Was ist das AAC Format und wie kann ich es konvertieren?

Marco Kratzenberg

Das AAC-Format steht für Advanced Audio Coding. Es handelt sich um ein Soundformat, das vor allem durch Apple verbreitet wurde. Wir erklären euch hier, wofür es verwendet wird, was es kann und wie man AAC konvertiert.

Was ist das AAC Format und wie kann ich es konvertieren?

Man kann das AAC-Format als Weiterentwicklung des MP3-Formats betrachten. Es wurde durch die Moving Picture Experts Group entwickelt.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Die besten Multimediatools für Windows.

AAC-Format – Fakten

Mit dem AAC-Format sind bessere Qualitäten als bei MP3 erreichbar und das bei gleichbleibender Datenrate. Im Grunde ist das AAC-Format also besser, als das MP3 Format. Aber die fehlende Kompatibilität zu den verbreiteten MP3-Playern hat bislang verhindert, dass dieses Format MP3 überholt hat. Ausgehend von der Tatsache, dass das AAC-Format bei gleicher Datenrate bessere Ergebnisse ermöglicht, sind gute Musikdateien bei einer merkbar kleineren Dateigröße erreichbar.

Winload VLC media player Dateien konvertieren Video.

Es gibt drei verschiedene Leistungsprofile beim AAC-Format. Allgemein als AAC wird dabei das Low Complexity-Profil bezeichnet. Hier erfolgt noch die geringste Kompression und es erzeugt die besten Ergebnisse. Das Profil Scalable Sample Rate dient vor allem zum Musikstreaming. Es erzeugt noch kleinere Dateien, die allerdings zulasten der Qualität gehen. Bitraten von 192 kbit/s ergeben beim AAC-Format bereits Sounddateien, die dem CD-Original entsprechen. Mittlerweile unterstützen auch immer mehr Player dieses Format.

Das AAC-Format konvertieren

Ihr könnt das AAC-Format mit iTunes zu MP3 konvertieren. Abspielen lässt sich AAC mit vielen Playern, unter anderem mit AIMP oder dem VLC Media Player.

Falls ihr iTunes nicht auf eurem Rechner habt, ist das auch kein Problem. Mit dem Freewareprogramm fre:ac audio converter könnt ihr AAC-Dateien in MP3 konvertieren und gleichzeitig unterstützt das Tool noch eine Reihe anderer Formate.

Per Drag and Drop zieht ihr die Dateien im AAC-Format auf das Programmfenster und wählt danach im Menü Kodieren den Menüpunkt Kodierung starten. Wahlweise könnt ihr auch die Tastenkombination Strg + E nutzen. Die Zieldateien werden in einem Ordner abgelegt, den ihr unten im Fenster ändern könnt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Photoshop ohne Abo geht das? Ja und Nein

    Photoshop ohne Abo geht das? Ja und Nein

    Adobe hat irgendwann beschlossen, das gesamte Software-Angebot auf Online-Abos umzustellen – das passt nicht Jedem! Ob und wie ihr Photoshop ohne Abo kaufen könnt, erklären wir euch hier.
    Marco Kratzenberg
  • iOS 13

    iOS 13

    Das kommende Betriebssystem für iPhone und iPads ist iOS 13. Den Nachfolger von iOS 12 wird Apple voraussichtlich im Juni auf der WWDC vorstellen und im September veröffentlichen. Spannend dürfte das System vor allem für iPad-Besitzer sein.
    Sebastian Trepesch
  • PDF-XChange Editor

    PDF-XChange Editor

    Bis jetzt galt der PDF-XChange Viewer als eines unserer Lieblingsprogramme zum Betrachten und Nachbearbeiten von PDF-Dateien. Doch der PDF-XChange Editor aus dem gleichen Haus ist ein mehr als würdiger Nachfolger!
    Marco Kratzenberg 2
* gesponsorter Link