des Samsung Galaxy S23 Ultra

Das Galaxy S23 Ultra besitzt gleich zwei große Kamera-Highlights, mit denen es versucht, die Konkurrenz in den Schatten zu stellen. Zum einen den Samsung-eigenen Isocell-HP2-Kamerasensor, der nochmal besser als sein Vorgänger sein soll und Fotos mit einer Auflösung von bis zu 200 MP schießt. Zum anderen wird auch in dieser Generation ein 10-facher Zoom in Periskop-Bauform verbaut, dank dem auch entfernte Objekte fotografiert werden können.

Anzeige

Ein wenig Zweifel ist aber angebracht: Eine Auflösung von 200 Megapixeln bedeutet bekanntermaßen nicht unbedingt, dass Fotos viel besser werden, das haben wir ja schon in anderen Tests gesehen.

Samsung Galaxy S23 Ultra jetzt ab 1.476,79 € bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 12.06.2024 20:37 Uhr

Ein guter erster Eindruck

Anzeige

Dass mögliche Sorgen unberechtigt sind, zeigt ein erster Test der Kamera im Alltag. Die Fotos gelingen in der Regel, die Zoom-Optionen helfen beim Finden des richtigen Motivs und der Nachtmodus kann auch Fotos im Mondschein schießen.

Anzeige

Die Farben wirken dabei vergleichsweise „knallig“ und kontrastreich. Das zeigt sich vor allem im Vergleich mit Googles Kamera-Flaggschiff, dem Pixel 7 Pro.

S23 Ultra vs Pixel 7 Pro
Aufnahme mit dem Google Pixel 7 Pro
Aufnahme mit dem Google Pixel 7 Pro
Aufnahme mit dem Samsung Galaxy S23 Ultra
Aufnahme mit dem Samsung Galaxy S23 Ultra

Da wird dann auch schon mal aus einem Tag im Winter ein Tag im Frühling. Wenn man peppigere Farben gegenüber der realitätsnäheren Darstellung bevorzugt, wird man die Aufnahmen des S23 Ultra mögen.

Aber: Treffen eine schummrige Beleuchtung und Bewegungen aufeinander, stößt die Software offenkundig noch an ihre Grenzen. Im folgenden Foto wurde das Anstoßen wieder im Vergleich mit dem Pixel 7 Pro festgehalten:

S23 Ultra vs Pixel 7 Pro: Nachts in der Bar
S23 Ultra: Leicht verwackelt
S23 Ultra: Leicht verwackelt
Pixel 7 Pro: Alles im ersten Anlauf scharf
Pixel 7 Pro: Alles im ersten Anlauf scharf

Wie sich herausstellt, kommt das Galaxy S23 Ultra offenbar nicht ganz mit der Bewegung im Bild klar, das Motiv wirkt verwackelt. Das Pixel 7 Pro hat stattdessen im ersten Anlauf ein scharfes Foto produziert.

Anzeige

 

Näher dran: Der optische 10×-Zoom

Erneut wird bei einem Galaxy-S-Smartphone ein optischer 10×-Zoom in Periskop-Bauform integriert. Das Ergebnis sieht erwartbar gut aus: Mit dem 10×-Zoom können Details eingefangen werden, die mit bloßem Auge nicht mehr erkennbar sind. Außerdem sorgt die starke Bildstabilisierung dafür, dass man auch aus der Hand heraus halbwegs wackelfrei Videos in derselben Zoomstufe aufzeichnen kann.

Mit dem 10-fach Zoom können auch entfernteste Details eingefangen werden.
Mit dem 10-fach Zoom können auch entfernteste Details eingefangen werden.
Auch hier leistet der 10-fach Zoom einen guten Dienst.
Auch hier leistet der 10-fach Zoom einen guten Dienst.
Sogar der 30-fach Hybrid-Zoom erzeugt ein adäquates Ergebnis
Sogar der 30-fach Hybrid-Zoom erzeugt ein adäquates Ergebnis
Nur der 100-fach Zoom ist wahrscheinlich mehr Gimmick als wirklich nutzbares Feature.
Nur der 100-fach Zoom ist wahrscheinlich mehr Gimmick als wirklich nutzbares Feature.

Zusätzlich können Fotos mit hybridem 30×- und 100-Ultra-Zoom geschossen werden, die per Software vergrößert und zusammengerechnet werden. Der 30×-Zoom hinterlässt tatsächlich noch einen ordentlichen Eindruck. Man sieht zwar, dass hier digital nachgezoomt wurde, dennoch sind viele Details erkennbar. Beim 100×-Zoom sind wir uns bis heute nicht sicher, was er – abseits des offensichtlichen Marketing-Gags – soll, diese Bilder können schlichtweg nicht überzeugen.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige