Obwohl 5G spätestens seit dem MWC 2019 ein wichtiges Thema innerhalb der Mobilfunkbranche ist, erschließt sich für viele Privatanwender nicht der Mehrwert der neuen Technologie. Das will OnePlus ändern – und hat dafür ein ganz besonderes Event auf die Beine gestellt.

 

5G: Wo gibt es den LTE-Nachfolger? Und wie schnell ist er?

Facts 

Schneeballschlacht mit Robotern: OnePlus startet interaktives Community-Event

5G – der neue Mobilfunkstandard ist gerade in aller Munde. Während die Datenraten im Vergleich zu LTE weiter ansteigen, soll die Latenz reduziert nehmen. Erst kürzlich gab Vodafone bekannt, dass man die bereits bestehenden 5G-Funktürme mit einem Upgrade versehen würde. Danach stehen den Kunden Datenraten von bis zu 1 GBit/s zur Verfügung.

Doch während der 5G-Ausbau in Deutschland immer weiter voranschreitet, fragen sich viele Handybesitzer: „Braucht man das wirklich? Und wenn ja, wofür?“

5G Fragen & Antworten: Handy JETZT schon kaufen?

Genau diese Fragen wollte OnePlus beantworten und hat deswegen Pressevertreter und einige Community-Mitglieder für ein besonderes Event nach Finnland eingeladen – ein Snowbot Battle. Ab dem 14. März 2020 ab 18:00 Uhr können Mitglieder der OnePlus-Community auf der ganzen Welt über das Internet die Kontrolle über einen Snowbot übernehmen und damit an einer verrückten Schneeballschlacht mit Robotern teilnehmen.

Das Ziel: Schneebälle auf verfeindete Roboter werfen. Gleichzeitig sollte man natürlich vermeiden, selber von einem Schneeball getroffen zu werden. Alle Roboter sind mit einer Kamera ausgestattet, mit der man sich umschauen und Ziele auf eine Genauigkeit von einem Millimeter anvisieren kann.

Als Mensch sollte man sich übrigens lieber nicht zwischen die Fronten bewegen. Die Snowbots feuern die Schneebälle mit einer Geschwindigkeit von etwa 193 km/h ab, innerhalb von fünf Sekunden können 9 Schneebälle abgeschossen werden. Die maximale Reichweite der „Geschosse“ gibt OnePlus mit 200 Metern an.

Der 5G-Snowbot von vorne
Der 5G-Snowbot von vorne
… und aus der Kavaliersperspektive
… und aus der Kavaliersperspektive
Durch das Abschussrohr werden die Schneebälle auf bis zu rund 200 km/h beschleunigt
Durch das Abschussrohr werden die Schneebälle auf bis zu rund 200 km/h beschleunigt
Zentrales Steuerelement ist ein 5G-fähiges Smartphone von OnePlus
Zentrales Steuerelement ist ein 5G-fähiges Smartphone von OnePlus
Das Handy ist mit allerlei Technik verbunden…
Das Handy ist mit allerlei Technik verbunden…
… die im unteren Bereich des Roboters Platz findet.
… die im unteren Bereich des Roboters Platz findet.
Die Trommel und die zur Verwendung kommenden Schneebälle in der Nahaufnahme
Die Trommel und die zur Verwendung kommenden Schneebälle in der Nahaufnahme

5G macht's möglich: Deswegen kommt der neue Mobilfunkstandard zum Einsatz

Doch inwiefern hat das jetzt was mit 5G zu tun? Ganz einfach, die ferngesteuerten Roboter sind mit einem 5G-Modul ausgestattet. Das soll besonders hohe Netzwerkgeschwindigkeiten und geringe Latenzzeiten garantieren.

Mit anderen Worten: Die Zeit zwischen Eingabe und Ausführung eurer Steuerungsbefehle soll durch den Einsatz von 5G sehr gering ausfallen. Dadurch soll es den Spielern auch möglich gemacht werden, dem Schneeballhagel der Gegner rechtzeitig auszuweichen. Von der geringen Latenz profitieren natürlich nicht nur finnische Schneeball-Roboter. Auch in kompetitiven, schnellen Mobile-Spielen entscheiden manchmal wenige Millisekunden zwischen Leben und dem digitalen Tod.

Wer das Ganze mal ausprobieren will, muss Mitglied der OnePlus-Community sein. Anschließend könnt ihr über die offizielle Webseite die Kontrolle über einen der Roboter übernehmen und euch ebenfalls in die Robo-Schneballschlacht stürzen – lediglich eine gute Internetverbindung wird vorausgesetzt (5G oder WLAN). Zudem sei angemerkt, dass jeder Spieler nur einmal in der Schneeballschlacht teilnehmen kann – nur so kann OnePlus sicherstellen, dass möglichst viele Fans mal drankommen.

Disclaimer: OnePlus hat Anfahrts-, sowie Unterkunftskosten für die Reise übernommen, aber zu keinem Zeitpunkt redaktionellen Einfluss auf die Berichterstattung genommen.