Aus Passbook wird Wallet: Perfektes Zusammenspiel mit Apple Pay

Holger Eilhard 6

Wer heutzutage eine Reise antritt, wird geradezu mit Tickets der verschiedenen beteiligten Unternehmen überschüttet. Sobald man mit mehr als einem Anbieter unterwegs ist, macht es auch keinen großen Unterschied mehr, ob alle Tickets und Bordkarten in digitaler Form vorliegen. Das gesuchte Ticket schnell zu finden ist nahezu unmöglich. Genau hier soll Wallet, ehemals Passbook, helfen.

Mit Wallet hat Apple auf der WWDC bereits einen Blick in die Fähigkeiten der App erlaubt. Zuvor war die App unter dem Namen Passbook bekannt, wurde mit iOS 9 jedoch umbenannt, um die Integration von Apple Pay zu verdeutlichen. Wie gehabt geht es bei Wallet um die zentrale Verwaltung von digitalen Tickets jeglicher Art und dank dem mobilen Bezahldienst auch von Kredit- und Debitkarten in einigen Ländern. Tickets können zum Beispiel Bordkarten für den nächsten Flug in den Süden oder die Guthabenkarte des Cafés um die Ecke sein. Aber auch Kinos können ihre Tickets in Wallet ablegen.

Hinter den Kulissen

Die App weiß jederzeit wo du gerade bist und kann daher beispielsweise automatisch beim Betreten des Flughafens die Bordkarte auf dem Sperrbildschirm anzeigen. Der Aussteller des Passes kann mehrere Koordinaten angeben, bei denen der Pass angezeigt werden soll. Je nach Passtyp variiert der Radius um diese Koordinaten. Eine Bordkarte für den Flieger benötigt einen größeren Spielraum als der Supermarkt. Eine weitere Einschränkung ist die Angabe eines Datums, an dem das Ticket relevant ist.

Ändern sich die Flugdaten, kann die Fluggesellschaft aus der Ferne das Gate auf dem digitalen Ticket mit Hilfe einer Push-Benachrichtigung ändern. Der Nutzer wird dann von Wallet auf die Änderung hingewiesen.

Ob man derartige Updates erhalten will, kann auf der Rückseite jedes Passes eingestellt werden. Dort können auch weitere Informationen zu dem Pass, etwa Reisepass-Daten, Nutzungsbestimmungen oder der Link zu einer iOS-App, hinterlegt werden.

Apple unterstützt derzeit fünf verschiedene Passtypen. Schließlich sieht eine Bordkarte anders aus als ein Ticket für das Kino oder die Couponkarte für den Blumenladen. Aktuell gibt es Designs für Coupons, Store Cards, Boarding-Pässe, Event-Tickets und einen generischen Pass. Das Design der Pässe erlaubt eine schnelle Erkennung des gesuchten Tickets. Wichtige Daten, wie etwa das Abflug-Gate oder die Zugnummer, werden etwa bereits in der Übersichtsansicht der App angezeigt.

Nach der Auswahl eines gespeicherten Passes werden die weitergehenden Informationen, zum Beispiel Name, Sitzplatz, etc. angezeigt.

Zur Identifikation wird auf den Tickets ein 2D-Barcode dargestellt. Unterstützt werden die Formate PDF417, Aztec- oder QR-Code. Der Anbieter selbst muss nur die gewünschte Nachricht angeben, der Barcode wird dann von der App erzeugt. Apple rät dazu einen PDF417-Barcode zu nutzen, da dieser nicht so hoch ist wie etwa ein QR-Code und daher auf dem Pass besser aussieht. Optional kann noch eine Textzeile unterhalb des Codes angezeigt werden.

So kommt man an den Pass

Nach all diesen technischen Details stellt ihr euch nun wahrscheinlich die Frage, wie ihr überhaupt ein Ticket für Wallet bekommt? Die einfachste Variante ist die Zustellung via E-Mail, die im Anhang eine .pkpass-Datei enthält. Diese werden automatisch von Mail.app in iOS erkannt.

Die zweite Variante ist die Angabe einer URL, die mit Safari auf iPhone oder iPod touch geöffnet werden kann. Die dritte Möglichkeit ist die Verteilung der Pässe über eine eigene iOS-App des Anbieters.

Außerdem kann man ein Ticket auch am Mac mit Safari unter in OS X einen digitalen Pass herunterladen. Beim Klick auf diesen, hier ein Testpass erstellt mit Hilfe von PassSource, in Safari wird das Ticket ans iPhone übertragen. Voraussetzung ist die aktivierte Wallet-Funktion in iCloud auf dem Smartphone.

Integration von Apple Pay

Wallet integriert in den unterstützten Ländern – aktuell nur die USA, in Kürze auch Großbritannien – des Weiteren auch Apples mobilen Bezahldienst Apple Pay. Dieser wird von iPhone 6, iPhone 6 Plus und Apple Watch unterstützt.

Wer kann Wallet nutzen?

Wallet ist Bestandteil von iOS 9 für iPod touch und iPhone. Da das Scannen eines iPad in vielen Fällen umständlich – um es vorsichtig auszudrücken – sein würde, wird das große Tablet nicht unterstützt.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Wallet

  • Kostenlose Kreditkarte für Apple Pay: Jetzt 20 Euro Startguthaben geschenkt

    Kostenlose Kreditkarte für Apple Pay: Jetzt 20 Euro Startguthaben geschenkt

    Kostenlose Kreditkarten, geeignet für den iPhone-Bezahldienst Apple Pay, gibt es mittlerweile einige auf dem deutschen Markt. Meist ist man allerdings gezwungen, sowohl ein Girokonto zu eröffnen und auch versteckte Gebühren in Kauf zu nehmen. Das Angebot einer Hamburger Bank macht damit jetzt Schluss und legt noch zusätzlich ein Startguthaben drauf.
    Sven Kaulfuss 2
  • Apple Wallet: Tickets hinzufügen – so gehts

    Apple Wallet: Tickets hinzufügen – so gehts

    iPhone-Besitzer können dank Wallet auf Papiertickets verzichten und die Eintrittskarten stattdessen auf digitalem Wege mit sich führen. GIGA zeigt euch, wie ihr ein Ticket bei Wallet hinzufügen könnt und wie die Kartenverwaltung per App auf dem iPhone funktioniert.
    Martin Maciej
  • pkpass-Datei öffnen: So geht’s unter Android und Windows

    pkpass-Datei öffnen: So geht’s unter Android und Windows

    Habt ihr ein Ticket, zum Beispiel für einen Flug, online gebucht, bekommt ihr die Bestätigung in der Regel per Mail. Häufig findet man hier im Anhang eine pkpass-Datei. Doch wie kann man diese pkpass-Datei öffnen und was ist hier gespeichert?
    Martin Maciej
  • Bezahlen mit dem iPhone: Apple Pay mit kostenloser Kreditkarte und Zusatzbonus (letzter Tag)

    Bezahlen mit dem iPhone: Apple Pay mit kostenloser Kreditkarte und Zusatzbonus (letzter Tag)

    Leider bieten in Deutschland noch nicht alle Bankenhäuser Apple Pay an – beispielsweise gehen Kunden der Sparkassen und der Volks- und Raiffeisenbank derzeit noch leer aus. Die können jetzt aber auch vom iPhone-Bezahldienst profitieren und müssen dafür nicht mal ihr Konto wechseln. Update: Wer den Zusatzbonus absahnen möchte, muss sich beeilen, denn heute ist der letzte Tag der Aktion.
    Sven Kaulfuss
  • Apple Pay und Google Pay: Noch bis Donnerstag kostenlos in Berlin mit Bus und Bahn fahren

    Apple Pay und Google Pay: Noch bis Donnerstag kostenlos in Berlin mit Bus und Bahn fahren

    Einwohner und Besucher der Bundeshauptstadt Berlin werden derzeit beschenkt. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ermöglichen es in Zusammenarbeit mit Mastercard, dass Kunden, die kontaktlos mit Apple Pay und Co. zahlen, den Ticketpreis noch bis Donnerstag, den 28. Februar 2018, erstattet bekommen und somit effektiv kostenlos mit Bus und Bahn fahren können.
    Sven Kaulfuss
  • Google Pay in Deutschland gestartet: Alle Infos zum Bezahlen per Handy

    Google Pay in Deutschland gestartet: Alle Infos zum Bezahlen per Handy

    Bezahlen mit dem Handy per NFC – das ist mit dem Bezahldienst „Google Pay“ (ehemals „Android Pay“ und „Google Wallet“) in vielen Ländern schon möglich. Seit dem Sommer 2018 können wir auch im deutschsprachigen Raum mit Googles Dienst mobil bezahlen. Jetzt steht die Bezahlmethode auch für PayPal-Nutzer offen, die keine Kreditkarte besitzen. Wir verraten euch alle Infos zu Google Pay in Deutschland...
    Christin Richter 8
  • Apple Pay in Deutschland: Alles zu Start und Funktionsweise (Update)

    Apple Pay in Deutschland: Alles zu Start und Funktionsweise (Update)

    In vielen Ländern wie den USA, Frankreich und China könnt ihr bereits mit Apple Pay mobil bezahlen und auch die Konkurrenz ist mit Google Pay bereits in Deutschland gestartet. Voraussetzung für die Nutzung der NFC-Payment-Methode von Apple ist eine Datenverbindung am iPhone oder der Apple Watch mit eingebautem NFC-Chip. Mit der Veröffentlichung von iOS 11.2 können US-Amerikaner inzwischen auch Apple Pay Cash nutzen...
    Christin Richter 11
  • Apple Pay und Co.: Bezahlverfahren haben in Deutschland keine Chance!

    Apple Pay und Co.: Bezahlverfahren haben in Deutschland keine Chance!

    Und, schon mal mit dem Smartphone an der Kasse bezahlt? Wenn du diese Frage bejahst, gehörst zur absoluten Minderheit in den teutonischen Gefilden. „Mobile Payment“ ist gegenwärtig und auch zukünftig hierzulande kein Thema. Warum nur, frag ich mich diese Woche in meiner Kolumne.
    Sven Kaulfuss 15
* Werbung