Android-Music-Player: Die Top 3 Apps für Android

Marco Kratzenberg 26

Android-Music-Player sind heute nicht mehr einfach nur MP3-Player. Mehr Formate und höhere Ansprüche erfordern bessere Abspiel-Apps. Wenn euch Google Play Music nicht reicht, ihr endlich auch Ordner abspielen oder vernünftige Equalizer nutzen wollt, dann interessieren euch vielleicht unsere Tipps.

Jedes Android-Smartphone verfügt bereits über einen Music-Player, aber der ist nicht das Gelbe vom Ei. Also haben wir für euch mal eine Auswahl getroffen. Jeder Player hat ganz spezielle Eigenschaften und es lohnt sich, sie mal auszuprobieren und sich ein eigenes Urteil zu treffen.

Übrigens: So wandelt ihr eure CDs in Sounddateien um, um sie auf dem Smartphone abspielen zu können:

Bilderstrecke starten
4 Bilder
CD rippen: So einfach geht's mit dem Windows Media Player.

Der beste Android-Music-Player? Poweramp

Unter allen Android-Music-Playern stellt Poweramp die Messlatte dar. Viele andere Apps dieses Genres versuchen ganz offensichtlich, das Aussehen und die Features von Poweramp zu imitieren. In der Player-Ansicht zeigt die App zu jedem Stück vorhandene Albumbilder an oder kann diese aus dem Internet holen.

Durch Skins, die zum Großteil kostenlos im Google Play Store erhältlich sind, könnt ihr das Aussehen des Players eurem persönlichen Geschmack anpassen. Zusätzlich wird das durch sehr viele einstellbare Optionen erreicht. Beispielsweise lässt sich Poweramp mit Gestensteuerungen navigieren, sodass ihr durch das Wischen der Bilder nach rechts und links zu den anderen Stücken springt und euch ein Wisch nach oben oder unten zu einem anderen Album führt.

Dieses Video zeigt euch ein paar der Poweramp-Features:

Poweramp.

Ein 10-Band-Equalizer mit vielen Presets passt die Soundausgabe der Musikrichtung und den Geräten an. Poweramp scannt eure Geräte-Ordner und auch die auf den SD-Karten, um abspielbare Musik zu finden. Ihr könnt die gefundenen Stücke dann unter verschiedenen Ordnungskriterien durchstöbern: Etwa ordnerweise, nach Alben, nach Interpreten oder alphabetisch. Mehrere Widgets erlauben euch, vom Startbildschirm direkt auf die App zuzugreifen.

Die Version im Play Store ist kostenlos und erlaubt euch einen 15-tägigen Test aller Features. Danach werden 3,99 Dollar fällig, die sich aber wirklich lohnen.

Poweramp
Entwickler: Max MP
Preis: Kostenlos

Sauber, kostenlos, sicher: Musicolet

Musicolet ist ein Music-Player für Android, der in seiner aufgeräumten Oberfläche ein paar gute Features enthält. Das einfache, aber attraktive Design spricht Puristen an und das gilt sicher auch für die Tatsache, dass die App keinerlei Internet-Berechtigungen einfordert. Dadurch ist es allerdings auch nicht möglich, wie etwa in Poweramp Albumbilder aus dem Netz nachzuladen.

Auch Musicolet verfügt über einen Equalizer – allerdings nur mit 5 Frequenzbereichen. Ihr könnt eure Soundfiles nach Ordnern, Alben, Interpreten oder alphabetisch sortiert abspielen. Eigene Playlists nennt die App Warteschlangen und davon könnt ihr bis zu 20 Stück anlegen.

Spezielle Klickmuster ermöglichen eine effektive Kopfhörersteuerung. So könnt ihr den Pausenknopf eurer Kopfhörer nutzen, um durch die Stücke zu springen oder schnell vor zu spulen. Wenn in den ID3-Tags Songtexte enthalten sind, kann dieser Music-Player sie auch anzeigen. Wird euer Handy während des Abspielens gesperrt, dann könnt ihr auf einen eigenen Sperrbildschirm mit Steuerungselementen zurückgreifen.

Insgesamt ist Musicolet ein rundes Paket mit allen nötigen Features und einem guten Klang. Wem der Preis von Poweramp zu hoch ist, der bekommt mit dieser App einen Android-Music-Player, bei dem sich ein zweiter und dritter Blick auf jeden Fall lohnt.

Eine andere Art von Music-Player: Dub-Musik-Player – Equalizer & Überblendung

OK, der Name ist ein bisschen sperrig, aber bei diesem Music-Player wollte der Hersteller offenbar die besten Features allesamt im Titel unterbringen. Eigentlich heißt er also Dub-Musik-Player und das Konzept ist nichts für den „Normaluser“. Wer aber Spaß daran hat, den Klang seiner Musik zu optimieren, Klangexperimente anzustellen und den Player wie ein DJ zu nutzen, der wird an dieser App Spaß haben!

Das Abspielfenster zeigt dieses Mal keine Bilder an, sondern den Soundpegel. Ihr könnt zwischen einem dicken Lautstärkeknopf und einem Regler fürs Crossfading umschalten. Und dann könnt ihr auch schon loslegen und zwischen verschiedenen Musikstücken überblenden. Den Klang regelt ihr über einen eingebauten 5-Band-Equalizer, der auch einige Presets mitbringt. Natürlich könnt ihr auch Eigene erstellen.

Die Musik wird nach Liedern, Künstlern, Alben oder Ordnern sortiert angezeigt. Außerdem könnt ihr Wiedergabelisten anlegen. Die App ist kostenlos, zeigt allerdings gelegentlich kleine Werbebanner an. Ihr könnt einen Freischaltungscode bekommen, indem ihr die App einem Freund empfehlt, der sie seinerseits installiert und euch dann den Code gibt.

Verschiedene Skins passen das Aussehen eurem Geschmack an. Zwei davon könnt ihr freischalten, indem ihr ein 5-sekündiges Video anschaut.

Fazit zu den Android-Music-Playern

Wie groß soll der Unterschied schon sein, denken viele. Verdammt groß! Vor allem wegen seines Klangs ist Poweramp der nahezu unumstrittene Platzhirsch. Hinzu kommt die Unmenge an Features, die man erst einmal für sich entdecken muss, um sich dann zu fragen, wie man bisher ohne ausgekommen ist. Musicolet ist tatsächlich auch nicht schlecht und vor allem – für viele ein Hauptkriterium – kostenlos. Der Dub-Musik-Player ist ein Außenseiter, der sich aber nicht zu verstecken braucht. Wer gerne etwas rumexperimentiert und gleichzeitig aufgeräumte Oberflächen bevorzugt, der ist hier gut aufgehoben.

Natürlich ist die Entscheidung für den jeweils besten Music-Player auch eine Geschmackssache. Jeder mag andere Features und legt auf unterschiedliche Dinge Wert. Insofern ist das hier eben nur ein Vorschlag – den ihr allerdings mal ausprobieren solltet.

Mit Aldi life Musik, Spotify und Co. gibt es zahlreichen Möglichkeiten, über die man Musik als Flatrate aus dem Netz streamen kann. Für welchen Anbieter entscheidet ihr euch?

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* gesponsorter Link