Vodafone stellt um: Vom alten 3G-Netz möchte man sich verabschieden, um Platz für LTE und 5G zu machen. Jetzt wurde ein konkreter Termin genannt, wann das UMTS-Netz nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Auch bei anderen Netzbetreibern steht die Abschaltung bevor.

Vodafone: 3G-Netz wird 2021 abgeschaltet

Wer jetzt noch im UMTS-Netz von Vodafone unterwegs ist, der hat nun eine Deadline verpasst bekommen. Ende Juni 2021 möchte der Netzbetreiber nichts mehr von 3G wissen – das Netz wird zu diesem Termin abgeschaltet. Als Begründung wird angegeben, dass die von 3G genutzten Frequenzen nun beim schnelleren LTE und später 5G eingesetzt werden sollen.

Angebot: 5 GB LTE im Vodafone-Netz für 7,99 Euro

Für die meisten Kunden von Vodafone wird sich keine Änderung ergeben, da sie schon längst mit LTE (4G) mobil unterwegs sind. Anders sieht es aus in den letzten Regionen, in denen 3G auch heute noch das Maß der Dinge darstellt. Vodafone gibt diesbezüglich an, dass „die Netze umgebaut werden“ sollen. Dies soll wohl bedeuteten, dass zur Abschaltung von 3G überall 4G zur Verfügung steht. Ob das auch in sehr dünn besiedelten Regionen des Landes der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Vodafone ist nicht der einzige Netzbetreiber, der sich von 3G verabschieden möchte. Bei der Deutschen Telekom ist die selbst auferlegte Frist sogar schon deutlich früher abgelaufen: Ab dem 31. Dezember 2020 ist Schluss mit UMTS. Bei Telefónica (o2) gibt es hingegen noch kein konkretes Datum. Hier ist allerdings ebenfalls davon auszugehen, dass das 3G-Netz Ende 2020 oder 2021 abgeschaltet wird.

Diese Smartphones funken alle im LTE-Netz:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-Handys: Die aktuell beliebtesten Smartphones in Deutschland

Netzabdeckung: Anbietern drohen Bußgelder

Beim UMTS-Netz wird auch die Bundesnetzagentur ein Auge auf die Betreiber werfen, da die geplanten Ziele in Sachen Netzabdeckung zum Stichtag 1. Januar 2020 nicht überall erfüllt wurden. Die Anbieter hatten sich dazu verpflichtet, 98 Prozent aller Haushalte Zugriff auf eine mobile Datenverbindung mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde zu ermöglichen. Insbesondere Telefónica (o2) schnitt im Test der Netzagentur schlecht ab.

Mehr zum Thema haben wir hier im Video für euch zusammengefasst:

3G wird abgeschaltet. Und jetzt?

Bei der geplanten und teilweise bereits durchgeführten Umstellung von 3G auf 4G/5G müssen immerhin die Mobilfunkmasten selbst nicht zurückgebaut werden, sondern „nur“ die Technik ausgetauscht. Was Kunden jetzt machen können, hat GIGA in einem weiteren Artikel zusammengefasst: 3G-Abschaltung: Millionen stehen bald ohne Netz da – das kann man tun!