Linux: Ping-Befehl

Robert Schanze

In Linux prüft ihr mit dem Ping-Befehl, ob andere Rechner oder Netzwerke erreichbar sind. Wir zeigen, wie der Linux-Befehl funktioniert.

Linux: Ping-Befehl

Wenn ihr einen Netzwerkteilnehmer „anpingt“, antwortet dieser kurz. Dadurch ist gezeigt, dass die Teilnehmer grundsätzlich erreichbar sind und miteinander kommunizieren können. Der Ping-Befehl ist in den meisten Linux-Distributionen bereits enthalten.

Linux: ping

Befehl: ping {Optionen} {Netzwerkteilnehmer}

  • ping = für IPv4-Adressen
  • ping6 = für IPv6-Adressen

Ausgabe: Empfangenen – Bytes IP-Adresse – Die Sequenznummer – Die Antwortzeit

Sofern ihr die Optionen -c oder -w benutzt, wird euch auch die Anzahl der übertragenen und empfangenen Pakete angezeigt und ob es zu Paketverlusten kam. Ansonsten wird der ping-Befehl kontinuierlich ausgeführt, bis ihr mit Strg + C abbrecht.

Optionen:

  • -c (count)begrenzt die Anzahl der Pings.
  • -w (deadline) gibt an, wie wieviele Sekunden der Ping ausgeführt wird.
  • -W (timeout) gibt an, wie lange auf eine Antwort gewartet wird, bevor der Ping stoppt.
  • -i (interval) gibt an, nach wie vielen Sekunden jeweils ein Ping ausgeführt wird.
  • -I (Interface adress) bestimmt, über welche Schnittstelle die ping-Anfrage gesendet wird.
  • -q (quiet output) gibt an, dass nur das nur das Endergebnis angezeigt wird, und der normale Output versteckt bleibt.

Beispiele:

Pingt die Webseite www.google.de an:

ping www.google.de

Pingt die IP 152.101.78.128 an:

ping 152.101.78.128

Begrenzt die Anzahl der Pings auf 4:

ping -c 4 152.101.78.128

Ping für 12 Sekunden ausführen:

ping -w 12 152.101.78.128

Ping für 10 Sekunden ausführen, aber einzelne Ping-Ergebnisse ausblenden und nur Endergebnis anzeigen:

ping -q -w 10 152.101.78.128

Pingt die IP alle 8 Sekunden an:

ping -i 8 152.101.78.128

Besonderer Befehl, der nur für Netzwerk-Monitoring gedacht ist:

sudo ping -f 152.101.78.128

  • Zeichnet einen Punkt für jedes Paket, das gesendet wurde.
  • Wenn das Netzwerk antwortet, wird ein Punkt entfernt.

So könnt ihr genau sehen, wie viele Pakete wann verloren gehen.

Welches Betriebssystem findest du am besten? (Desktop)

Ich habe mit Windows 3.1 angefangen und finde Windows 7 immer noch sehr gut. Mittlerweile ist Linux Mint (Cinnamon) mein Favorit, da Windows 10 Wege geht, die ich nicht immer gut finde. Welches Betriebssystem findet ihr heute am besten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung