Wer nach der Vorstellung der AirPods 3 auf einen zügigen Release der AirPods Pro 2 spekuliert hat, muss sich wohl auf eine Enttäuschung gefasst machen. Die neuen In-Ear-Kopfhörer sollen erst spät im kommenden Jahr erscheinen. Ein verlässlicher Insider hat jetzt einen groben Zeitrahmen genannt.

 
Apple
Facts 

Nachdem Apple die originalen AirPods Pro leicht überarbeitet und mit einem MagSafe-Ladecase versehen hat, war es eigentlich abzusehen, dass der US-Konzern die AirPods Pro 2 nicht in Kürze auf den Markt bringt. Wie viel Zeit sich die Kalifornier nun offenbar nehmen, überrascht dann aber doch.

AirPods Pro 2 sollen im dritten Quartal 2022 erscheinen

Erst im dritten Quartal 2022 sollen die AirPods Pro 2 erscheinen. Das berichtet ein in der Vergangenheit sehr verlässlicher Insider auf Twitter. Ihm zufolge wollte Apple die zweite Generation der AirPods Pro bereits im zweiten Quartal 2022 in den Handel bringen, entschied sich dann aber für das Folgequartal. Warum es diesen Sinneswandel gab, wird nicht erklärt.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
MacBook Air 2022: Apples Notebook-Pläne in Bildern

Für Apple-Nutzer heißt das: in Geduld üben. Frühestens im Juli 2022 wird Apple die AirPods Pro 2 vorstellen, wahrscheinlicher ist aber wohl eine Präsentation im September – passend zum iPhone-Event.

Im Video vergleichen wir die AirPods Pro mit der Konkurrenz:

AirPods Pro im Vergleich Abonniere uns
auf YouTube

AirPods 3 vs. AirPods Pro: Wo liegen die Unterschiede?

Wer nicht mehr so lange warten möchte, steht derzeit vor allem vor der Wahl zwischen AirPods 3 und AirPods Pro. Alle Unterschiede zwischen AirPods 3 und AirPods Pro haben wir in einem Themenspezial leicht verständlich erläutert.

Die beiden wichtigsten Unterschiede liegen in der aktiven Geräuschunterdrückung (ANC), die nur die AirPods Pro bieten, sowie in der Beschaffenheit der Ohrhörer. Die AirPods 3 bestehen aus Hartplastik, die der AirPods Pro aus einem flexiblen Silikon. Letztgenannte sind aktuell auch bei MediaMarkt für 229 Euro günstiger (bei MediaMarkt ansehen). Im Vergleich zur UVP sparen Käufer 50 Euro.