Nur ein 1 Euro sollen 100 km Fahrt im E-Auto in Zukunft kosten. Das meint zumindest VW-Chef Herbert Diess. Doch die Rechnung dahinter ist wohl eher eine Wunschvorstellung. Tatsächlich dürften die Preise deutlich darüber liegen. Trotzdem kann der aktuell hohe Strompreis wieder fallen.

 
Volkswagen
Facts 

VW-Chef: „Strom wird auf längere Sicht günstiger“

VW-Chef Herbert Diess will E-Auto-Fahrern Sorgen angesichts hoher Strompreise nehmen, die gerade neue historische Höchststände erreicht haben. Seiner Meinung nach wird sich der Strompreis in Deutschland bald in die entgegengesetzte Richtung drehen: „Strom wird nicht immer teurer, Strom wird auf längere Sicht günstiger“, erklärt der CEO von Volkswagen (Quelle: WirtschaftsWoche).

Dabei meint er nicht einfach nur günstiger als aktuell, sondern konkurrenzlos billig. Rechne man zusätzliche Kostenfaktoren wie Steuern und die EEG-Umlage heraus, werde Strom aus Solar- und Windanlagen derzeit für etwa 5 Cent pro Kilowattstunde produziert. So könne man für rund 1 Euro im E-Auto 100 km zurücklegen.

Das Problem: Selbst wenn alle Steuern und Zusatzkosten abgeschafft würden, steht Diess mit seiner Einschätzung derzeit praktisch allein. Strom wird nicht zum Erzeugerpreis verkauft. Und der Bedarf steigt dank E-Autos, auch Verbraucher wollen öfter auf Ökostrom umsteigen, der Bedarf der Industrie nach Atomkraft- und Kohleausstieg wird gigantisch.

Lademythen und andere Irrtümer über E-Autos findet ihr im Video:

5 Irrtümer über Elektroautos Abonniere uns
auf YouTube

Deshalb und aufgrund des schleichenden Ausbaus erneuerbarer Energie gehen verschiedene Experten laut der Wirtschaftszeitung von steigenden Preisen für Deutschland aus. Diess habe allerdings recht damit, dass Wind- und Solarstrom günstiger produziert werden als sie bei den Endkunden ankommen.

Strompreise profitieren von Extra-Speicher durch E-Autos

Ändert sich etwas an der Preisgestaltung zum Vorteil der Stromkunden, wird das bei E-Auto-Fahrern deutlich zu spüren sein. Zum Vergleich: Der Spritpreis beträgt aktuell etwa 1,54 Euro pro Liter Super E10 (Quelle: ADAC). Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 7 Litern kosten 100 km so 10,78 Euro – gut das Zehnfache von Diess erhofften Langzeitpreisen für E-Autos.

Das Beste: E-Autos können geladen werden, wenn der Strom günstig ist, meint Diess. Und dann – wie Tesla bereits vormacht und VW ebenfalls plant – als Stromspeicher das Netz erweitern. Geben die E-Auto-Akkus den Strom wieder ab, wenn die Preise steigen, könne man so Kosten stabilisieren.