Bluetooth-Lautsprecher mit PC und Notebook verbinden: Anleitung

Martin Maciej

Bluetooth-Lautsprecher sind mittlerweile aus fast keinem Haushalt mehr wegzudenken. Die Boxen sind schnell mit dem Smartphone verbunden. Doch auch mit dem Laptop und PC kann man einen Bluetooth-Lautsprecher verwenden.

Die Verbindung zwischen Lautsprecher und Computer gestaltet sich dabei ein wenig umständlicher als am Smartphone, ist aber dennoch in den meisten Fällen schnell durchgeführt. Natürlich sollte man zunächst sicherstellen, dass der eigene PC oder Laptop überhaupt über einen Bluetooth-Empfänger verfügt. Falls nicht, muss man sich nicht gleich einen neuen Rechner anschaffen, sondern kann die Bluetooth-Funktion per USB-Dongle nachrüsten. Achtet darauf, dass der USB-Stick mindestens Bluetooth 4.0 unterstützt.

Das sind die aktuellen Bestseller unter den Bluetooth-Speakern:

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10: Die beliebtesten Bluetooth-Lautsprecher in Deutschland.

Bluetooth-Lautsprecher mit PC und Notebook verbinden

In der Regel wird der Bluetooth-Stick nach dem Einstecken in den USB-Slot des Rechners automatisch installiert. In einigen Fällen muss man die Einrichtung manuell durchführen. Die notwendigen Treiber finden sich auf einer beiliegenden Installations-CD oder auf der Webseite des Herstellers.

Auch interessant: So verbindet man Bluetooth-Geräte mit dem iPhone (Video):

iOS 9: So verbindet ihr Bluetooth-Geräte.
  • Danach müsst ihr die Bluetooth-Funktion unter Windows aktivieren.
  • Steuert hierfür die Systemeinstellungen an. Unter „Geräte“ findet sich der Eintrag „Bluetooth“.
  • In den „weiteren Bluetooth-Optionen“ stellt ihr ein, dass „Bluetooth-Geräte diesen PC ermitteln“ können. Nur mit dieser Einstellung kann der Lautsprecher mit dem Computer kommunizieren.
Bilderstrecke starten
7 Bilder
Anleitung: So aktiviert ihr Bluetooth am Laptop.

Bluetooth-Lautsprecher mit PC und Notebook pairen

Ist Bluetooth einmal eingerichtet, geht es nun an das Koppeln des Lautsprechers mit dem Computer:

  1. Startet den Bluetooth-Lautsprecher.
  2. Aktiviert den „Pairing“-Modus am Lautsprecher. Dies funktioniert je nach Modell unterschiedlich. In vielen Fällen muss man länger auf die Power-Taste oder die Power- und eine Lautstärke-Taste gleichzeitig drücken. Die richtige Kombination findet ihr in der Anleitung des Lautsprechers.
  3. Ruft nun die Systemsteuerung unter Windows auf. Wählt „Geräte und Drucker“.
  4. Hier könnt ihr ein neues „Bluetooth-Gerät hinzufügen“.
  5. Windows sucht nun nach dem Lautsprecher und stellt eine Verbindung her. Unter Umständen werden noch Treiber installiert. Das Gerät wird daraufhin in der Systemsteuerung unter „Geräte und Drucker“ geführt.

Bluetooth auswählen

Ihr könnt nun den Sound eures PCs oder Laptops über den externen Lautsprecher wiedergeben und zum Beispiel eure Lieblings-Hits von der Festplatte über die Bluetooth-Box genießen.

Bluetooth Lautsprecher: Kaufempfehlung und Test

Im Laufe der Jahre haben wir einige Bluetooth-Lautsprecher getestet. Aufgrund dieser Erfahrungen können wir euch hier mit einer Kaufempfehlung die Wahl etwas leichter machen. Findet heraus, welcher Bluetooth-Lautsprecher zu euch passt!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Wetware: Kann eine Technologie künstliche Nasen kreieren?

    Wetware: Kann eine Technologie künstliche Nasen kreieren?

    Hardware ist klar. Software kennt man. Doch habt ihr schon einmal etwas von „Wetware“ gehört? Wetware bezeichnet ursprünglich die „Software eines Organismus“: das Gehirn und ihre Zellverbindungen. Jetzt soll Wetware auch in der Technologie eingesetzt werden und öffnet ganz neue Türen.
    Laura Li Tung
  • Kein Priorität für AMD: Bekanntes Grafikkarten-Feature scheint Geschichte zu sein

    Kein Priorität für AMD: Bekanntes Grafikkarten-Feature scheint Geschichte zu sein

    AMD verändert seine Prioritäten. Während einer Pressekonferenz gab die Geschäftsführerin Dr. Lisa Su bekannt, dass ein altbekanntes Feature der Grafikkarten aktuell kein Fokus-Projekt mehr für das Unternehmen sei. Doch damit ist der Chip-Hersteller nicht alleine. Auch die Konkurrenz scheint einen ähnlichen Weg einzuschlagen. 
    Robert Kohlick 1
* Werbung