WhatsApp Nummern finden und hinzufügen

Marco Kratzenberg 2

Wie wir alle wissen, benutzt WhatsApp Nummern, um uns zu identifizieren und unsere Kontakte zuzuordnen. Hier gibt’s Tipps, wie man neue Nummern finden und neue Kontakte zu WhatsApp hinzufügen kann.

WhatsApp Nummern finden und hinzufügen

WhatsApp wirbt damit, dass wir uns dort keine Benutzernamen und Passwörter merken müssen. Stattdessen müssen wir bei WhatsApp unsere Nummern eingeben und darüber werden die verschiedenen Konten zugeordnet. Weil WhatsApp keine Namen oder E-Mail-Adressen nutzt, sind es auch die Nummern, über die unsere Kontakte in der Liste auftauchen. Doch wie funktioniert das?

Die WhatsApp Nummern-Identifikation

Vermutlich wird so ziemlich jeder, der WhatsApp neu eingerichtet hat, sofort einige seiner Freunde in der Liste der Favoriten von WhatsApp finden. Woher weiß die App, dass ich mit diesen WhatsApp-Usern bekannt oder befreundet bin? Die Antwort darauf ist nicht sonderlich kompliziert.

Jeder WhatsApp-Nutzer ist über seine Handnummer identifizierbar. Und jeder WhatsApp-Nutzer gestattet WhatsApp Zugriff auf die Kontakte in seinem Adressbuch. Da nimmt WhatsApp die Nummern und spielt sie allesamt – uns zugeordnet – auf seien Server. Dort werden die WhatsApp Nummern miteinander abgeglichen und wenn eine unserer Nummern bereits WhatsApp-Kunde ist, dann wird er/sie uns zugeordnet und taucht in unseren Favoriten auf. Schneller kann man keine WhatsApp Kontakte finden!

Andersherum funktioniert das auch. Sobald sich jemand bei WhatsApp neu anmeldet und in unserem Adressbuch ist, wird er auch in unseren WhatsApp-Favoriten angezeigt. Es werden auch Personen in unseren Favoriten angezeigt, die WhatsApp, uns aber nicht in Ihren Kontakten eingetragen haben!

Bilderstrecke starten
30 Bilder
Die wichtigsten Chat-Abkürzungen für WhatsApp und Co.

WhatsApp Nummern selbst hinzufügen

Wie ich gerade ausführte, können wir Personen in unsere Favoriten eingliedern, ohne dass diese das wissen. WhatsApp fragt nicht nach einer Erlaubnis. Es geht hier nur um WhatsApp Nummern, die sich auf den Firmenservern befinden. Und diese Nummern holt sich die App aus den Adressbüchern der Nutzer.

Das muss man sich ungefähr so vorstellen: Person A meldet sich bei WhatsApp an und hat Person B bereits in sein Adressbuch eingetragen. Person B ist bereits bei WhatsApp, kennt aber Person A nicht einmal. Das hört sich nach Stalking an, kann aber ganz simpel sein. Vielleicht ist Person B ein Abschleppdienst und Person A hat seine Handynummer vorsichtshalber eingetragen.

Person B wird also sofort nach seiner WhatsApp-Anmeldung auch Person B in seinen Favoriten finden. Darüber weiß Person B gar nichts und erfährt es auch nicht, weil keine beidseitige Verknüpfung besteht! Nun kann Person A den anderen einfach anschreiben und ihm Nachrichten schicken. Sollte Person B das dann nicht passen, kann sie immer noch Person A blockieren – aber das ist eine andere Geschichte.

Man kann also im Grunde wildfremden Leuten Nachrichten schicken, wenn man deren WhatsApp Nummern in sein Adressbuch einträgt. Was allerdings nicht geht – und so wenigstens Massen-Spam etwas eindämmt – ist das Senden von WhatsApp Broadcasts an Personen, in deren Adressbuch man selbst nicht enthalten ist. Der regelmäßige Weihnachts- oder Neujahrs-Gruß erreicht also auf diese Weise nur Personen, die einen ebenfalls im Adressbuch führen.

Wie WhatsApp-süchtig bist du? (Quiz)

An WhatsApp kommt kaum noch jemand vorbei. Zeige uns, ob WhatsApp bei dir zum "täglich Brot" gehört und du ohne den Messenger nicht mehr leben kannst, oder ob WhatsApp dir eigentlich völlig wumpe ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung