Magic Updates der Woche: eSport-Plan vorgestellt – So kannst du Profi werden

Alexander Gehlsdorf

Ab Oktober müssen europäische Fans von Magic the Gathering tiefer in die Tasche greifen. Dafür hast du ab Oktober jedoch die Möglichkeit, dich für Turniere mit Preisgeldern in Höhe von 10 Millionen Dollar und mehr zu qualifizieren.

Magic Updates der Woche: eSport-Plan vorgestellt – So kannst du Profi werden

Erst im Mai habe ich einen langen Artikel darüber geschrieben, dass die MPL die Zukunft von Magic the Gathering gefährdet. Das Problem war, dass niemand genau sagen konnte, auf welche Art und Weise sich Spieler für die MPL oder die Pro Tour qualifizieren können. Im vorhergehenden Pro Point-System gab es für den Weg zum Magic-Profi einen klaren Pfad. Genau dieser fehlte jedoch im – in den Augen vieler Spieler überstürzt gegründeten – MPL-Format. Jetzt hat Wizards of the Coast endlich Klartext gesprochen.

Die Zukunft des eSport von Magic the Gathering vorgestellt

Ein langer Blogeintrag mit dem Titel Die Zukunft des eSport bei Magic hat die Fragen der Community jetzt endlich beantwortet und die Pläne für die Saison 2020/21 offenbart. Die wichtigsten Änderungen dabei sind:

  • Neben der MPL, der Magic Pro League, wird es zusätzlich die Rivals Leage geben, vergleichbar mit einer zweiten Liga. Pro Saison können die besten Spieler*Innen der Rivals League in die MPL aufsteigen, während die schwächsten Spieler der MPL in die Rivals Leage absteigen.
  • Der beste Weg sich für die Rivals Leage zu qualfizieren ist ein Sieg bei der neuen Players Tour. Diese findet jährlich dreimal pro Region (Europa, Nord-/Südamerika/Asien) mit jeweils etwa 3.600 Spieler*Innen statt.
  • Für die Players Tour hingegen qualifizierst du dich, indem du bei einem Event auf der Qualifikationsebene gut abschneidest. Dazu gehören Players Tour Qualifiers, WPN Qualifiers, Grand Prix, Player Tour Premier Series und Magic Online Events.
  • Pro Saison werden außerdem die 1.200 Spieler mit dem besten Rang in MTG Arena zu Mythic Qualifier-Turnieren sowie zu Mythic Point Challenge-Turnieren eingeladen. Auf diese Weise können Mythic Points verdient werden, die ebenfalls zu einer Qualifikation für die Rivals League dienen können.

Eine komplette Übersicht der geplanten Turnierorganisation findest du im offiziellen Blogeintrag.

Magic the Gathering wird 20 Prozent teurer

Seit Ende Juli sorgt ein Facebook-Post für Aufmerksamkeit, der die zukünftige Preisentwicklung für Magic the Gathering erläutert. So werden die Kosten für das Sammelkartenspiel mit der Veröffentlichung des Herbst-Sets Throne of Eldraine steigen. Konkret sollen in Deutschland 20 Prozent mehr fällig werden. Die Preise für ein Display mit 36 Boostern werden somit auf knapp 100 Euro steigen.

Bereits im Februar kündigte Wizards of the Coast an, dass keine unverbindliche Preisempfehlung mehr angegeben werden wird. Dadurch sind die Läden in der Lage, ihre Preise selbst festzulegen – und wenn nötig auch zu erhöhen. Genau das wird spätestens ab Oktober auch notwendig sein, damit sich der Verkauf von Boostern und die Veranstaltungen von Turnieren nicht zum Verlustgeschäft entwickelt.

Global betrachtet ist handelt es sich streng genommen nicht um eine Preiserhöhung, sondern um eine Angleichung. Die Kosten für Magic-Produkte in Deutschland haben sich in den letzten zehn Jahren trotz Inflation praktisch kaum verändert. Allerdings sind europäische Spieler von der Änderung aufgrund der hohen Mehrwertsteuer besonders stark betroffen. International betrachtet sind Preise von vier Dollar und mehr, etwa in Kanada, schon längere Zeit normal.

Die günstigste Möglichkeit Magic the Gathering zu spilene bleibt der F2P-Ableger MTG Arena:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Hearthstone, MTG Arena, Gwent & Co: Die besten digitalen Kartenspiele im Überblick.

Die Judge Academy startet im Oktober

Eine weitere wichtige, für die meisten Spieler jedoch unsichtbare Änderung ist die Judge Academy. Diese startet am 1. Oktober 2019 und übernimmt die Organisation und Ausbildung der Magic-Judges.

Der wichtigste und kontroverse Unterschied zum bisherigen Modell: Judges müssen einen jährlichen Beitrag zahlen. Im Gegenzug verspricht die Judge Academy Zugang zu hochwertigem Weiterbildungsmöglichkeiten sowie zweimal jährlich exklusive Promo-Karten. Genauere Informationen dazu findest du auf der offiziellen Webseite.

Die Ankündigung hat in der Magic-Community durchaus zu Diskussionen geführt, die gute Nachricht ist jedoch, dass sich die Spieler kaum auf Veränderungen einstellen brauchen beziehungsweise diese Veränderungen in erster Linie positiv ausfallen dürften. Unter anderem werden Level 1-Judges verstärkt in sozialen Kompetenzen geschult, sodass Judge Call auch in Zukunft fair und problemlos ablaufen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Death Stranding: Neues Gameplay zeigt, wie du pinkelst

    Death Stranding: Neues Gameplay zeigt, wie du pinkelst

    Die gamescom 2019 beginnt mit einem Schlag, oder eher mit einem warmen Schauer: Death Stranding stürmt die Opening Night der Messe mit gleich drei neuen Trailern, darunter ein Gameplay-Video, das dir zeigt, wie du mit deinem Charakter im Spiel ... nunja: pinkelst.
    Marina Hänsel
  • Ghost Recon: Breakpoint – So spielt sich der PvP-Modus „Ghost War“

    Ghost Recon: Breakpoint – So spielt sich der PvP-Modus „Ghost War“

    Du hast keinen Bock auf stupides Geballer, aber suchst im Mehrspielerbereich eine neue Herausforderung? Dann bist du beim PvP-Modus „Ghost War“ des Taktik-Shooters „Ghost Recon: Breakpoint“ genau richtig. Endlich mal ein Multiplayer, in dem dich Niederlagen motivieren statt zu frustrieren.
    Jens-Magnus Krause
  • No Man's Sky früher und heute: Eine Reise durch die Zeit

    No Man's Sky früher und heute: Eine Reise durch die Zeit

    Kaum ein Spiel hat eine derartige Metamorphose durchlebt wie No Man’s Sky. Der enorme Hype wurde dem Spiel damals zur Veröffentlichung 2016 jedoch erst zum Verhängnis. Du begibst dich auf eine Zeitreise, in der du erfährst wie das Spiel mit jedem Update transformiert wurde.
    Daniel Nawrat 1
* Werbung