Odroid-Go: Der Mini-Gameboy zum Selberbasteln

Thomas Konrad

Zum zehnjährigen Firmenjubiläum präsentiert der Hardwarehersteller Hardkernel einen Mini-Gameboy zum Selberbasteln. Wir erklären, was den Bausatz vom Standard-Gameboy abhebt.

Odroid-Go: Der Mini-Gameboy zum Selberbasteln
Bildquelle: Hardkernel.

Odroid-Go: Durchsichtiger Mini-Gameboy mit WLAN von Hardkernel

Unter dem Namen Odroid – eine Zusammensetzung aus „Open“ und „Android“ – vertreibt Hardkernel eigentlich sogenannte Einplatinencomputer. Zum zehnjährigen Firmenjubiläum sollte es aber etwas besonderes sein: Entschieden hat man sich für eine mobile Spielekonsole. Besonders ist der durchsichtige Mini-Gameboy Odroid-Go auch, weil im Inneren ein leistungsstarker Mikrocontroller mit WLAN-Funktion arbeitet. Einziger Haken für Spielfreunde: Den Mini-Gameboy muss man selbst zusammenbasteln. Hardkernel liefert ihn als Komplett-Bausatz mit speziellem Jubiläumsboard, heißt es auf der Website des Unternehmens. Mithilfe von Anleitungen lernen Interessierte dort auch, wie sie die einzelnen Hardwarefunktionen des Geräts ansteuern und nutzen können.

Wofür Mini-Computer wie der Raspberry Pi noch in der Lage sind, zeigen wir hier:  

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Raspberry Pi: Die 10 coolsten Projekte zum Nachbauen .

Odroid-Go: Emulator im Eigenbau

Mit dem Odroid-Go lässt sich einiges anstellen: Game Boy, Game Boy Color, Game Gear, Nintendo Entertainment System und Sega Master System lassen sich auf der Hardkernel-Konsole emulieren. Entsprechende Emulatoren gibt es für den verbauten Mikrochip bereits. Spiele kommen per SD-Karte auf das Gerät. Beschaffen muss man sich die Titel aber selbst – bekanntermaßen eine legale Grauzone.  Der Hersteller verspricht eine Akkulaufzeit von rund zehn Stunden.

Wie heise.de berichtet, lässt sich der Odroid-Go auch auf andere Weise nutzen: Tüftler können an Pins über dem Bildschirm zusätzliche Hardware mit der Konsole verbinden, beispielsweise ein zusätzliches LC-Display, eine Mini-Wetterstation und ein Ultraschall-Abstandsensor. Programmieren kann man für die Hardware natürlich ebenfalls und nutzt dafür die Entwicklungsumgebung Arduino.

Wie gefällt euch der GameBoy zum Selberbasteln und wofür würdet ihr ihn verwenden? Schreibt uns in den Kommentaren.

Quelle: Hardkernel via heise.de

* gesponsorter Link