Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. TÜV (nicht) bestanden: der TÜV-Report 2024

TÜV (nicht) bestanden: der TÜV-Report 2024

Seit über 12 Jahren ein All-Star im TÜV-Report: Der Audi TT. (© IMAGO / Pond5 Images)
Anzeige

An allem nagt der Zahn der Zeit. Leidet ein Auto an Rost oder anderen Abnutzungserscheinungen, stellt es ein Risiko für euch und andere Verkehrsteilnehmer dar – mit der Hauptuntersuchung wollen euch TÜV, KÜS und Dekra also nicht ärgern. Welche Autos besonders oft aus dem Verkehr gezogen werden und welche besonders robust sind, das hat der ADAC auch in diesem Jahr wieder untersucht.

Anzeige

TÜV-Report: die (un)zuverlässigsten Autos der letzten 13 Jahre

Insgesamt hat der TÜV knapp 1,2 Millionen Fahrzeuge untersucht und das nur von Juli 2022 bis Juni 2023. 221 Modelle wurden nach Alter kategorisiert, die jüngsten Fahrzeuge sind bei ihrer ersten Hauptuntersuchung maximal 2 bis 3 Jahre alt.

Ihr braucht euch keine Sorgen um die Validität der Untersuchung zu machen: Die Mitarbeiter des TÜV müssen mehrere Tausend Fahrzeuge geprüft haben, damit das Modell mit in den Report übernommen wird.

Anzeige

In der folgenden Tabelle seht ihr die zuverlässigsten und unzuverlässigsten Modelle der letzten Jahre (Quelle: ADAC):

Alter des Autos Das beste Auto Prozent an erheblichen Mängeln Das schlechteste Auto Prozent an erheblichen Mängeln
2-3 Jahre VW Golf Sportsvan 2,0% Tesla Model 3 14,7%
Audi Q2 2,1% Dacia Logan 11,4%
Audi TT 2,5% Seat Alhambra 10,3%
4-5 Jahre VW Golf Sportsvan  4,2% BMW X5/X6 17,9%
VW T-Cross 4,6% VW Sharan 17,7%
Audi A6/A7 4,7% BMW 2er Active/Gran Tourer 17,6%
6-7 Jahre Mazda CX-3  6,5% Dacia Dokker 25,9%
Audi TT 7,2% BMW 5er/6er 24,8%
VW Golf Sportsvan 7,3% Dacia Duster 24,6%
8-9 Jahre Mercedes B-Klasse 10,5% Dacia Dokker 32,2%
Suzuki SX4 10,8% Fiat Punto 29,7%
VW Golf Sportsvan 10,9% Dacia Logan 29,1%
10-11 Jahre Audi TT 12,3% Renault Twingo 36,2%
Mercedes B-Klasse 14,6% Dacia Logan 35,5%
VW Touareg 15,6% Renault Clio 34,6%
12-13 Jahre Audi TT 15,0% Dacia Logan 40,9%
VW Golf Plus 20,7% Renault Twingo 39,9%
Toyota RAV4 21,3% Nissan Qashqai 38,8%
Anzeige

Ein Auto, mit dem ihr euch über die Jahre am wenigsten herumschlagen müsst, ist der Audi TT. Auch nach 13 Jahren scheint das Modell kaum Probleme zu machen.

Ebenfalls herausragend ist der VW Golf Sportsvan, in letzten Jahren dominierte das Modell: Nur 2 Prozent aller kontrollierten Autos wiesen erhebliche Mängel auf.

Sucht ihr nach einem Auto aus 2. Hand, solltet ihr besonders bei Dacias aufpassen. Die Modelle Dokker, Logan und Duster machen sehr oft Probleme.

E-Autos: zum ersten Mal dabei

Dieses Jahr wurden erstmals 3 Elektroautos mit aufgenommen, da endlich ausreichend im Umlauf sind, um eine statistisch signifikante Einschätzung abzugeben.

Diese Stromer sind im TÜV-Report

Besonders enttäuschend ist das Ergebnis des Tesla Model 3. Selbst bei Modellen, die nur 2 bis 3 Jahre alt waren, lag die Prozentzahl an Autos mit Mängeln bei fast 15 Prozent. Damit schneidet der Tesla von insgesamt 111 Modellen im Alter von 2-3 Jahren am schlechtesten ab.

Der Renault Zoe hingegen ist in seiner Verarbeitung schon deutlich zuverlässiger. Der Franzose schafft es mit einer Mängelquote von 5,6 Prozent auf Platz 49.

Wenn ihr einen richtig guten Stromer als Gebrauchtwagen kaufen wollt, empfiehlt sich der VW e-Golf. Innerhalb des letzten Jahres wurden nur bei 2,6 Prozent aller kontrollierten Fahrzeuge erhebliche Mängel festgestellt. Damit verpasst der e-Golf nur knapp das Treppchen und landet auf Platz 4.

Probleme mit E-Autos

Bei E-Autos liegen die gröbsten Probleme einerseits an der Bremsfunktion, andererseits an der Achsaufhängung. Ersteres liegt an der Rekuperation. Durch das Wiederaufladen beim Bremsen werden die Bremsbeläge weniger stark belastet. Selten genutzte Bremsen bringen weniger Leistung – das ist in Notsituationen extrem gefährlich.

Die Achsaufhängung ist das zweite Problem. Diese leidet bei vielen Modellen unter der schweren Batterie. Das muss repariert werden, um die HU zu bestehen und das ist leider sehr teuer.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige