Brutto und Netto: Eselsbrücken und Merkhilfen für den Unterschied

Martin Maciej

„Brutto“ und „Netto“ werden recht häufig verwechselt. Oft freut man sich über einen genannten Betrag als Gehalt, um dann am Ende festzustellen, dass viel weniger auf dem Konto landet, als eigentlich erwartet.

Brutto und Netto: Eselsbrücken und Merkhilfen für den Unterschied

Damit ihr Brutto und Netto nicht mehr verwechselt, findet ihr hier einige Eselbrücken. Mit den Hilfen könnt ihr euch den Unterschied zwischen Brutto und Netto einfacher merken.

  • Brutto: brutal viel
  • Netto: net so viel

Brutto und Netto: So merkt man sich den Unterschied

Spätestens am Ende des Monats, wenn auf dem Kontoauszug für die Gehaltsauszahlung nicht der Betrag steht, den man sich in mühevollen Vertragsverhandlungen erarbeitet hat, wird einem bewusst, dass zwischen Brutto und Netto ein Unterschied besteht. Wie kann man aber Brutto und Netto auseinanderhalten? Hier findet ihr einige Eselsbrücken, um euch den Unterschied einfacher zu merken:

  • Das Geld, was ihr Netto erhaltet, habt ihr auch zum Ausgeben im „Netto-Markt um die Ecke“ in der Tasche.
  • Brutto-Lohn = brutal, weil hiervon noch etwas abgezogen wird.
  • Netto-Lohn = nett, weil es sich hierbei um den Betrag handelt, den man zum Ausgeben hat
  • Nett ist es, Gehalt zu bekommen – blöd ist es, Abzüge zu bekommen.
  • Netto: niedrig
  • Netto: Null Abzüge
  • Netto: Nackt – bereits abgezogen, hier werden keine Abzüge mehr durchgeführt
  • Brutto: Bevor etwas abgezogen wird
  • Netto: Nachdem etwas abgezogen wurde
  • Das „B“ kommt im Alphabet vor dem „N“, auf der Gehaltsabrechnung wird zuerst der Brutto-Betrag, dann der Netto-Betrag angezeigt.

shutterstock_148494314

Der Begriff „Netto“ stammt aus dem lateinischen und bedeutet „rein“, „ohne Verpackung“. Genau genommen versteht man hierbei also den reinen Betrag ohne aufgerechnete Steuern o. Ä. „Netto“ wird auch bei Gewichten oder Preisen verwendet, um z. B. das „reine“ Gewicht einer Ware ohne Drumherum, also ohne Verpackung anzugeben. Das Netto-Gehalt ist letztendlich das Gehalt, welches einem nach allen Abzügen auf euer Konto überwiesen wird.

Der Begriff „Brutto“ stammt ebenfalls aus dem lateinischen und wird u. a. als „unrein“ übersetzt. Das bezeichnete Gehalt ist demnach noch nicht von Steuern und anderen Abgaben befreit.

Brutto und Netto: Eselbrücken für den Unterschied

Falls ihr im Unklaren seid, wieviel Netto ihr mit eurem Brutto-Gehalt erhaltet, findet ihr diverse Brutto-Netto-Rechner online im Netz. Exemplarisch seien hier die Brutto-Netto-Rechner von Spiegel.de und brutto-netto-rechner.info genannt. Gebt in die entsprechenden Felder euer Brutto-Arbeitslohn und weitere relevante Informationen ein, darunter die Lohnsteuerklassen, das Jahr, für welches die Brutton-Netto-Berechnung durchgeführt werden soll, das Bundesland etc. Mit einem Klick auf berechnen erhaltet ihr als Ergebnis im Browserfenster angezeigt, wieviel Netto-Gehalt von eurem Brutto auf euer Konto nach Abzügen für Steuern, Sozialversicherung und Co. landet.

Wir zeigen euch auch, wo man die Rentenversicherungsnummer finden kann.

Außerdem interessant: Rückgaberecht und Widerrufsrecht online

Bildquelle: German payroll with euro banknotes via Shutterstock

Weitere Themen: Zeiterfassung und Brutto-Netto-Rechner

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE