In wenigen Tagen steht die Präsentation von Huaweis neuer P40-Serie an. Auf Zugang zum Play Store und Google-Apps müssen die Top-Smartphones jedoch verzichten. Das hält den Handy-Hersteller aber nicht davon ab, ordentlich an der Preisschraube zu drehen. 

 

Huawei P40 Pro

Facts 
Huawei P40 Pro

Am 26. März wird Huawei den Nachfolger des P30 (Pro) vorstellen. War zunächst ein Event in Paris geplant, soll das neue Flaggschiff-Smartphone aufgrund der Corona-Krise jetzt im Rahmen eines Online-Events enthüllt werden. Damit möchte der chinesische Hersteller sicherstellen, dass sich niemand auf der Veranstaltung mit dem neuen Virus infiziert – und könnte sich ganz nebenbei auch ein erstauntes Raunen im Publikum ersparen.

Huawei P40 (Pro): Handy-Hersteller dreht an der Preisschraube

Denn wer gehofft hat, dass Huawei aufgrund des fehlenden Zugangs zum Play Store und den Google-Apps das P40 (Pro) günstiger anbieten wird, muss sich wohl auf eine Enttäuschung gefasst machen. Das Huawei P40 mit 128 GB Speicherplatz soll 849 Euro kosten, wie GSMArena unter Berufung auf eine griechische Tech-Seite berichtet. Das sind 100 Euro mehr als der Vorgänger. Die Pro-Variante soll mit 256 GB Speicher sogar 1.139 Euro kosten.

Huawei geht hier auf volles Risiko. Nicht wenige haben darüber spekuliert, dass Huawei die Preise für seine neuen High-Ende-Smartphones senkt oder im Vergleich zu den Vorgänger nicht weiter steigen lässt. Dem ist offenbar nicht so, auch wenn die offiziellen Preise erst im Zuge der Vorstellung kommuniziert werden.

Huawei P30 Pro bei Amazon kaufen

Noch viel teurer als das P40 Pro – Huaweis Falt-Handy: 

Huawei Mate Xs im Hands-On: Faszinierend, faltbar, viel zu teuer

Huaweis P40-Serie: Für jeden Geschmack die passende Farbe

Passend zu den angeblichen Preisen hat Profi-Leaker Evan Blass auf Twitter auch die Farbvarianten der P40-Serie (Foto oben) enthüllt, berichtet Huawei Central. Von Klassikern wie Schwarz und Weiß über Gold bis hin zu Metallic-Farben dürfte für jeden Geschmack etwas Passendes dabei sein. Darüber hinaus wird auch das voluminöse Kameramodul auf der Rückseite bestätigt, das je nach Modell bis zu fünf Kamerasensoren behausen soll. Die ersten Ergebnisse begeistern bereits und machen Lust auf mehr.