Wer gerne unterwegs mit seinem Smartphone Musik hört und auf große Over-Ear-Kopfhörer verzichtet, der nutzt wahrscheinlich In-Ear-Kopfhörer wie beispielsweise Apple EarPods, AirPods oder andere kleine „Stöpsel“. Über die Zeit sammelt sich einiges an Schmutz, Staub und Dreck an den Aufsätzen und in den kleinen Gittern der Gehäuse. Die Reinigung und die Desinfektion von In-Ear-Kopfhörern erklärt euch GIGA in einfachen Schritten.

 

Coronavirus: News und Tipps & Tricks, wie ihr die Zeit zu Hause übersteht

Facts 

Nicht jeder trägt gerne große Over-Ear-Kopfhörer für den Musikgenuss unterwegs. Auch beim Sport eignen sich kleine In-Ear-Ohrstöpsel besser, weil sie die eigenen Bewegungen nicht stören. Wer seine Kopfhörer regelmäßig nutzt, muss sie irgendwann auch reinigen. Bei Ohrhörern ist das gar nicht so leicht, da sie meist sehr kleine Schutzgitter vor den Treibern haben, aus denen der Sound in die Ohren gelangt. Wollte ihr beispielsweise iPhone-Kopfhörer reinigen, sind die Öffnungen so klein, dass man den festgesetzten Schmutz nur schwer herausbekommt. Mit einem praktischen Hilfsmittel werden auch kleine Kopfhörer sauber.

Kopfhörer reinigen: So werden In-Ears, AirPods und Co. wieder sauber

Zunächst sei gesagt, dass man in den meisten Fällen kein Wasser verwenden sollte, um Schmutz aus den Gehäusen der Kopfhörern zu entfernen. Bis auf wenige Ausnahmen sind diese nämlich nicht wasserdicht. Ihr riskiert also, dass Wasser in das Gitter eindringt und die Elektronik beschädigt. Dann könnt ihr eure Kopfhörer möglicherweise nicht mehr benutzen. Apple, der Hersteller der beliebten AirPods und AirPods Pro, rät auf seiner Supportseite zur Reinigung der Kopfhörer auch ausdrücklich von fließendem Wasser ab – und das, obwohl die AirPods Pro laut Datenblatt wassergeschützt sind (nur die Kopfhörer, nicht das Case). Die offizielle Empfehlung von Apple lautet: Mikrofon- und Lautsprechergitter mit einem trockenen Wattestäbchen reinigen.

Wattestäbchen, 100 % weiche Baumwolle

Wattestäbchen, 100 % weiche Baumwolle

Einen guten Überblick verschafft dieses Video von Samsung zur Reinigung von In-Ear-Kopfhörern wie den Galaxy Buds oder den Gear IconX:

So klappt die Reinigung der Silikonaufsätze von InEars (z. B. AirPods Pro):

Bei den runden Silikon-Aufsätzen ist fließendes Wasser erlaubt – man muss sie aber unabhängig von den Gehäusen reinigen.

1. Silikon-Ohreinsätze vorsichtig abnehmen.
2. Mit lauwarmen Wasser abspülen, dabei leicht mit den Fingern den Schmutz abwischen. Seife oder Spülmittel ist nicht notwendig.
3. Mit einem trockenen und fusselfreien Tuch komplett abtrocknen und wieder an die In-Ear-Gehäuse anbringen.

So klappt die Reinigung der Schutzgitter/Lautsprechergitter:

Hinweis: Die hier vorgestellte Methoden sind lediglich ein Vorschlag zur Reinigung und beruhen auf eigenen Erfahrungen und Informationen. Es ist besondere Vorsicht geboten. Das Aufwenden von zu viel Kraft kann zur Beschädigung des Geräts oder unerwünschten Ergebnissen führen. Die Verwendung geschieht auf eigene Gefahr.

Mit einem Trick könnt ihr eure Kopfhörer ganz einfach saubermachen und auch die Gitter von Schmutz befreien. Der Trick heißt: „Blu Tack“ – einfacher als „Klebeknete“ bezeichnet, hilft euch die formbare, klebrige Masse, den hartnäckigen Schmutz aus den schwer erreichbaren Öffnungen zu ziehen. Indem ihr einfach ein ausreichend großes Stück der Knete abtrennt und diese vorsichtig an die Öffnungen drückt, bleibt der Schmutz an der Knete haften.

Blu Tack - Klebeknete

Blu Tack - Klebeknete

Wenn ihr den Schmutz erfolgreich entfernt habt, könnt ihr den Kopfhörer mit einem Mikrofasertuch abwischen. Danach sollte alles wieder sauber sein. Einige werden jetzt sagen, dass Klebeband, wie zum Beispiel „tesa-Film“, einen ähnlichen Effekt hat und damit haben sie nicht Unrecht. Klebeknete passt sich nur wesentlich besser an kleine Einkerbungen und Aussparungen an. Wer nach Alternativen für Blu Tack sucht, findet unter dem Begriff „Klebeknete“ ähnliche Produkte von anderen Herstellern (z. B. von UHU oder Tesa).

In-Ear-Kopfhörer (AirPods) desinfizieren: So geht's

Apple hat seine Informationsseite zur Kopfhörer-Reinigung im Zuge der Coronavirus-Ausbreitung aktualisiert. Nun sind hier konkrete Angaben zu finden, welche Reinigungsmittel zur Desinfektion von AirPods und EarPods in Frage kommen:

Mit einem Tuch mit 70-prozentigem Isopropylalkohol oder Clorox-Desinfektionstüchern kannst du die Außenflächen von AirPods oder EarPods vorsichtig abwischen. Wische auf keinen Fall die Lautsprechergitter mit diesen Tüchern ab. Verwende keine Bleichmittel. Vermeide das Eindringen von Feuchtigkeit in jede Öffnung, und tauche deine AirPods oder EarPods nicht in Reinigungsmittel ein.

WoldoClean Isopropanol 70% Reinheit mit 30% destillierten Wasser - 750ml Reinigungsflüssigkeit

WoldoClean Isopropanol 70% Reinheit mit 30% destillierten Wasser - 750ml Reinigungsflüssigkeit

Schmutz im In-Ear-Kopfhörer: Was ist das eigentlich?

Neben Staub und Fett aus dem Alltag ist vor allem ein gelb-bräunlicher Schmutz an und in In-Ear-Kopfhörern zu finden. Dabei handelt es sich um Ohrenschmalz, eine natürliche Substanz, die jeder Mensch absondert und die einige wichtige Aufgaben erfüllt, damit der Körper gesund bleibt:

Ohrenschmalz befeuchtet die Haut im Gehörgang und dient der Entfernung von Staub, Schmutz, abgestorbenen Hautzellen und Fremdmaterialien aus dem Ohr. Es enthält außerdem Lysozym und andere Stoffe, die Bakterien bekämpfen sowie Insekten davon abhalten sollen, in den Gehörgang vorzudringen.

Die abgesonderte Menge ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Einige interessante Punkte dazu nennt auch Prof. Dr. Thomas Zahnert vom Universitätsklinikum Dresden im Interview mit GIGA:
Sind In-Ear-Kopfhörer gesundheitsschädlich? Wir haben einen Experten gefragt

Im In-Ear-Kopfhörer hat Ohrenschmalz natürlich nichts zu suchen, denn ein Pfropfen aus der Absonderung kann nicht nur den Klang massiv beeinflussen – es kann auch sein, dass man in durch das Einsetzen des Kopfhörers den daran haftenden Ohrenschmalz tief in den Ohrkanal schiebt, sodass der Körper nicht mehr in der Lage ist, den Ohrenschmalz wieder herauszubefördern. Eine ähnliche Gefahr also wie bei der Verwendung von Wattestäbchen zum Ohrenputzen.

AirPods-Ladecase, Kopfhörerbuchse und Lightning-Busche reinigen: So wird alles wieder sauber

Das AirPods-Ladecase ist nicht vor Wasser geschützt (auch nicht das von den AirPods Pro) – hier gilt erst recht: Keine Flüssigkeiten, höchstens ein leicht angefeuchtetes Tuch verwenden. Auch hier empfiehlt sich für die schwer zugänglichen Stellen ein sauberes Wattestäbchen.

Bei der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und bei der Lightning-Buchse (bzw. Micro-USB-Buchse) solltet ihr darauf achten, keine Wattestäbchen zu verwenden. Die Watte kann sich schnell in der Kopfhörerbuchse verfangen oder den Anschluss verstopfen. Stattdessen könnt ihr beispielsweise einen Zahnstocher nehmen und einen Teil mit Klebeband – mit der klebenden Seite nach außen – umwickeln. Dann könnt ihr vorsichtig den Schmutz aus dem Eingang ziehen. Achtet darauf, dass das Band ausreichend festgeklebt ist, damit ihr es nicht verliert. Der Eingang sollte jetzt von Schmutz und Staub befreit sein. Eine andere Methode ist die Verwendung eines einen trockenen Pinsel mit weichen Borsten, wie es auch für die Reinigung der Lightning-Buchse des iPhones empfohlen wird.

Kennt ihr noch andere Tricks oder Tipps mit denen man In-Ear-Kopfhörer säubern kann? Schreibt es uns in die Kommentare.