Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Android
  4. DCIM-Ordner auf Handy – einfach erklärt

DCIM-Ordner auf Handy – einfach erklärt

© GIGA

Smartphones und auch andere Geräte speichern Fotos im Ordner „DCIM“. Aber warum eigentlich? Wir erklären, was es mit dem Ordner auf sich hat.

Anzeige

Was bedeutet DCIM?

Die Abkürzung DCIM steht für „Digital Camera Images“, also „digitale Kamera-Bilder“. In diesem Ordner speichern fast alle Geräte, die Fotos machen können, ihre Bilder ab.

Warum gibt es den DCIM-Ordner?

Der DCIM-Ordner entstand ursprünglich als festgelegtes Foto-Verzeichnis, weil man sich auf ein einheitliches Benennungs-System für Digitalkameras einigte. Grundlage dafür ist die aus Japan stammende DCF-Spezifikation („Design rule for Camera File system “). Diese regelt Verzeichnisstrukturen, Dateinamen, Zeichensätze und Datei- sowie Metadatenformate auf Speichermedien:

  • Der DCIM-Order ist das Hauptverzeichnis des Dateisystems.
  • Manchmal sind auch Unterverzeichnisse vorhanden.
  • Diese beginnen immer mit 3 Ziffern gefolgt von 5 alphanumerischen Zeichen, die in der Regel den Hersteller erkennen lassen.
  • Beispiel: Die Verzeichnisstruktur der Digitalkamera Nikon D40 lautet: NIKOND40 > DCIM > 100NCD40.
Anzeige

Andere Hersteller haben die in Japan entwickelten Richtlinien alsbald übernommen, wodurch sie zum weltweiten Industriestandard geworden sind. Deshalb passten später auch die Entwickler für Bildbearbeitung und Foto-Management ihre Software an, sodass diese standardmäßig den DCIM-Ordner durchsuchten. Letztlich richteten sich auch Smartphone-Hersteller an dem bereits bestehenden System aus, wodurch eine hohe Kompatibilität erreicht wird. Und deswegen speichern heutige Smartphones erstellte Fotos standardmäßig im DCIM-Ordner des internen Speichers.

Anzeige

Fazit: DCIM-Ordner auf Smartphone

  1. DCIM bedeutet „Digital Camera Images“.
  2. Der DCIM-Ordner entstand als Standard zur einheitlichen Foto-Speicherung und -Verwaltung von Digitalkameras.
  3. Letztlich haben sich nachfolgende Industrien am bestehenden Standard orientiert, wodurch sich auch heute noch Foto-fähige Geräte aller Art daran halten und Fotos im Ordner DCIM abspeichern.

Kurzum: Eine kleine Gruppe hat sich auf die Verzeichnis-Struktur DCIM geeinigt und alle anderen haben es nachgemacht, um eine breitere Akzeptanz bei anderen Herstellern und Konsumenten zu erreichen.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.

Anzeige