Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. TÜV, Dekra, ATU & Co.: Kosten / Gebühren der HU 2023 & 2024

TÜV, Dekra, ATU & Co.: Kosten / Gebühren der HU 2023 & 2024

Alle zwei Jahre geht es zur HU – doch was kostet die Prüfung? (© IMAGO / Manfred Segerer)
Anzeige

Eine bestandene Hauptuntersuchung ist eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür, dass ihr mit eurem Fahrzeug in Deutschland öffentliche Straßen befahren dürft. Daher muss jeder Wagen alle zwei Jahre zu TÜV, KÜS oder GTÜ – manche Prüforganisationen haben allerdings 2023 und Anfang 2024 die Preise angezogen. Mit welchen Kosten ihr rechnen solltet und was passiert, wenn Mängel festgestellt werden, das lest ihr hier.

Anzeige

Kosten der HU bei TÜV & Co. im Jahr 2024

Neben wichtigen Unterlagen wie dem Fahrzeugschein – sowie Betriebserlaubnissen oder Nachweisen für die Änderungsabnahmen, wenn ihr an eurem Auto herumgebastelt habt – solltet ihr auf dem Weg zu TÜV oder ATU keinesfalls euren Geldbeutel vergessen. Billig ist die Hauptuntersuchung (HU), mit der seit 2010 übrigens auch die Abgasuntersuchung (AU) durchgeführt wird, zwar nicht, dafür aber absolut notwendig.

Verzichtet ihr auf die Abgas-Untersuchung bei der HU, spart ihr euch zwischen 50 (Pkws) und 24 Euro (Kraftrad) – in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern können es jedoch sogar fast 90 Euro sein. Sinnvoll ist das allerdings nicht, schließlich unterliegen fast alle Kraftfahrzeuge mit Fremdzündungs- oder Kompressionszündungsmotor der AU-Pflicht. Allgemein ist die Hauptuntersuchung für Motorräder deutlich günstiger, zumeist zahlt ihr in etwa die Hälfte als ein Autofahrer.

Anzeige

Einen Festpreis gibt es nicht, viel eher kommt es darauf an, bei welchem Prüfunternehmen ihr euren Termin vereinbart habt und wo ihr euch befindet. Denn die Preise schwanken je nach Bundesland, allerdings nicht genug, um eine Art HU-Tourismus zu begründen.

Im Jahr 2024 zahlt ihr beim TÜV Süd für euren Pkw bis 3,5 Tonnen zwischen 143,00 Euro und 155,40 Euro (Quelle: TÜV Süd). Bei KÜS, Dekra und GTÜ erhaltet ihr den Preis lediglich auf Anfrage (Quelle: Wirtschaftswoche). Auch viele Werkstätten bieten die HU inklusive AU an, so beispielsweise auch ATU (zum Werkstattfinder).

Anzeige
TÜV Bundesland Kosten HU für Pkw  (mit AU/ohne AU)  Kosten HU für Krafträder (mit AU/ohne AU)
Hessen Hessen 155,40/63,30 Euro 75,20/47,40 Euro
Süd Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen,
Rheinland-Pfalz, Saarland
155,40/103,40 Euro 87/62 Euro
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt 148/96 Euro 87/62 Euro
Thüringen 143/93 Euro 87/60,50 Euro
Baden-Württemberg, Bayern 150/63,30 Euro 75,10/47,40 Euro
Schleswig-Holstein 148/96 Euro 87/62 Euro
Sachsen 150/98 Euro 87/62 Euro
Hamburg 151,90/63,30 Euro 75,10 Euro/47,40 Euro
Hessen 155,40/63,30 Euro 75,20/47,40 Euro

Abseits vom TÜV Süd bietet auch der TÜV Nord seine Dienste in allen 16 Bundesländern an. Wie viel das Prüfinstitut dafür verlangt, haben wir euch in einer separaten Tabelle aufgeschlüsselt (Quelle: TÜV Nord).

Die Kosten für die HU für Pkws unter 3,5 Tonnen belaufen sich auf 137 bis 156 Euro. Besonders teuer sind Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und NRW sowie Sachsen-Anhalt.

Bundesland Kosten HU für Pkw  (mit AU/ohne AU)  Kosten HU für Krafträder (mit AU/ohne AU)
Baden-Württemberg 143/93 Euro 84/60 Euro
Bayern 140/90 Euro 83/59 Euro
Berlin, Brandenburg 142/92 Euro 82/58 Euro
Bremen, Niedersachsen 154,50 Euro 67,90 Euro
Hamburg 159/96,50 Euro 88/61 Euro
Hessen, Rheinland-Pfalz 144/94 Euro 84/57 Euro
Mecklenburg-Vorpommern 153/98 Euro 88/61 Euro
Nordrhein-Westfalen 156 Euro 67,90 Euro
Saarland 144/94 Euro 81/57 Euro
Sachsen 139,90/89,90 Euro 82/57 Euro
Sachsen-Anhalt 153/98 Euro 88/61 Euro
Schleswig-Holstein 151 Euro 67,90 Euro
Thüringen 137/87 Euro 81/56 Euro
Anzeige

Wie ihr mit nur einem Blick wisst, wann euer Fahrzeug wieder zur HU muss und was ein Versäumen der Frist kostet, erfahrt ihr hier:

Mängel am Auto? Auf zur Werkstatt

Sollte den Experten etwas auffallen, was keinesfalls so bleiben darf, dann werdet ihr ohne Plakette nach Hause geschickt. Das kann schon der Fall sein, wenn die Bremse schleift, die Reifen zu abgenutzt sind oder zu viel Spiel in der Lenkung ist. Anschließend habt ihr einen Monat lang Zeit, eine Werkstatt aufzusuchen und das Problem zu beheben. Dann müsst ihr euren Wagen erneut vorführen.

Da der Prüfer euer Auto schon beim ersten Mal unter die Lupe genommen hat, dauert die Neuvorstellung nur wenige Minuten und kostet mit rund 20 Euro (je nach Organisation und Bundesland) auch entsprechend wenig. Schließlich weiß er nun, worauf er achten muss.

Das ist allerdings nur so günstig, wenn ihr auch tatsächlich innerhalb eines Monats erneut vorbeikommt. Ansonsten wird leider eine komplett neue HU fällig, für die ihr dann auch den kompletten Preis zahlt.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige