Chkdsk in Windows 10 ausführen – so geht's

Robert Schanze

Mit dem Windows-Programm „Check Disk“ (Chkdsk) könnt ihr eure Festplatte auf Fehler überprüfen und reparieren. Wir zeigen, wie das in Windows 10 funktioniert und wie ihr den Vorgang auch abbrechen könnt.

Chkdsk in Windows 10 ausführen

In Windows 10 könnt ihr Chkdsk genauso starten wie unter Windows 10: entweder über den Windows-Explorer mit grafischer Benutzeroberfläche oder alternativ mit der Eingabeaufforderung.

Folgende Fehler werden repariert:

  • Fehlerhafte Sektoren (bad sectors)
  • Verlorene Zuordnungseinheiten (lost clusters)
  • Verzeichnis-Fehler (directory errors)

Chkdsk über Windows-Explorer starten

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + E, um den Windows-Explorer zu öffnen.
  2. Klickt mit der rechten Maustaste auf die Festplatte, die ihr auf Fehler prüfen wollt, und wählt Eigenschaften aus.

  3. Wechselt im neuen Fenster auf den Reiter Tools und klickt unter Fehlerüberprüfung auf den Button Prüfen.

    Hier startet ihr das Tool Chkdsk mit grafischer Benutzeroberfläche.
    Hier startet ihr das Tool Chkdsk mit grafischer Benutzeroberfläche.
  4. Startet den Vorgang, indem ihr auf die Schaltfläche Laufwerk scannen klickt.

  5. Je nach Größe eurer Festplatte und der Leistung eures PCs kann der Vorgang wenige Minuten oder auch länger dauern.

Tipp: Auch mit dem Bord-Tool DISM und SFC könnt ihr Windows reparieren.

Falls ihr Probleme habt, schaut euch auch unser Problembehandlung-Video an:

Windows 10 Problembehandlung.

Chkdsk per Eingabeaufforderung inklusive Parameter ausführen

  1. Öffnet das Startmenü und tippt cmd ein.
  2. Haltet die Strg- und Shift-Taste gedrückt und klickt auf das Suchergebnis Eingabeaufforderung beziehungsweise cmd.exe. Dadurch wird die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten gestartet. Bestätigt die folgende Frage mit Ja.

  3. Gebt den folgenden Befehl ein, um Laufwerk C: zu prüfen. Ändert den Laufwerksbuchstaben, um ein anderes Laufwerk zu prüfen:
    chkdsk C: /f /r

    • Der Parameter /f prüft und repariert das Dateisystem auf dem Laufwerk.
    • Der Parameter /r prüft auf fehlerhafte Sektoren und stellt Datenblöcke wieder her, sofern möglich.
  4. Wenn das Laufwerk gerade von einem Prozess genutzt wird, bekommt ihr die Meldung, dass das aktuelle Laufwerk nicht gesperrt werden kann.

  5. Ihr könnt die Festplatte dann aber beim nächsten Neustart automatisch prüfen lassen.
  6. Bestätigt dazu die Frage mit einem J für „Ja“ und der Eingabetaste.
  7. Startet Windows neu.
  8. Das ausgewählte Laufwerk wird dann auf Fehler überprüft.

Chkdsk abbrechen

  • Wenn Chkdsk während eines Neustarts läuft, solltet ihr die Überprüfung nicht abbrechen.
  • Wenn Chkdsk per Eingabeaufforderung läuft, drückt ihr die Tastenkombination Strg + C, um die Prüfung zu stoppen.
  • Falls ihr Chkdsk über die Laufwerks-Eigenschaften gestartet habt, klickt ihr einfach auf den Button Abbrechen.

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

* Werbung