15. Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (2008)

Metal Gear Solid 4: Guns of Patriots ist vermutlich der beste Teil der Serie für die PlayStation 3. Statt Hotspots, an denen man kämpft, ist nun die gesamte Welt im Krieg und das spürt man. Der gealterte Solid Snake kann nun Waffen kaufen und kann diese spezialisieren, außerdem kann man, wenn man möchte, jederzeit Munition nachkaufen. Für viele Metal Gear Solid-Fans ist das zwar eine Verschlechterung des Gameplays, allerdings muss man nicht zwangsläufig darauf zurückgreifen.

Mit Metal Gear Solid 4 setzen die Entwickler auf allgemein weniger Stealth-Gameplay und dafür mehr auf Action, jedoch lässt sich Guns of the Patriots auch vollkommen mit der Stealth-Komponente durchspielen. Für einen Titel, der aus dem Jahre 2008 stammt, sieht die Grafik dafür außerdem noch verhältnismäßig gut aus.

Der Multiplayer-Part kann mit neuen Spielmechanismen aufwarten. So werden z. B. die Nanosuits von Teammitgliedern vernetzt und so kann man diese anhand ihrer Silhouetten durch Wände erkennen, während Gegner, solange sie sich im Blickfeld eines Mitspielers aufhalten, ebenfalls markiert werden. Das sind neue Ansätze im allgemeinen Multiplayergeballer, die bis heute noch erfrischend wirken.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Von Mass Effect bis Skyrim: 11 geniale Spiele, die viel zu langweilig anfangen

Metascore: 94%