Vorwahl 0088: Vorsicht vor Rückruf-Masche!

Martin Maciej

Immer wieder sorgen dubiose Anrufe mit verschiedenen internationalen Vorwahlen für verunsicherte Verbraucher. Aktuell gibt es wieder vermehrt Anrufe mit der Vorwahl 0088. Meist lassen es die Anrufer nur einmal kurz klingen und legen dann direkt wieder auf. Instinktiv will man natürlich zurückrufen. Wer hedoch zurückruft, erlebt sein blaues Wunder. Wir erklären, was hinter der gefährlichen Masche steckt.

Vorwahl 0088: Vorsicht vor Rückruf-Masche!
Bildquelle: BrianAJackson/Getty Images.

Zuletzt berichteten zahlreiche Betroffene, dass die Nummern 00882 (+882) und 00883 (+883) auf dem Display angezeigt würden. Hierbei handelt es sich um internationale Netzwerke, sogenannte Satellitennetze. Das sind spezielle Sonderrufnummern, die sehr hohe Gebühren verlangen – teilweise mehrere Euro pro Minute. Genau deswegen solltet ihr auch niemals bei diesen Nummern zurückrufen. Es handelt sich hierbei um ausgeklügelten Trickbetrug. Die Nummern sind meist so gewählt, dass sie an internationale Vorwahlen erinnern. Die 0088 ist zum Beispiel auf Bangladesh zurückzuführen. Für Anrufe in dieses Land wird die 00880 (+0880) vorgewählt.

Inhalt

Vorwahl 0088: Vorsicht vor Ping-Anrufen

Der Fachbegriff für diese Art von Telefonabzocke ist „Ping-Anruf“. Damit werden Anrufe bezeichnet, bei denen die Betroffenen nur kurz angeklingelt, also „angepingt“, werden. Ziel ist im Unterschied zu einem normalen Anruf nicht eine Kontaktaufnahme. Stattdessen soll der Angerufene dazu verleitet werden, die auf dem Display angezeigte Nummer zurückzurufen. Die Urheber rufen daher in der Regel vollautomatisiert bei tausenden von Anschlüssen an.

Wenn man zurückruft, passiert Folgendes: Man wird mit einer teuren Sonderrufnummer verbunden und landet als Anrufer in einer Warteschleife oder hört einfach gar nichts. So werden sehr hohe Minutenpreise fällig. Für einige Minuten Warteschleife können also leicht ein paar Euro zusammenkommen. Dieses Geld landet in der Abrechnung dann bei den Betrügern. Da meist Tausende von Anschlüssen parallel angerufen werden, lohnt sich diese Betrugsmasche durchaus, da es immer jemanden gibt, der zurückruft. Abgezogen wird per Telefonrechnung oder vom Prepaid-Guthaben.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Phishing: Die fiesesten Tricks der Betrüger.

0088-Telefonnummer aus dem Ausland: Wer steckt dahinter?

Die Sonderrufnummern sind in der Regel bestimmten Betreibern zugeordnet. Die Nummern 008816 und 008817 zählen beispielsweise zu den Betreibern Iridium und Globalstar. Daneben gibt es auch noch internationale Netzwerke wie Telespazio/ EMSAT (0088213), Oration Networks (0088233) oder Intermatica (0088241). Die Nummern erinnern an Anrufer aus exotischen Ländern wie Bangladesch (Vorwahl 00880).

Problem: Die Betrüger, die hinter den Ping-Anrufen stecken, mieten sich nur in die obigen Rufnummern-Bereiche ein. Im Prinzip werden die Sonderrufnummern also zweckentfremdet. Durch Rufumleitungen lässt sich nur schwer oder gar nicht herausfinden, wer wirklich für einen Anruf verantwortlich ist. Dazu kommt, dass Satellitennetzwerke in der Regel nicht einem bestimmten Land zugeordnet sind, was die Aufklärung noch schwerer macht.

Neben den Ping-Anrufen lauern viele andere Gefahren – die Betrüger lassen keinen Trick unversucht, um euch hinters Licht zu führen. Im Video zeigen wir gängige Maschen:

Das steckt hinter Hoaxes, Fakes und Betrug im Internet.

Anruf von unbekannter Sonderrufnummer: Was tun?

Falls ihr einen Anruf von einer unbekannten Nummer mit der Vorwahl 0088 oder einer anderen dubiosen Vorwahl erhaltet, die ihr nicht kennt, solltet ihr euch wie folgt verhalten:

  • Ruft auf keinen Fall zurück, um versteckte Kosten zu vermeiden.
  • Falls ihr schon angerufen habt und in der Warteschleife hängt, solltet ihr sofort auflegen.
  • Ihr könnt verdächtige Anrufe auch melden. Die Bundesnetzagentur bietet ein eigenes Formular für Ping-Anrufe an.
  • Laut Bundesnetzagentur müssen die Betreiber von internationalen Sonderrufnummer seit Januar 2018 eine Bandansage schalten, die über die Kosten informiert.
  • Dennoch ist davon auszugehen, dass gerade Betrüger sich nicht an diese Regel halten – seid daher auf jeden Fall vorsichtig.

Gutscheine und Gewinnspiele auf WhatsApp: Habt ihr schon mitgemacht?

Auf WhatsApp werden regelmäßig Nachrichten verschickt, die euch über Gutscheine, Gratis-Coupons und andere angeblich tolle Aktionen hinweisen. Habt ihr schon mal bei so einer Aktion mitgemacht? Nehmt an unserer Umfrage teil und lasst euch überraschen, wie die anderen Nutzer abgestimmt haben!

Fazit: Schaut bei Anrufen von unbekannten Nummern genauer hin. Die Vorwahl aus dem eigenen Ort sollte noch bekannt sein. Andere Nummern, die Vorwahlen von deutschen Orten ähneln, machen sich Betrüger zunutze, um in diese Kostenfallen zu locken. Falls ihr unsicher seid, sucht nach der entsprechenden Nummer oder Vorwahl bei Google und ruft im Zweifel nicht zurück. Sollte es sich um einen ernsten Anruf handeln, wird der Anrufer erneut anrufen oder seine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Die besten 3D-Drucker 2019: Welchen 3D-Printer soll ich kaufen – und was muss ich wissen?

    Die besten 3D-Drucker 2019: Welchen 3D-Printer soll ich kaufen – und was muss ich wissen?

    In den letzten Jahren ist die Auswahl der 3D-Drucker im Consumer-Bereich so angestiegen, dass sich gerade Einsteiger nur schwer einen Überblick verschaffen können. Ein geeignetes Gerät für seine Bedürfnisse zu finden, fällt da schwer. Egal ob Anfänger, fortgeschritten oder Profi: GIGA-Expertin Laura erklärt, welche 3D-Drucker sich 2019 wirklich lohnen – und worauf man beim 3D-Drucker-Kauf wirklich achten muss...
    Laura Li Tung
  • Sind RFID Blocker sinnvoll und in welchen Situationen?

    Sind RFID Blocker sinnvoll und in welchen Situationen?

    RFID-Chips stecken in verschiedenen Gegenständen und bei manchen ist es wichtig, dass niemand die Infos darauf unbefugt auslesen kann. Wir erklären euch, wie sinnvoll RFID-Blocker sind, wie sie funktionieren und wofür ihr sie braucht – und dass ihr den RFID-Schutz auch selber basteln könnt.
    Marco Kratzenberg
* Werbung