Touchscreen-Handschuhe selber machen - schnell, einfach und günstig

Martin Maciej

Der Dezember ist fast da und der kalte Winter steht vor der Tür. Beim Spaziergang oder Marsch zum Bus sollte man natürlich auch auf die richtige Kleidung nicht verzichten. Wer seine Hände vor der Kälte schützen will, zieht dabei das passende Paar Handschuhe an. Ärgerlich dabei ist, dass man das geliebte Smartphone dann nicht mehr benutzen kann. Abhilfe schaffen hier Touchscreen-taugliche Handschuhe.

Touchscreen-Handschuhe selber machen - schnell, einfach und günstig

Natürlich kann man es sich einfach machen und bereits fertige Touchscreen-Handschuhe kaufen. Wer jedoch das nötige Kleingeld nicht in der Tasche hat oder seiner Bastelleidenschaft zu den Feiertagen freien Lauf lassen will, kann sich Touchscreen-Handschuhe auch selber machen. Voraussetzungen hierfür sind:

  • Ein Paar Handschuhe.
  • Nadel und Garn.
  • Ein wenig bastlerisches Geschick.
  • Leitender Faden.

mumbi-touchscreen

Wieso reagieren Touchscreens nicht bei Handschuhen?

Normale Baumwoll- oder Lederhandschuhe schützen die Hände zwar vor Wind, Wetter und Schnee. Berührt man den Smartphone-Bildschirm, gibt es allerdings keinerlei oder zumindest nicht die gewünschte Reaktion. Doch wieso ist das so? Ein handelsübliches Smartphone-Display arbeitet mit einem konstanten elektrischen Feld. Eine Fingerberührung leitet den Strom, die Eingabe wird vom Bildschirm erkannt. Handelsübliche Handschuhe leiten jedoch keinen Strom weiter. Das elektrische Feld wird nicht verändert, eine Bedienung nicht erkannt. Einige Geräte arbeiten nicht mit solchen sogenannten kapazitiven Displays, sondern setzen auf resistive Touchscreens. Diese arbeiten nicht mit einem Stromkreis, sondern reagieren auf Druck. Aufgrund ihrer trägen Bedienbarkeit werden solche Displayformen allerdings kaum eingesetzt.

leitender-faden

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem.

Touchscreen-Handschuhe selber machen: so geht’s

Wollt ihr eure Handschuhe schnell und einfach Smartphone-tauglich machen, könnt ihr natürlich ganz einfach die Fingerkuppe abschneiden. Dies sind allerdings nicht schön aus, bei Wollhandschuhe kann sich zudem der ganze Handschuh nach kurzer Zeit schon komplett in sich selbst auflösen, kalt wird der Finger auf diesem Weg auch noch.

Eine bessere Methode, um Handschuhe Touchscreen-fähig zu machen, ist das Einnähen zusätzlichen Materials in die Fingerkuppen. Hierfür benötigt ihr neben dem gewünschten Paar Handschuhe eine Nadel, ein wenig Fingerfertigkeit und einen leitenden Faden aus Edelstahl oder Silber. Damit das Ergebnis möglichst brauchbar wird, sollte man wie folgt vorgehen:

  1. Zieht den Handschuh an und simuliert die Bedienung des Displays, damit ihr euch daran orientieren könnt, an welchen Stellen der Finger das Smartphone-Display berührt.
  2. Näht den leitenden Faden an die Stellen ein, an denen der Finger über den Handschuh den Bildschirm berührt.
  3. Achtet dabei darauf, eine entsprechend große Kontaktfläche von ca. 5 bis 10 mm einzuarbeiten und vernäht den Faden mit der Innenseite des Handschuhs.
  4. Dabei muss eine direkte Verbindung zwischen dem leitenden Faden und dem Finger bestehen.
  5. Näht ein weiteres Quadrat entgegen der Nährichtung der ersten Fläche auf.
  6. Wiederholt den Vorgang für jeden Finger, mit dem ihr das Smartphone-Display über den Handschuh berühren wollt.

Schaut euch auch das Dual-Edge-Display im Video an:

It’s Not a Phone, It’s a Galaxy: Dual-Edge Display.

Im Normalfall überstehen eure selbstgemachten Touchscreen-Handschuhe auch die nächste Schneeballschlacht oder den Waschmaschinengang. Die Handschuhe sollten dann sowohl mit einem Android-Gerät und Windows Phone als auch mit einem iPhone funktionieren. Über einen zerkratzen Bildschirm solltet ihr euch keine sorgen machen, wenn ihr keinen Draht, sondern normalen, leitenden Faden benutzt.

Wir zeigen euch auch, was man tun kann, wenn das Handy ins Wasser gefallen ist.

Bildquellen: Symonenko Viktoriia, nito

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung