Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Ideales Stadt-Auto: E-Auto-Förderung für den Microlino?

Ideales Stadt-Auto: E-Auto-Förderung für den Microlino?

Der Microlino des Schweizer Unternehmens Micro Mobility erinnert an einen Kult-Klassiker: die BMW Isetta. (© IMAGO / PanoramiC)
Anzeige

Der Microlino der Schweizer Firma Micro Mobility ging 2021 in Serie. Optisch erinnert die Knutschkugel an die BMW Isetta, die von 1955 bis 1962 produziert wurde. Da die Neuauflage voll elektrisch fährt, stellt sich die Frage, ob Käufer des kleinen Stadtflitzers von der staatlichen Förderung profitieren können.

Viele Fahrzeuge werden ab Ende des Jahres 2022 nicht mehr unterstützt. Besonders hart trifft es hierbei Hybride und Plug-In-Hybride – für diese fällt die Subventionierung komplett weg. Es müssen für eine BAFA-Förderung bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Ob sich der Microlino für die staatliche Unterstützung qualifiziert, erfahrt ihr in diesem Ratgeber.

Anzeige

Microlino: Umweltprämie für den Stadtflitzer?

Ab 2023 wird es für alle Käufer von E-Autos weniger Geld geben. Der Umweltbonus wurde in den letzten Jahren viel genutzt, jetzt sinkt die Subventionierung: Kostet ein Elektroauto 40.000 Euro Listenpreis, so bekommt ihr keine 6.000 Euro mehr, sondern nur noch 4.500 Euro. Beträgt der Listenpreis eines elektrischen Kfz bis zu 65.000 Euro, erhaltet ihr sogar nur noch 3.000.

Anzeige

Auch der Herstellerzuschuss sinkt pro Preisklasse auf die Hälfte – es ergibt also Sinn, wenn ihr euch nach einer allgemein günstigeren Alternative umsehen wollt. Der Microlino soll ab 18.500 Euro in Deutschland erhältlich sein. Probefahrten könnt in Stores vereinbaren, die ihr auf der Website des Unternehmens findet.

Wenn euer Pkw sich für ein E-Kennzeichen eignet, konntet ihr euch den Zuschuss holen. Bisher gehörten folgende Autos zu der Liste an Fahrzeugen, die sich für die BAFA-Förderung qualifizierten:

Anzeige

Anhand der Voraussetzungen sollte man meinen, dass auch der Microlino subventioniert wird. Bei vollelektrischem Antrieb und einer Reichweite von 177 Kilometer liegt der Gedanke nahe. Dem ist allerdings nicht so. Das liegt daran, dass der Microlino nicht als E-Auto gewertet wird, sondern als Leichtfahrzeug (L7e-Fahrzeug). Unter diese Definition fallen alle 4-rädrigen Fahrzeuge bis 450 Kilogramm Leergewicht und einer Leistung bis zu 15 kW. Zudem müssen sie mit einem Pkw-Führerschein (Klasse B) fahrbar sein.

Diese werden auf Bundesebene ebenso wie die Klassen L5e, L6 leider nicht mitberücksichtigt. Noch 2021 waren die Hoffnungen auf staatliche Förderung groß. Bis zu 4.000 Euro hatten sich die Chefs von Micro Mobility erhofft (Quelle: next-mobility.de).

Förderung von L7e-Fahrzeugen: Kommt da noch was?

Auf Bundesebene sind zwar keine Gelder für L7e-Fahrzeuge eingeplant, doch auf regionaler und kommunaler Ebene ist eine Förderung nicht ganz ausgeschlossen. Fragt im Zweifelsfall bei dem zuständigen Amt eurer Heimatstadt nach. In folgenden Bundesländern und Städten könnt ihr euch um einen Zuschuss bewerben – die entsprechende Website haben wir euch verlinkt (Quelle: derpickman.de; Stand: 01.04.2021).

Anzeige
Bundesland/Stadt Förderung
Baden-Württemberg bis zu 1000 Euro
Nordrhein-Westfalen 40 Prozent (Kummunal & gewerblich)
Thüringen bis zu 40 Prozent
Stadt Berlin bis zu 30 Prozent; maximal 5.000 Euro
Stadt Regensburg 25 Prozent der Nettokosten; maximal 3.000 Euro (gewerblich)
Stadt München 25 Prozent der Nettokosten; maximal 3.500 Euro (gewerblich)
Stadt Limburg 200 bis 800 Euro + Ökobonus & Abwrackbonus (privat & gewerblich)

Während die letzte Bundesregierung vorhatte, auch Leichtfahrzeuge von der Umweltprämie profitieren zu lassen, so hat die jetzige Regierung die Handbremse gezogen. Während ein neues Förderungskonzept ausgearbeitet wird, soll die bisherige Regelung beibehalten werden (Quelle: mobility-talk.com).

Noch 2016 wurde die Nichtförderung seitens des Bundestages damit begründet, dass sich „in dieser Fahrzeugklasse aufgrund ihres Preisgefüges ein wettbewerblicher Markt etabliert“ hat. Da sich kein „Marktversagen“ erkennen lässt, bräuchte es den staatlichen Zuschuss nicht (Quelle: bmwk.de). In Italien beispielsweise ist man hingegen schon etwas weiter: Hier können Halter von L7e-Kfz mit einer Steuergutschrift rechnen (Quelle: microlino-car.com).

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige